Inhaltsverzeichnis

    Allgemeines zu den Warenausgangsprozessen

    Wichtig für alle Prozesse

    Versanddatenexport

    Für die größten Versanddienstleister bietet JTL-WMS eine automatische Anbindung zum Ausdrucken der Versandlabel. Genaues hierzu ist im Kapitel Versandverwaltung zu finden.

    Auftragsübersicht

    Die Auftragsübersicht bietet eine Übersicht über alle Aufträge inklusive dem aktuellen Zustand und Lagerort der einzelnen Artikel.

    WMS-Lieferoptionen

    Die WMS-Lieferoptionen in JTL-Wawi ermöglichen die Zuweisung vier verschiedener Status je Auftrag:

    • Priorisieren: Ein Auftrag der priorisiert wurde, wird vor allen nicht priorisierten Aufträgen auf die Pickliste gesetzt.
    • Sperren: Gesperrte Aufträge kommen nicht auf Picklisten und können nicht verpackt werden.
    • Vorkommissionieren: Der Auftrag kann hier vorab gepickt werden, auch wenn hier ein oder mehrere Artikel im Lagerbestand fehlen und später ergänzt werden sollen. Oder Sie wollen beispielsweise aus organisatorischen Gründen heute picken und morgen verpacken.
    • Teilliefern: Diese Option gestattet einen Auftrag trotz Unvollständigkeit teilzuliefern, was beispielsweise im Eazyshipping sonst nicht möglich wäre.
    Problemlösung: In der täglichen Arbeit mit einem Versandprozess werden häufig kleine Problemfälle auftreten. Es werden immer wieder Artikel beschädigt, vergessen oder gefunden. Alle diese Probleme sollten effizient mit JTL-WMS lösbar sein.

    Im Beitrag FAQ – Häufig gestellte Fragen zu JTL-WMS gibt es viele Beispiele zu möglichen Problemfällen mit einem beschriebenen Lösungsweg.

    Was genau passiert beim Verpacken?

    Beim Verpacken von einem Auftrag werden immer die gleichen Schritte durchgeführt. Aktuell gibt es in JTL-WMS drei Möglichkeiten einen Auftrag zu packen.

    • EazyShipping
    • Versandboxen
    • EazyShipping aus dem Wareneingang

    Beim Verpacken werden nun folgende Schritte durchgeführt:

    • Dokumentendruck: Es werden alle gewünschten Dokumente für den Auftrag gedruckt. Welche Dokumente gedruckt werden sollen, kann abhängig von verschiedenen Faktoren (Empfängerland, Warenwert, Versandart,…) sein. Daher gibt es in JTL-WMS die Packtisch+/WMS-Ausgabe in der genau eingestellt werden kann, welche Dokumente für den Versand gedruckt werden sollen. Diese Dokumente werden alle auf dem in der Arbeitsplatzkonfiguration hinterlegten Standarddrucker gedruckt.
    Hinweis: Falls in der Packtisch+/WMS-Ausgabe ein Hinweis für diese Auftragsart eingestellt ist, wird diese dem Mitarbeiter angezeigt.
    • Ausbuchung der Artikel: Die zu verpackende Ware wird ausgebucht (Inhalt der Box oder die gescannten Artikel beim EazyShipping)
    • Versandetikettendruck: Für jede Versandart wird in JTL-Wawi eingestellt, ob und wie das Versandetikett gedruckt werden soll. Es gibt folgende Möglichkeiten:
    • CSV-Export: Falls der Auftrag eine Versandart hat, für die eine csv-Datei exportiert werden soll, wird diese den in den am jeweiligen Arbeitsplatz hinterlegten Arbeitsplatzkonfigurationen Ordner exportiert. Diese Datei kann nun von einem externen Programm verarbeitet werden.
    • Tracking-ID eingeben: Falls bei der Versandart eine manuelle Eingabe der Tracking-ID hinterlegt ist, wird diese in einem Pop-Up-Fenster abgefragt.
    • Tracking-ID-Prüfung: Bei den Einstellungen für die Versandart kann ein regulärer Ausdruck angegeben werden, welchem die eingegebene Tracking-ID entsprechen soll. Wenn die eingegebene ID dem Ausdruck nicht entspricht erscheint eine Fehlermeldung und der Mitarbeiter muss die ID erneut eingeben oder die Eingabe abbrechen. Somit kann verhindert werden, dass falsche Etiketten oder Artikeletiketten gescannt und an den Endkunden als Tracking-ID verschickt werden.
    • Tracking-ID zurechtschneiden: Bei den Einstellungen für die Versandart kann eingestellt werden, dass von der gescannten Tracking-ID nur ein bestimmter Teil genommen wird. Dies ist z.B. bei DPD notwendig, weil in dem Barcode auf dem Etikett noch andere Informationen integriert sind, welche nicht dem Tracking-Code für den Endkunden entsprechen.Dort muss man nur die Zeichen 8 bis 21 verwenden.
    • Die ausgebuchte Ware wird im Auftrag als ausgeliefert markiert. Falls der Auftrag hiermit komplett ausgeliefert wurde, wird dieser als komplett ausgeliefert markiert.
    • E-Mail-Benachrichtigung: Es wird eine Versandbenachrichtigung per Email an den Empfänger versendet.
    • Falls es ein Amazon-, Ebay- oder Shop-Auftrag war, wird dieser Auftrag an die jeweilige Plattform als “versandt” gemeldet.
    Besonderheit beim csv-Export: Beim csv-Export werden die Auftragsdaten in eine csv-Datei auf einen beliebigen Netzwerkpfad geschrieben. Diese können dann von einem externen Programm eingelesen werden, welches den Druck der Versandetiketten übernimmt. Viele dieser Programme können dann eine weitere csv-Datei schreiben, welches unter anderem die Tracking-ID enthält. Diese Datei kann von der JTL-Wawi wieder eingelesen werden, damit die Tracking-ID dem Auftrag zugeordnet werden kann. In JTL-WMS ist dieser Import automatisch über einen Importservice möglich, welcher im Hintergrund die eingestellten Pfade auf neue Dateien überprüft. Wenn bei der Versandart der automatische Import konfiguriert ist, wird mit der Emailbenachrichtigung und der “versandt”-Meldung an Amazon, Ebay oder den Shop solange gewartet, bis die passende Datei importiert wird und somit die Tracking-ID bekannt ist.

    Wann wird der Auftrag als „Versendet“ gekennzeichnet?

    Wenn der Auftrag als Versandt gekennzeichnet wird, wird an die zugehgörige Plattform (Shop, Amazon, Ebay) die Bestätigung geschickt und, falls eingestellt, erhält der Empfänger eine Versandbestätigung. Ein Auftrag in JTL-WMS gilt als “versandt”, wenn für alle Pakete des Auftrags folgendes gilt:

    • Es wurde manuell eine Tracking-ID eingegeben, falls bei der Versandart eingestellt ist, dass die Tracking-ID nach dem Verpacken manuell eingegeben werden soll.
    • Die Tracking-ID für das Paket wurde über den Versanddatenimport eingelesen.
    • Die Versandart ist als “Keine Tracking-ID notwendig” deklariert. In diesem Fall wird jedes Paket direkt beim Verpacken als “versandt” deklariert.

    Die Konfiguration, wann und ob eine Tracking-ID erwartet wird, wird in der jeweiligen Versandart in JTL-Wawi eingestellt.