Inhaltsverzeichnis

    Wareneingang mit JTL-WMS Mobile

    Allgemeines

    Im Wareneingang gibt es zwei unterschiedliche Prozesse, an welchen JTL-WMS Mobile App beteiligt ist. Zum einen können die Artikel, die in JTL-WMS mit dem Standard-Wareinengang eingebucht wurden, auf die Lagerplätze umgebucht und somit eingelagert werden. Zum anderen bietet JTL-WMS Mobile App die Möglichkeit beide Schritte in einem direkt durchzuführen. Somit kann ohne Umweg über einen Wareneingangsplatz die Ware direkt am Lagerplatz geprüft, gebucht und eingelagert werden.

    Standard-Wareneingang

    Der erste Dialog in JTL-WMS Mobile ist für die Verbringung der in JTL-WMS gebuchten Artikel auf die Lagerplätze zuständig.

    Beim Standard-Wareneingang in JTL-WMS wird die Ware geprüft und auf einen Wareneingangsplatz gebucht werden. Der Transport der Ware vom Wareneingangsplatz auf einen Lagerplatz findet dann durch den Mitarbeiter statt. Er sucht sich gemäß dem Prinzip der Chaotischen Lagerhaltung einen Lagerplatz aus und bestätigt diesen mit der Mobile App.

    Vorteil gegenüber der papiergeführten Variante:

    • Durch Scannen des Artikels und des Lagerplatzes werden keine Artikel auf falsche Plätze gelegt.
    • Die Ware wird zum korrekten Zeitpunkt auf den Lagerplatz gebucht. Im Papier geführten Prozess wird die Ware zum Zeitpunkt des Scans im Wareneingang direkt auf den späteren Lagerplatz gebucht und später per Liste auf den Plätze eingelagert. Je länger die Zeitspanne zwischen diesen Aktionen ist, um so länger ist der Bestand auf den Lagerplätzen nicht korrekt

    Der Dialog ist im Hauptmenü der Mobile App unter Einlagerung zu finden. Die Einlagerung ist im Endeffekt eine Umlagerung der Artikel vom Wareneingangsplatz auf einen Lagerplatz.

    Wareneingang durchführen

    1. Artikel und Menge: Dem Mitarbeiter werden alle Artikel auf dem Wareneingangsplatz angezeigt. Es sieht für jeden Artikel in welcher Menge er auf dem Platz vorhanden ist. Falls mehr als die Menge 1 von einem Artikel eingelagert werden soll, muss im Dialog die gewünschte Menge eingetragen werden. Es kann jedoch nur soviel eingelagert werden, wie auch auf dem Wareneingangsplatz vorhanden ist. Als letztes wird der Artikel gescannt. Das System prüft nun, ob von diesem Artikel auch genügend Menge auf dem Wareneingangsplatz vorhanden ist, ansonsten wird eine Hinweisemeldung ausgegeben.
    2. Falls der Artikel MHD-/ oder Chargen-pflichtig ist, wird als nächstes das MHD bzw. die Charge abgefragt.
    3. Als letztes muss der Lagerplatz gescannt werden, auf den die Ware eingelagert werden soll. Das System schlägt hier zum einen alle Plätze vor, auf denen der Artikel schon liegt. Außerdem werden noch die Vorschlagsplätze des Artikels (farbig) und zufällige leere Plätze angezeigt. Der Artikel kann jedoch gemäß der Chaotische Lagerhaltung jeden beliebigen, nicht-gesperrten Lagerplatz wählen. Es ist ja grade das Ziel, dass der nächste freie Platz gewählt wird, und nicht quer durch das Lager zu einem festen Platz gelaufen wird. Nach der Bestätigung des Platzes kann der nächste Artikel gescannt werden (weiter mit Schritt 1).
    Falls mit mehreren Wareneingangsplätzen gearbeitet wird, muss der Benutzer den gewünschten Platz im allerersten Schritt auswählen. Gesperrte Wareneingangsplätze können in diesem Dialog nicht verwendet werden.

    Direkter Wareneingang

    Vor- und Nachteile

    Die zweite Möglichkeit ist ein direkter Wareneingang mit JTL-WMS Mobile App. Dieser Prozess hat Vor- und Nachteile, welche im Folgenden beschrieben werden.

    Vorteil: Sie können Ihre Waren ohne Zwischenlagern mit nur einem Arbeitsgang ins System einbuchen. Bei diesem Prozess wird kein zusätzlicher Arbeitsplatz für den Standard-Wareneingang benötigt. Alle Schritte inklusive der Entnahme aus den Lieferkartons, der Prüfung und Zählung der Ware und der Verbringung auf die Lagerplätze kann mit JTL-WMS Mobile App durchgeführt werden.

    Nachteil: Sie haben nicht die Möglichkeit wie beim Standard-Wareneingang,die Waren direkt beim Wareneingang mit EazyShipping zu verpacken oder aus dem Wareneingang Versandboxen zu füllen. Außerdem fällt die Prüfung der Gesamtmengen der Lieferantenbestellungen schwerer, wenn sich zwischendurch verzählt wurde. Es liegen nicht wie im Standard-Wareneingang alle Artikel auf dem Wareneingangsplatz, sondern sie sind über mehrere Lagerplätze verteilt. Somit ist schwerer festzustellen, ob sich verzählt wurde, oder ob wirklich eine Fehlmenge geliefert wurde.

    Prozess

    1. Wählen Sie im Hauptmenü von JTL-WMS Mobile den Punkt Wareneingang. Es öffnet sich die Seite Wareneingang.
    1. Sie müssen zunächst wählen, ob Sie den Wareneingang für eine offene Lieferantenbestellung durchführen möchten oder für einen Lieferanten. Diese Auswahl ist analog zu dem Standard-Wareneingang in JTL-WMS. Im Folgenden gehen wir davon aus, dass Sie eine Lieferantenbestellung bearbeiten. Wählen Sie also Bestellung.

    Lieferant: Falls auf Lieferantenbasis gearbeitet wird, können nur Artikel gebucht werden, welche noch offene Mengen in Lieferantenbestellungen des Lieferanten haben. Die Artikel werden dann auf die älteste, offene Position gebucht.

    Lieferantenbestellung: Falls auf Lieferantenbestellungen gearbeitet wird, können nur Artikel gebucht werden, die in der gewählten Lieferantenbestellung offene Positionen haben.

    1. Scannen Sie nun einen Artikel ein. JTL-WMS Mobile zeigt Ihnen anschließend alle Lieferantenbestellungen, die den Artikel enthalten.
    Es können noch weitere Artikel gescannt werden, um die Ergebnismenge einzuschränken. Zusätzlich kann noch die Lieferscheinnummer eingegeben werden, welche in JTL-Wawi in der Artikelhistorie angezeigt wird.
    1. Um die gewünschte Bestellung auszuwählen, markieren Sie diese in der Auswahlliste und wählen Sie die Schaltfläche Weiter bestätigt. Bitte beachten, dass die bisher gescannten Artikel noch nicht gebucht wurden. Sie dienen nur zur Identifikation der Bestellung.
    2. Geben Sie nun die Menge des ersten Artikels ein. Falls diese die in der Bestellung offene Menge überschreitet, würde eine Mehrlieferung stattfinden.
    Es ist abhängig von den eingestellten Optionen für den Standard-Wareneingang ob bei zu viel gelieferter Ware (Mehrlieferung)
    • die Menge ohne Nachfrage gebucht wird,
    • eine Hinweismeldung erscheint, da Mehrlieferungen nicht erlaubt sind,
    • ein Pop-Up mit einem Hinweis zur Mehrlieferung erscheint, in welcher der Mitarbeiter die Mehrlieferung bestätigen bzw. verwerfen kann.
    1. Scannen Sie nun den Artikel. Hierzu können Sie die EAN, Artikelnummer, UPC oder ISBN scannen.
    2. Falls der Artikel ein MHD- oder chargenpflichtiger Artikel ist, muss noch die Charge bzw. das MHD eingeben werden.
    3. Falls der Artikel ein seriennummerpflichtiger Artikel ist und beim Artikel hinterlegt ist, dass im Wareingang die Seriennummern erfasst werden muss, müssen gemäß der eingegebenen Menge die Seriennummern aufgenommen werden.
    4. Als letztes müssen Sie den Lagerplatz scannen auf den die Artikel gebucht werden sollen. Das System schlägt hier alle Plätze vor, auf denen der Artikel schon liegt. Außerdem werden noch die Vorschlagsplätze des Artikels (farbig) und zufällige leere Plätze angezeigt. Der Artikel kann jedoch gemäß der chaotischen Lagerhaltung jeden beliebigen, nicht-gesperrten Lagerplatz wählen. Durch den Scan des Platzes bestätigen Sie die Buchung und können wieder bei Schritt 2 den nächsten Artikel scannen.