Inhaltsverzeichnis

    Lageroptionen

    Allgemeine Optionen

    In dieser Registerkarte finden Sie bereichsübergreifende Einstellungen für JTL-Packtisch+.

    Artikelerkennung anhand von

    Hier können Sie festlegen, welche Kennzeichnung zur Identifikation Ihrer Artikel in JTL-WMS herangezogen werden kann.

    Sie sollten diese Option nur unter folgenden Bedingungen aktivieren:

    • Wenn Sie Artikel im Warenausgang ausschließlich mithilfe eines Scanners identifizieren
    • Wenn Sie Stücklistenartikel führen, deren Identifikationsnummer mit der Identifikationsnummer einer ihrer Komponenten oder deren Gebinde identisch ist

    Sie können folgende Optionen aktivieren (Mehrfachauswahl möglich):

    • Artikelnummer
    • EAN / GTIN
    • UPC
    • Gebinde-EAN
    • Gebinde-UPC
    • Amazon-FNSKU
    • Artikelname
    • HAN
    • ISBN
    • ASIN
    • Lieferanten-ArtNr
    • Erkennung des Stücklistenartikels deaktivieren (JTL-Fullfillment Product-ID und nur für Nutzer des JTL-Fulfillment-Networks relevant. )
    • JTL-FPID
    • Erkennung des Stücklistenartikels deaktivieren

    Anzeige

    Artikelbezeichnung aus dem Artikel statt aus dem Auftrag beziehen: Im Warenausgang wird statt der Positionsbezeichnung aus dem Auftrag der Artikelname aus den Artikelstammdaten angezeigt.


    Artikeldetails nach jedem Scan neu laden: In der Infobox werden Informationen zum zuletzt gescannten Artikel angezeigt.


    Infobox Artikel konfigurieren / Infobox Artikel konfigurieren: In vielen Dialogen von JTL-WMS, wie beispielweise Auftrags- und Artikelübersicht und Versanddialogen, können Sie Informationen zu Aufträgen und Artikeln anzeigen lassen. Wie Sie die Inhalte der Infoboxen konfigurieren, erfahren Sie unter folgendem Link:

    Wareneingang / Versand

    Allgemein

    Abgelaufene MHD nicht einbuchen: Ist diese Option aktiviert können über den Wareneingang, freien Wareneingang und die Plusbuchung keine Artikel mit abgelaufenem MHD eingebucht werden.


    Eingabe von Mengen im Feld “Artikel” zulassen: Sie können im Feld “Artikel” die Menge des Artikels eingeben und anschließend zur Bestätigung die Artikelnummer erfassen. Dadurch ist kein Wechsel mehr zwischen Mengen- und Artikelfeld notwendig.


    Lieferscheinnummer nicht abfragen: Ist diese Option aktiviert, ist die Eingabe der Lieferscheinnummer des Lieferanten im Wareneingang optional. Es erscheint kein Dialogfenster mehr, falls keine Lieferscheinnummer angegeben wurde.

    Die weiteren Optionen zu Lieferscheinnummer im Drop-Down-Menü sind nur dann aktiv, wenn die Option Lieferscheinnnummer nicht abfragen deaktiviert ist.

    Lieferscheinnummer kann eingegeben werden: Das Eingeben der Lieferscheinnummer ist optional. Wenn im Wareneingang keine Lieferscheinnummer eingegeben wirde, erscheint eine Abfrage, die übersprungen werden kann.

    Die Lieferscheinnummer muss eingegeben werden: Das eingeben einer Lieferscheinnumme ist verpflichtend. Wenn im Wareneingang keine Liefernummer eingegeben wird erscheint eine Meldung. Der Prozess kann nicht fortgesetzt werden, bis eine Lieferscheinnummer eingegeben wurde.


    Einkaufspreis

    EK manuell erfassen: Wenn Sie diese Option aktivieren wird der Einkaufspreis während des Wareneingangs manuell erfasst.

    Durchschn. Einkaufspreis als EK übernehmen: Wenn Sie diese Option aktivieren, wird immer der aktuelle durchschnittliche Einkaufspreis aus JTL-Wawi übernommen.

    Im Artikel hinterlegten EK des Lieferanten übernehmen: Wenn Sie diese Option aktivieren, wird immer der Einkaufspreis übernommen, der im Artikel für diesen Lieferanten hinterlegt wurde.

    EK aus Lieferantenbestellung übernehmen: Wenn Sie diese Option aktivieren, wird immer der in der Lieferantenbestellung angegebene Einkaufspreis übernommen.

    Wareneingang mit Lieferantenbestellung

    Lieferantenbestellungen mit abweichendem Ziellager anzeigen: Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie im Wareneingang Lieferantenbestellungen identifizieren, die eigentlich an ein anderes Lager gesendet werden sollten. Wenn gewünscht, können Sie die Waren einlagern. Wenn sich Ihr Lieferant beispielsweise in der Anschrift geirrt hat, können Sie die Bestellung dennoch identifizieren und so entscheiden, wie mit der Lieferung weiter verfahren werden soll.


    Mehrlieferung zulassen: Mit dieser Option können Sie bei einer bestehenden Lieferantenbestellung auch mehr Artikel einbuchen als sich eigentlich in der Lieferantenbestellung befanden.

    Mehrlieferung auf Nachfrage zulassen: Mit dieser Option können Sie zwar mehr Artikel einbuchen als sich in der Lieferantenbestellung befanden, müssen dies allerdings jedes Mal bestätigen.

    Mehrlieferung nicht zulassen: Mit dieser Option ist es nicht möglich, mehr Artikel einzubuchen als sich in der Lieferantenbestellung befanden.

    Freier Wareneingang

    Kategorie für neue Artikel: Hier legen Sie fest, welcher Kategorie neue Artikel, die im Freien Wareneingang angelegt wurden, zugeordnet werden sollen.


    Es dürfen neue Artikel angelegt werden: Artikel, die noch nicht in JTL-Wawi angelegt sind, können direkt im Freien Wareneingang angelegt,eingebucht und anschließend in JTL-Wawi bearbeitet werden.

    Ausgwählten Lieferanten automatisch im Artikel hinterlegen: Wenn diese Option aktiviert ist, wird der im Wareeingang ausgewählte Lieferant automatisch als Lieferant in den Artikelstammdaten hinterlegt.

    Versandoptionen

    Mengeneingabe vor dem Scannen erlauben: Die Gesamtmenge eines Artikels kann vor dem Scannen eingegeben werden. so kann beim  Verpacken einer größeren Menge gleicher Artikel, die Gesamtmenge mit einem Scan bestätigt werden.


    Verpacken aus dem Wareneingang: Artikel können bereits während des Wareneingangs verpackt und verschickt werden. So muss der Artikel nicht erst eingelagert und anschließend gepickt werden.

    Mengen größer als 1 müssen bestätigt werden: Enthält eine Bestellung mehrfach den gleichen Artikel, also beispielsweise 10 Mal die gleiche Pulsuhr, muss die Gesamtmenge in einem zusätzlichen Dialog noch einmal bestätigt werden.


    Versandarten können durch Scannen gewählt werden: Nachdem Sie alle Auftragspositionen erfasst haben, können Sie durch zusätzliche Barcodes die Versandart auswählen und weitere Aktionen wie das Verpacken und Teilliefern ausführen.


    Automatisches Verpacken aktivieren: Wenn eine Bestellung nur einen Artikel umfasst, werden die Versanddokumente und das Versandetikett durch Scannen der Artikelnummer automatisch gedruckt.


    Vollständig erfasste Positionen in der Ansicht nach unten schieben: Eine vollständig erfasste Position wird in der Listenansicht im Warenausgang an die unterste Stelle gesetzt, so sehen Sie alle noch offenen Positionen weiter oben.


    Manuelle Teillieferung erlauben: Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie im Warenausgang jederzeit eine Teillieferung für die bereits gescannten Auftragspositionen durchführen möchten.


    Keine Rechnung ohne Rechnungsdruck: Eine Rechnung wird in JTL-Wawi nur dann erstellt, wenn sie während des Warenausgangs gedruckt und / oder per E-Mail an den Kunden versendet wird.


    Keine Rechnung für Aufträge mit Auftragswert = 0,00 EUR: Für Aufträge mit einem Auftragswert von 0,00 EUR, werden keine Rechnungen in JTL-Wawi erstellt.


    Artikel und Picklisten können ohne Scanner erfasst werden: Picklisten und Artikel können beim Verpacken über eingeblendete Schaltflächen oder durch Doppelklick ausgewählt und bestätigt werden.

    Artikel ohne Bestandsführung müssen bestätigt werden: Bei der Auslieferung einer Auftragsposition ohne Bestandsführung wird standardmäßig keine Bestätigung benötigt. Wenn Sie diese Option aktivieren, müssen Sie auch Auftragspositionen ohne Bestandsführung bestätigen.

    Hinweise beim Verpacken

    Hinweise in einem separaten Fenster einblenden: Hinweise erscheinen in einem eigenen Dialogfenster, statt im Dialogfenster “Verpacken”.


    Meldungen automatisch ausblenden nach (Sekunden): Hier können Sie festlegen, wie viele Sekunden eine eingeblendete Meldung sichtbar sein soll.


    Hinweis aus den Auftragdetails anzeigen: Wurde im Auftrag ein Hinweis hinterlegt, wird dieser beim Verpacken angezeigt.


    Anmerkung aus den Auftragsdetails anzeigen: Wurde im Auftrag eine Anmerkung hinterlegt, wird diese beim Verpacken angezeigt.


    Anmerkung aus den Artikelstammdaten anzeigen: Wurde in einem Artikel eine Anmerkung hinterlegt, wird diese beim Verpacken angezeigt.


    Kommentar aus den Kundenstammdaten anzeigen: Wurde ein Kommentar in den Kundenstammdaten hinterlegt, wird dieser beim Verpacken angezeigt.