Inhaltsverzeichnis

    JTL-Wawi auf mehreren Arbeitsplätzen installieren

    Ihre Aufgabe / Ausgangslage

    Sie haben mehrere Computer, die auf die gleiche Datenbank von JTL-Wawi zugreifen sollen, beispielsweise einen Computer im Büro und einen im Lager. Alternativ nutzen Sie das Datenbank-Hosting von JTL oder einem unserer Partner und möchten dieses auf mehreren Computern in Ihrer Firma einrichten.

    Mit JTL-Wawi kann durch eine sogenannte Mehrplatz-Installation’ an beliebig vielen Arbeitsplätzen gleichzeitig auf demselben Datenbestand gearbeitet werden. Hierbei muss allerdings ein Rechner als zentraler Datenbankserver dienen (Haupt-Client oder Server). Beim Datenbank-Hosting wird dieser Server durch einen Dienstleister (z. B. JTL) bereitgestellt. Alle anderen Computer sind Arbeitsplätze (Neben-Clients) und arbeiten auf der Datenbank des Servers. Dieses Kapitel beschreibt eine Neuinstallation, kein Update.

    Ausblick: Installationsreihenfolge

    Server-Installation (Haupt-Client - gleiche Schritte wie bei Einzelplatz-Installation):

    1. Download der Setup-Datei von JTL-Wawi
    2. Ausführen der Setup-Datei auf dem Rechner, welcher der Server sein soll
    3. Wenn noch kein SQL Server vorhanden: Neue Server-Instanz installieren. Wenn SQL Server vorhanden, dann direkt zum nächsten Schritt.
    4. Am Server anmelden und eazybusiness-DB anlegen
    5. JTL-Wawi erstmals starten und Einrichtungsassistent folgen (wie bei Einzelplatz-Installation)

    Weitere Clients anhängen (Neben-Clients):

    Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung des Haupt-Clients können Sie nun weitere Arbeitsplätze mit derselben Datenbank auf dem Server verbinden.

    1. Download der Setup-Datei von JTL-Wawi
    2. Ausführen der Setup-Datei auf den Rechnern, welche Clients sein sollen
    3. Am Server des Haupt-Client anmelden

    Systemvoraussetzungen

    Bei Update von 0.99923 immer über 1.0.! Falls Sie noch JTL-Wawi in der Version 0.99923 verwenden, können Sie auf eine aktuelle Version von JTL-Wawi nur von der Version 1.0.0.0 aktualisieren. SQL Server 2012 oder höher benötigt! Seit Version 1.4 benötigen Sie mindestens Microsoft SQL Server 2012.

    JTL-Wawi (Haupt- & Neben-Clients)

    Systemvoraussetzungen für Arbeitsplätze / Clients (JTL-Wawi)

    JTL-Wawi benötigt das Microsoft .Net Framework 4.5.2

    Betriebssystem:

    • Windows 7
    • Windows 8, 8.1
    • Windows 10

    Datenbankserver (Nur Haupt-Client)

    JTL-Wawi benötigt mindestens einen MS SQL Server 2012. Für MS SQL 2017 Express werden folgende Systemanforderungen benötigt:

    JTL-Wawi benötigt das Microsoft .Net Framework 4.5.2

    Betriebssystem:

    • Windows 7
    • Windows 8, 8.1
    • Windows 10
    • Windows Server 2008 R2
    • Windows Server 2012 / 2012 R2

    Prozessor: Intel-kompatibler Prozessor mit min. 1 GHz oder höher

    RAM: Mindestens 512 MB RAM für SQL Server Express with Tools und SQL Server Express with Advanced Services sowie 4 GB für Reporting Services, die mit SQL Server Express with Advanced Services installiert werden

    Festplattenspeicherplatz: 4,2 GB Festplattenplatz + Genügend Speicherplatz für die JTL-Wawi SQL-Datenbank

    Einschränkungen: Microsoft SQL Server Express unterstützt 1 physischen Prozessor, 1 GB Arbeitsspeicher und 10 GB Speicher.

    Bemerkung: Die Datenbank und der Client können natürlich auch auf ein und demselben Rechner installiert werden (sogenannte Einzelplatzversion). Es werden 32 Bit sowie 64 Bit Betriebssysteme unterstützt. Quelle und weitere Details: Microsoft Developer Network

    Und so gehen Sie vor:

    Server-Installation (Haupt-Client)

    Hinweis: Wenn Ihre Datenbank durch JTL oder einen anderen Dienstleister gehostet wird, können Sie diesen Schritt überspringen. Sie benötigen lediglich die Zugangsdaten zum Server, die Ihnen Ihr Dienstleister in der Regel per E-Mail zusendet.

    Schritt 1: JTL-Wawi und Server auf einem Computer

    Die Installation muss zunächst auf einem Rechner, der als Server verwendet werden soll, durchgeführt werden. Folgen Sie hierfür bitte zunächst den Schritten 1–5 aus der Beschreibung für die Einzelplatzinstallation:

    Weitere Clients anhängen (Neben-Clients)

    Nachdem Sie den Haupt-Client (Server) installiert und JTL-Wawi dort eingerichtet haben, können Sie mit den folgenden Schritten die Neben-Clients installieren:

    Schritt 1: JTL-Wawi - Setup ausführen

    Gehen Sie bei der Installation der Neben-Clients in Schritt 1 genau so vor wie bei der Installation auf einem Einzelplatz: Zu Schritt 1 der Einzelplatz-Installation. Kehren Sie anschließend hierhin zurück.

    Schritt 2: Am DB-Server anmelden

    1. Beim Aufruf der Datenbankverwaltung von JTL-Wawi findet Ihre JTL-Wawi ggf. keine Datenbankverbindung. Klicken Sie auf Neues Profil.
    1. Klicken Sie in das Feld Servername. Geben Sie die Daten Ihres Haupt-Client (Servers) an:

    Servername: Geben Sie hier den Servernamen, gefolgt von einem Komma (ohne anschließendes Leerzeichen), gefolgt von der Portnummer, gefolgt von einem “\” und dann den Instanznamen des SQL-Servers an.

    Beispiel: MICHAEL-PC,1337\JTLWAWI


    Portnummer: So finden Sie die Portnummer heraus

    Hosting: Geben Sie den Servernamen ein, der Ihnen vom Hosting-Anbieter mitgeteilt wurde.
    1. Klicken Sie auf Weiter.

    Benutzername: Tragen Sie hier den Benutzernamen ein, welcher bei der Installation des Haupt-Clients verwendet wurde. Standard: sa


    Passwort: Tragen Sie hier das Passwort ein, welches bei der Installation des Haupt-Clients verwendet wurde. Standard: sa04jT14

    Hosting: Geben Sie Benutzernamen und Passwort ein, die Ihnen von Ihrem Hosting-Anbieter mitgeteilt wurde.

    Fehlerbehebung

    Bei der Mehrplatz-Installation treten Probleme auf? Im Folgenden haben wir die wichtigsten Ansätze zur Fehlerbehebung etwas ausführlicher geschildert.

    Firewall

    Damit die Verbindung zu den Neben-Clients und dem Haupt-Client (Server) möglich ist, muss auf dem Server eine Firewall-Regel erstellt werden. In der Microsoft-Firewall (Beispiel an Windows 7) geschieht dies folgendermaßen:

    1. Öffnen Sie die Systemsteuerung und stellen die Anzeige auf kleine Symbole um. Wählen Sie anschließend den Punkt Windows Firewall aus.
    1. Wählen Sie nun „Eine App oder ein Feature durch die Windows Defender Firewall zulassen“ aus.
    1. Sofern Sie nicht als Administrator angemeldet sind, klicken Sie zuerst auf „Einstellungen ändern“ und anschließend auf „Andere App zulassen“.
    1. Klicken Sie auf „Durchsuchen“, Begeben Sie sich in das Verzeichnis: C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL.1\MSSQL\Binn\sqlserv.exe
    Achtung: Wichtiger technischer Hinweis! Das Verzeichnis kann je nach Installation von 32 oder 64 Bit Systemen abweichen.
    1. Mit Klick auf „OK“ haben Sie erfolgreich eine Firewall Regel in der Microsoft Firewall erstellt.
    Achtung: Wichtiger technischer Hinweis! Bitte beachten Sie, dass wir nur die Einstellung der Windows Firewall unterstützen. Andere Firewalls müssen ebenso mit einer Regel den Datenverkehr der „sqlserv.exe“ erlauben.

    Portnummer

    1. Den Port finden Sie auf dem Haupt-Client (Server) unter “Start”, “Programme”, “Microsoft SQL Server”, “Konfigurationstools”, “SQL Server Konfigurationsmanager”.

    Dynamischen Port einrichten: Klicken Sie zuerst auf SQL Server Konfiguration, dann auf Protokolle für ‘JTLWAWI’. Doppelklicken Sie anschließend auf TCP/IP und wechseln Sie in die Registerkarte IP-Adressen. Scrollen Sie dann ganz nach unten bis Dynamische TCP-Ports.


    Festen Port einrichten: Sofern Sie den Port selber vergeben möchten, beachten Sie die folgenden Hinweise: Zur Webseite von Microsoft: Konfigurieren eines festen Ports