Inhaltsverzeichnis

    Globale Vorgangseinstellungen anpassen

    Sie öffnen die globalen Vorgangseinstellungen über das Menü Admin > Globale Einstellungen. Wechseln Sie dort in die Registerkarte Vorgänge.

    Positionsbeschreibung für Druckvorlagen: Diese Einstellung gilt nur für in JTL-Wawi erzeugte Aufträge, beispielsweise Sofortaufträge. Für Onlineshop- und Marktplatz-Aufträge, müssen Sie die Druckvorlagen separat anpassen (im Formulareditor, lesen Sie dazu Vorlagen). Die Positionsbeschreibung gibt an, welche Druckbeschreibung unter der jeweiligen Auftrags- bzw. Rechnungsposition gedruckt werden soll. In den Artikelstammdaten unter Beschreibung können neben der Kurz- und Langbeschreibung des Artikels, auch Druck-Kurz- und -Langbeschreibung gepflegt werden. Mit dieser Option bestimmen Sie, dass die ausgewählte Druckbeschreibung mitgedruckt wird. Optional kann von Auftrag zu Auftrag im Auftragsformular umentschieden werden. Im Auftragsformular wählen Sie dazu im Feld Beschreibung “keine Beschreibung”, “Kurzbeschreibung” oder “Langbeschreibung” aus.

    Zusatzgewichte für Aufträge: Das Auftrags-Zusatzgewicht hilft Ihnen, Sendungsdaten aus JTL-Wawi zu exportieren, ohne pro Artikel jeweils ein Gewicht hinterlegen zu müssen. Tragen Sie hier ein Gewicht ohne Einheit ein, um zu jedem Auftrag dieses Gewicht anzugeben. Angenommen, Sie haben mit Ihrem Logistikpartner eine Gewichtspauschale vereinbart. Wenn Sie diese Gewichtspauschale nur in wenigen Ausnahmen überschreiten, tragen Sie in diesem Feld ein Gewicht ein, welches unter Ihrer Pauschale liegt. Fortan werden alle Aufträge mit diesem Gewicht exportiert. Zur Erklärung: Die meisten Logistikpartner benötigen eine Gewichtsangabe, um automatisiert einen Paketaufkleber zu erzeugen. Mit der globalen Einstellung gehen Sie sicher, dass immer ein Gewicht vorhanden ist. Beachten Sie: sofern Sie bei den Artikeln ein Gewicht hinterlegen, wird das Artikelgewicht und das Auftragszusatzgewicht aus der globalen Einstellung addiert.

    POS-Aufträge / -Rechnungen anzeigen: Diese Einstellung betrifft das Kassensystem LS-POS aus dem Hause Luwosoft. Die Option gibt an, ob in der Auftrags- bzw. Rechnungsübersicht auch Kassenaufträge angezeigt werden sollen. Sollten Sie viele Kassenvorgänge bearbeiten, ist es aus Gründen der Übersicht sinnvoll, diese Option zu aktivieren.

    Bestandsreservierung

    Hier können Sie zwischen zwei Optionen wählen:

    • Globale Bestandsreservierung: Diese Option sorgt dafür, dass Bestände nur global reserviert werden. Die Reihenfolge, in der Aufträge erstellt oder bezahlt werden, spielt dabei keine Rolle. Sie können alle Aufträge, die einen bestimmten lagernden Artikel beinhalten, ausliefern.
    • Auftragsspezifische Bestandsreservierung: (benötigt mindestens Microsoft SQL Server 2012 Express) Mit dieser Option werden Bestände nach Eingang von Aufträgen nach dem FIFO-Prinzip reserviert. Sie können also immer nur die zuerst eingegangenen Aufträge ausliefern.

    Lieferantenbestellungen

    Eingangsrechnungen nutzen: Mit dieser Option wird die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in JTL-Wawi de-/aktiviert. Die Nutzung der Funktion Eingangsrechnungen bietet eine Übersicht Ihrer bezahlten oder gebuchten Lieferantenbestellungen. Das Aktivieren der Eingangsrechnungen hat zur Folge, dass der durchschnittliche Einkaufspreis (GLD) in den Artikelstammdaten von JTL-Wawi ausschließlich per Eingangsrechnung berechnet wird. Mit Eingangsrechnungen können zudem zur Berechnung des GLD Zusatzkosten, wie Zoll oder Versandkosten hinzugezogen werden. Sofern diese Option deaktiviert ist, können keine Eingangsrechnungen erstellt werden. Der durchschnittliche EK Netto (GLD) wird ohne Eingangsrechnung mit jedem Wareneingang in JTL-Wawi berechnet.

    Lieferantenbestellungen müssen freigegeben werden: Bei dieser Option handelt es sich um eine Rechteeinstellung. Müssen Lieferantenbestellungen nach Erstellung vom Einkäufer freigegeben werden? Oder sind Lieferantenbestellungen nach Erstellung sofort freigegeben und können im Anschluss weiter zum Lieferanten übermittelt werden? Damit das Recht funktioniert, muss unter Einstellungen, Benutzerdaten/Rechte dem Benutzer das Recht “Lieferantenbestellungen freigeben” erteilt werden.

    Lieferzeiten bei Wareneingang automatisch pflegen: Die durchschnittliche Lieferzeit wird, anhand von Warenlagereingängen im System, automatisch berechnet. Bestellung der letzten X Tage: Geben Sie hier an, für welchen Zeitraum Bestellungen betrachtet werden sollen.

    Angebote

    Auftrag aus Angebot immer neu erstellen/nicht wandeln Sofern Sie mit Angeboten arbeiten, kann anhand dieser Option entschieden werden, ob ein erfolgreiches Angebot nach Auftragserstellung erhalten bleibt, oder ob das Angebot nach Auftragserstellung gelöscht wird.

    JTL-eazyAuction: Marktplatz eBay

    Bei mehr als einem Artikel je Posten: Gesamtanzahl der Artikel wird bei Erstellung des Auftrags errechnet: Sofern Sie Ihre eBay-Angebote aus JTL-Wawi erstellen, besteht die Option, Artikel je Posten zu pflegen. Dies bedeutet, dass Sie bei erfolgreichen Verkauf des Angebots einen Posten Ihrer Artikel verkaufen. Sofern Sie beispielsweise eine Menge von drei unter Posten in der eBay Angebotsvorlage eintragen, wird bei Verkauf der Artikel drei Mal vom Bestand abgezogen.

    Fremdangebote – Lagerhaltungsnummer für Art.-Nr. in Aufträgen benutzen, um Artikel automatisch zuzuordnen: Sofern Sie bereits Angebote bei eBay laufen haben, welche nicht aus JTL-Wawi über eazyAuction erstellt wurden, besteht über die Option “Lagerhaltungsnummer für Art.-Nr. in Aufträgen benutzen. Artikel automatisch zuweisen.” die Möglichkeit, die Lagerführung in JTL-Wawi auch für diese eBay Angebote zu nutzen. Tragen Sie dazu bei eBay im Feld “Bestandseinheit” unter laufende Angebote die Artikelnummer des zugehörigen Artikels aus JTL-Wawi ein. Sobald ein Verkauf des sogenannten Fremdangebots stattfindet, findet die Zuordnung zum Lagerbestand über die Bestandseinheit bei eBay statt.
    (eBay Bestandseinheit = JTL-Wawi Artikelnummer)