Inhaltsverzeichnis

    Globale Vorgangseinstellungen anpassen

    Sie öffnen die globalen Vorgangseinstellungen über das Menü Admin > Globale Einstellungen. Wechseln Sie dort in die Registerkarte Vorgänge.

    Aufträge / Rechnungen

    Artikelbeschreibung für Druckvorlagen: Diese Einstellung gilt nur für in JTL-Wawi erzeugte Aufträge, beispielsweise Sofortaufträge. Für Onlineshop- und Marktplatz-Aufträge, müssen Sie die Druckvorlagen separat anpassen (im Formulareditor, lesen Sie dazu Vorlagen). Die Artikelbeschreibung gibt an, welche Druckbeschreibung unter der jeweiligen Auftrags- bzw. Rechnungsposition gedruckt werden soll. In den Artikelstammdaten unter Beschreibung können neben der Kurz- und Langbeschreibung des Artikels, auch Druck-Kurz- und -Langbeschreibung gepflegt werden. Mit dieser Option bestimmen Sie, dass die ausgewählte Druckbeschreibung mitgedruckt wird. Optional kann von Auftrag zu Auftrag im Auftragsformular eine separate Entscheidung getroffen werden. Im Auftragsformular wählen Sie dazu im Feld Beschreibung “keine Beschreibung”, “Kurzbeschreibung” oder “Langbeschreibung” aus.

    Zusatzgewichte pro Auftrag: Das Zusatzgewicht können Sie verwenden, um z. B. Füllmaterial oder Freipositionen einem Auftrag hinzuzufügen. Dieses wird mit dem Gewicht der im Auftrag vorhandenen Artikel addiert.

    Vorgänge aus externen Kassensystemen in JTL-Wawi anzeigen: Diese Einstellung betrifft das Kassensystem LS-POS aus dem Hause Luwosoft. Die Option gibt an, ob in der Auftrags- bzw. Rechnungsübersicht auch Kassenaufträge angezeigt werden sollen.

    Bestandsreservierung

    Hier können Sie zwischen zwei Optionen wählen:

    • Bestandreservierung ohne FIFO: Diese Option sorgt dafür, dass Bestände nur global reserviert werden. Die Reihenfolge, in der Aufträge erstellt oder bezahlt werden, spielt dabei keine Rolle. Sie können alle Aufträge, die einen bestimmten lagernden Artikel beinhalten, ausliefern.
    • Bestandreservierung nach FIFO: Mit dieser Option werden Bestände nach Eingang von Aufträgen nach dem FIFO-Prinzip reserviert. Sie liefern also immer erst die priorisierten Aufträge aus und anschließend die Aufträge nach dem Erstelldatum. Die Priorisierung können Sie für die Aufträge selbst festlegen. Öffnen Sie dazu die Auftragsdetails und legen Sie unter Referenzen die Lieferpriorität fest.

    PDFs direkt an Rechnung speichern: Wenn Sie diese Option aktivieren, werden die erstellten PDFs direkt an die Rechnung angehängt.

    Lieferantenbestellungen

    Eingangsrechnungen aktivieren: Mit dieser Option wird die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in JTL-Wawi de-/aktiviert. Die Nutzung der Funktion Eingangsrechnungen bietet eine Übersicht Ihrer bezahlten oder gebuchten Lieferantenbestellungen. Das Aktivieren der Eingangsrechnungen hat zur Folge, dass der durchschnittliche Einkaufspreis (GLD) in den Artikelstammdaten von JTL-Wawi ausschließlich per Eingangsrechnung berechnet wird. Mit Eingangsrechnungen können zudem zur Berechnung des GLD Zusatzkosten, wie Zoll oder Versandkosten hinzugezogen werden. Sofern diese Option deaktiviert ist, können keine Eingangsrechnungen erstellt werden. Der durchschnittliche EK Netto (GLD) wird ohne Eingangsrechnung mit jedem Wareneingang in JTL-Wawi berechnet.

    Lieferantenbestellungen müssen freigegeben werden: Bei dieser Option handelt es sich um eine Rechteeinstellung. Müssen Lieferantenbestellungen nach Erstellung vom Einkäufer freigegeben werden? Oder sind Lieferantenbestellungen nach Erstellung sofort freigegeben und können im Anschluss weiter zum Lieferanten übermittelt werden? Damit das Recht funktioniert, muss unter Admin > Benutzer/Rechte dem Benutzer das Recht Allgemein > Lieferantenbestellungen freigeben erteilt werden.

    Lieferzeiten anhand von Wareneingängen automatisch berechnen: Die durchschnittliche Lieferzeit wird, anhand von Warenlagereingängen im System, automatisch berechnet. Lieferantenbestellungen der letzten X Tage berücksichtigen: Geben Sie hier an, für welchen Zeitraum die Lieferantenbestellungen betrachtet werden sollen.

    Lieferscheine

    Shipping-Labels in die Druckreihenfolge einbeziehen: Wenn Sie diese Option aktivieren, werden die Labels erst gedruckt, sobald der Lieferschein oder die Rechnung zu dem Auftrag gedruckt wurden. Dies verhindert, dass Rechnungen zu anderen Labels gedruckt werden und die Zuordnung unklar ist.

    Für erfolgreiche Prüfung der USt-IdNR. folgende Daten auf Richtigkeit prüfen

    Hier können Sie zwischen zwei Prüfmethoden wählen:

    • Ust-IdNr.
    • Ust-IdNr + Adressdaten