Inhaltsverzeichnis

    Video

    Druckvorlagen für Konfigurationsartikel

    In diesem Video erklären wir Ihnen, wie Sie die Druckvorlagen für Konfigurationsartikel anpassen.

    Artikelstammdaten: Stückliste/Konfigurator

    Auf dieser Seite finden Sie eine Detailbeschreibung aller Optionen der Registerkarte Stückliste/Konfigurator in den Artikelstammdaten. Um zu erfahren, wie Sie Artikel bzw. Stücklisten oder Konfigurationsartikel anlegen, lesen Sie das entsprechende Szenario.


    Stücklisten

    Stücklisten sind Produkte, die aus einem oder mehreren anderen Produkten zusammengesetzt sind, beispielsweise Set-Artikel. Die einzelnen Produkte einer Stückliste heißen Komponenten. Die verfügbare Menge der Stücklisten richtet sich nach den Lagerbeständen der Komponenten. Auch die Artikeleinstellungen der einzelnen Komponenten haben einen Einfluss auf die Errechnung der verfügbaren Stücklisten, beispielsweise ob die Bestandsführung aktiv ist oder ob Überverkäufe möglich sind.

    Wenn eine Stückliste verkauft wird, verändern sich auch die Lagerbestände aller Komponenten entsprechend.

    Stücklisten können zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt werden, beispielsweise:

    • Produktion
    • Produktbundles / Set-Artikel
    • Packeinheitsverwaltung
    • Kindartikel als Stücklisten

    Produktion

    Mit der Stücklistenfunktion können Sie mehrere Komponenten zu einem Produkt zusammenfügen beziehungsweise bestehende ergänzen.

    Beispiel: Ein Tisch besteht aus den folgenden Komponenten: 4x Tischbein, 1x Tischplatte und 24x Nagel. Wenn Sie 2 Tische verkaufen, werden vom Lagerbestand 8x Tischbein, 2x Tischplatte und 24x Nagel abgezogen. Der verfügbare Lagerbestand der Stückliste Tisch berechnet sich wie folgt: (Minimum der benötigten Komponenten) / (Lagerbestand der Komponente).

    Produktbundles/Set-Artikel

    Stücklisten können Produktbundles sein, auch Set-Artikel genannt. Wenn es sich um einen Set-Artikel handelt, wird kein neues Produkt produziert oder veredelt, es werden einfach mehrere Produkte auf einmal angeboten.

    Beispiel: Sie bieten in Ihrem Onlineshop mehrere Sportartikel an und verkaufen je nach Sportart Starter-Sets, beispielsweise bestehend aus Boxhandschuhen, Schienbeinschutz und Bandagen.

    Packeinheitsverwaltung

    Sie können Stücklisten verwenden, um unterschiedliche Packeinheiten eines Produkts zu erstellen.

    Beispiel: Sie möchten 10.000 Gramm losen Tee in unterschiedlichen Packeinheiten verkaufen. Dann erstellen Sie folgende neue Produkte, die allesamt Stücklisten mit jeweils nur einer Komponente, loser Tee, sind:

    • Tee 50g (Stückliste mit 50x loser Tee)
    • Tee 100g (Stückliste mit 100x loser Tee)
    • Tee 250g (Stückliste mit 250x loser Tee)

    Die Lagerbestandsverwaltung arbeitet auf diese Weise korrekt, da stets ausschließlich der Lagerbestand der Komponente loser Tee verändert wird.

    Kindartikel als Stücklistenartikel

    Es bietet sich an, Kindartikel als Stücklistenartikel zu verwenden, wenn Sie beispielsweise den gleichen Artikel mit unterschiedlichen Namen anbieten möchten.

    Beispiel: In Ihrem Shop bieten Sie zur Karnevalszeit Hasenkostüme unter dem Artikelnamen Hasenkostüm in verschiedenen Größen und Farben an. Den gleichen Artikel bieten Sie ebenfalls in den verschiedenen Größen und Farben in der Osterzeit als Osterhasenkostüm an. Sie möchten die beiden Artikel jetzt verbinden und auf diese Weise sicherstellen, dass der Bestand korrekt gebucht wird. Lesen Sie zu diesem Beispiel das folgende Szenario.

    Eigenschaften und Restriktionen von Stücklisten

    Im Folgenden werden wichtige Eigenschaften und Restriktionen aufgelistet, die Sie beachten müssen, wenn Sie mit Stücklisten arbeiten:

    • Der Lagerbestand einer Stückliste kann teilbar sein, sofern alle Komponenten der Stücklisten ebenfalls in der Stückzahl teilbar sind.
    • Stücklisten können nicht selbst Komponenten anderer Stücklisten sein.
    • Artikel mit Variationen können keine Komponenten sein.
    • Kindartikel können Komponenten sein.
    • Wenn in den Artikelstammdaten einer Komponente die Option Bestandsführung aktiv nicht aktiviert ist oder Überverkäufe möglich sind, wird diese Komponente bei der Berechnung des Lagerbestands der Stückliste nicht berücksichtigt.

    In den globalen Artikeleinstellungen können Sie weitere Anpassungen in Bezug auf die Stücklisten vornehmen. Beispielsweise können Sie einstellen, dass der gleitende Durchschnittspreis und das Gewicht aller Stücklistenkomponenten in der Stückliste berücksichtigt werden. Lesen Sie mehr zum Thema hier.

    Lesen Sie hier, wie Sie Stücklisten in JTL-Wawi anlegen.

    Konfigurator

    Mithilfe des Konfigurators und der JTL-Shop-Erweiterung können Sie Ihren Kunden die Möglichkeit geben, individuelle Produktkonfigurationen in Ihrem Webshop zusammenzustellen. Im Bereich Konfigurator können Sie einem Artikel bzw. Stücklistenartikel eine oder mehrere Konfigurationsgruppen zuordnen. Die einzelnen Konfigurationsgruppen bestehen aus Komponenten (Artikeln).

    Die einzelnen Konfigurationsgruppen definieren Sie global. Pro Konfigurationsgruppe definieren Sie, wie die Komponenten angezeigt werden sollen. Mögliche Anzeigetypen sind: Checkbox, Radiobutton, Liste Einfachauswahl und Liste Mehrfachauswahl. Außerdem können Sie festlegen, ob der Kunde mindestens eine Komponente der Gruppe wählen muss und wie viele Komponenten der Gruppe maximal gewählt werden können.

    Im Bereich Konfigurator sehen Sie zwei Tabellen: Ausgewählte Konfigurationsgruppen und Verfügbare Konfigurationsgruppen. In der Tabelle Verfügbare Konfigurationsgruppen sehen Sie alle Konfigurationsgruppen, die Sie noch nicht für Ihre Stückliste verwendet haben. Über die Pfeilschaltflächen zwischen den Übersichtstabellen können Sie Konfigurationsgruppen auswählen bzw. entfernen.

    Über die Schaltfläche Konfigurationsgruppen verwalten können Sie Konfigurationsgruppen anlegen, bearbeiten, löschen und deren Komponenten einsehen bzw. verwalten.

    Hinweis: Um in JTL-Wawi Konfigurationsgruppen anlegen zu können benötigen Sie das Konfigurationsmodul. Sie können dies im Kundencenter erwerben.
    • Lesen Sie hier wie Sie das Konfigurationsmodul nach dem Erwerb zunächst aktivieren.
    • Wenn Sie das Konfigurationsmodul bereits erworben und aktiviert haben, lesen Sie hier, wie Sie Konfigurationsgruppen erstellen.

    Konfigurationsgruppen können zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt werden, beispielsweise:

    • Individualisierbare Produkte
    • Artikel mit Füllmengen und loser Ware, wie beispielsweise Müsli, Getränke, Schokolade, Kaffee, Tee oder Gewürze
    • Set-Artikel, wie beispielsweise ein Langhantelset.
    • Produkte individuell nach Maß und Wünschen zusammengebaut, wie beispielsweise Möbel, Fahrräder oder Computer

    Beispiel Langhantelset

    Sie bieten ein Langhantelset an, welches aus einer Hantelstange und 8 Gewichten besteht.

    • Das Langhantelset besteht aus den Konfigurationsgruppen Hantelstange und Hantelscheiben.
    • Die Konfigurationsgruppe Hantelstange besteht aus den Komponenten Langhantelstange 160cm und Langhantelstange 180 cm.
    • Da jedes Langhantelset nur eine Hantelstange benötigt, bietet sich für diese Gruppe der Anzeigetyp Checkbox bzw. Radiobutton an. Diese Anzeigeoptionen lassen maximal eine Auswahl zu.
    • Jede Komponente kann mit einem vorhandenen Artikel in JTL-Wawi verknüpft werden. Das bedeutet, die Komponente Langhantelstange 160 cm kann mit einem vorhandenen Wawi-Artikel verknüpft werden, damit der Lagerbestand von diesem Artikel abgezogen wird.

    Wesentliche Unterschiede des Konfigurators zu Stücklisten, Variationen und Kindartikeln

    Im Konfigurator können, ähnlich wie bei einer Stückliste, Komponenten zu einem “Master-Artikel” hinzugefügt werden, welche wiederum mit anderen Artikeln verknüpft werden können. Die Komponenten müssen beim Konfigurator in Konfigurationsgruppen eingeordnet werden. Konfigurationsgruppen werden global über das Menü Artikel > Konfigurationsgruppen angelegt und können so für verschiedene Konfigurationsartikel wiederverwendet werden. Im Gegensatz zu Stücklisten können Komponenten vom Kunden selbst gewählt und in gewünschten Mengen hinzugefügt werden. Beim Kauf eines konfigurierten Artikels wird der Lagerbestand der enthaltenen Komponenten entsprechend der gewählten Mengen abgezogen.

    Der Unterschied zwischen Variationen und Komponenten ist folgender: Eine Komponente ist keine Variation und kann keine Abhängigkeiten zu anderen Komponenten besitzen. Eine Komponente kann mit einem Artikel verknüpft werden, eine Variation kann das nicht.

    Kindartikel können erst generiert werden, nachdem die verschiedenen Variationen, beispielsweise Farbe und Größe, gewählt wurden. Sie ergeben dann den spezifischen Kindartikel, beispielsweise T-Shirt, rot, XL.

    Der Unterschied zum Konfigurator ist dabei, dass die Kombination verschiedener Komponenten nicht einen neuen Artikel ergibt, sondern nur die gewählten Komponenten zum Hauptartikel hinzufügt, beispielsweise das Langhantelset mit den Komponenten Langhantelstange 160 cm und Hantelscheibe, 2er Pack 5 kg.

    Kindartikel können selbst auch Konfigurationsgruppen enthalten. Damit ist es möglich, die Anzeige bestimmter Konfigurationsgruppen abhängig von der Wahl vorheriger Variationen zu machen. Außerdem können Komponenten mit Kindartikeln verknüpft sein.

    Konfigurator und Kindartikel

    Kindartikel können in JTL-Shop Konfigurationsgruppen enthalten. Damit können Ihre Kunden beispielsweise abhängig von den gewählten Variationen des Artikel nur die entsprechend passenden Konfigurationsgruppen einblenden.

    Beispiel: Sie bieten einen Präsentkorb an, den Ihre Kunden in unterschiedlichen Farben und Größen kaufen können. Beispielsweise Braun, Schwarz, Rot und Klein, Mittel, Groß. Zudem möchten Sie Ihren Kunden die Möglichkeit geben, jede Variation des Präsentkorbes entweder vegan, vegetarisch oder mit tierischen Erzeugnissen zu kaufen. Lesen Sie zu diesem Beispiel das folgende Szenario.