Inhaltsverzeichnis

    Globale Einstellungen verwalten

    Globale Einstellungen aufrufen

    1. Melden Sie sich im Backend von JTL-Shop mit Ihren Admin-Benutzerdaten an.
    2. Navigieren Sie zum Menüpunkt System > Globale Einstellungen > Globale Einstellungen.
    3. Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor.

    Bereich A: Artikel

    Artikelanzeigefilter: Hier legen Sie fest, welche Artikel standardmäßig angezeigt werden:

    • Nur Artikel mit Lagerbestand > 0 oder deren Lagerbestand < 0 werden darf: Zeigt alle Artikel an, die aktuell auf Lager sind und alle Artikel, bei denen die Option Überverkäufe möglich in JTL-Wawi in den Artikelstammdaten > Allgemein > Lager aktiviert ist.
    • Nur Artikel mit Lagerbestand > 0 anzeigen: Zeigt nur die Artikel an, die aktuell auf Lager sind.
    • Alle Artikel anzeigen: Zeigt alle in JTL-Shop aktiven Artikel an, ohne zu berücksichtigen, ob Lagerbestand vorhanden ist oder nicht.

    Lagerbestandsampel grün: Hier legen Sie fest, ab welchem Lagerbestand der Lagerbestand in grün angezeigt wird. Solange der Wert nicht auf 0 fällt, wird ansonsten der gelbe Lagerbestand angezeigt. In der Standard-Auslieferung von JTL-Shop steht dann am Artikel entweder in grün „Sofort verfügbar“ oder „knapper Lagerbestand“. Sie können diesen Text in der Sprachverwaltung in der Sektion global unter dem Wert ampelGruen bzw. ampelGelb anpassen.


    Lagerbestandsampel rot: Hier können Sie festlegen, bis zu welchem Lagerbestand der Lagerbestand in rot angezeigt wird. In der Standard-Auslieferung von JTL-Shop steht dann am Artikel in rot „momentan nicht verfügbar“. Sie können diesen Text in der Sprachverwaltung in der Sektion global unter dem Wert ampelRot anpassen.


    Lagerampel grün Sonderbedingung: Mit dieser Option legen Sie fest, was passiert, wenn Artikel, bei denen die Option Überverkäufe möglich in den Artikelstammdaten von JTL-Wawi aktiviert wurde, keinen Lagerbestand mehr haben. Ja, sorgt dafür, dass die Artikel trotzdem als verfügbar angezeigt werden. Nein ignoriert die Option Überverkäufe möglich und zeigt den Artikel als ausverkauft an.


    Wenn Preis ist gleich 0: Hier legen Sie fest, was passiert, wenn ein Artikel mit einem Preis von 0 in JTL-Shop hochgeladen wird. Standardmäßig ist die Option Preis auf Anfrage und Produkt nicht käuflich aktiviert. Damit soll vermieden werden, dass Sie aus Versehen Artikel kostenlos anbieten. Falls Sie dies jedoch wünschen, können Sie diese Einstellung in Preis anzeigen und Produkt käuflich ändern.


    Variationswerte mit Lager <= 0: Hier legen Sie für Variationsartikel, bei denen die Option Lagerbestand in Variationen aktiviert ist, fest, wie damit verfahren werden soll, wenn einzelne Variationswerte nicht auf Lager sind. Standardmäßig werden diese als Ausverkauft angezeigt. Sie können diese jedoch auch normal anzeigen bzw. ausblenden lassen.


    Versandfrei beim Artikel anzeigen: Mit dieser Option wird beim Artikel angezeigt, ob er versandkostenfrei verschickt werden kann. Ob diese Information angezeigt wird, hängt davon ab, ob in einer zugehörigen Versandart der Wert Versandkostenfrei ab unter dem Artikelwert liegt und ggf. vom Lieferland. Beachten Sie dazu auch die Einstellung Versandkostenfrei-Darstellung als weiter unten.

    In der Standard-Auslieferung von JTL-Shop steht unter dem Preis eines Artikels auf der Artikeldetailseite „versandfreie Lieferung“. Sie können diesen Text in der Sprachverwaltung in der Sektion global unter dem Wert noShippingcostsTo anpassen.


    Weiterleitung zum Warenkorb: Mit dieser Option legen Sie fest, ob ein Kunde direkt zum Warenkorb weitergeleitet werden soll, sobald er einen Artikel in den Warenkorb legt. Wenn Sie bei dieser Option Nein wählen, wird der Kunde nach dem Legen eines Artikels in den Warenkorb gefragt, ob er nun zum Warenkorb möchte.


    Evtl. Lieferzeitverzögerung anzeigen: Mit dieser Option legen Sie fest, ob im Warenkorb eine eventuelle Lieferverzögerung angezeigt werden soll. Diese kann dadurch entstehen, dass bei einem Artikel Überverkäufe möglich und der Lagerbestand unter 0 sind.


    Versandklasse im Versandtext anzeigen: Wenn Sie diese Option aktivieren, wird für alle Artikel, die nicht die Standard-Versandklasse haben, hinter dem Wort Versand jeweils die Versandklasse mit ausgegeben.


    Versandkostenfrei-Darstellung als: Hier legen Sie fest, wie die Lieferländer, für die der Versand kostenfrei ist, angezeigt werden sollen.

    • Mouseover zeigt Länder: Wenn Ihr Kunde mit der Maus über den Hinweis „versandfreie Lieferung“ fährt, erscheint eine Box mit allen Ländern, in die der Versand kostenfrei ist.
    • Länder direkt sichtbar: Es werden alle Länder nach dem Hinweis versandfreie Lieferung direkt auf der Artikeldetailseite angezeigt.

    HTML-Code-Umwandlung bei Artikelnamen: Falls Sie in JTL-Wawi im Artikelnamen HTML-Entities (z. B. &auml; für ä oder &szlig; für ß) verwenden, stellen Sie mit dieser Option ein, ob diese in die tatsächlichen Zeichen umgewandelt werden sollen. Ja sorgt dafür, dass der HTML-Code im Artikelnamen stehen bleibt. Nein sorgt dafür, dass der Code in Zeichen umgewandelt wird.


    Bestseller ab welcher Anzahl: Hier legen Sie fest, ab welcher Anzahl an Verkäufen ein Artikel als Bestseller angezeigt wird.

    Bereich B: Kategorien

    Kategorieanzeigefilter: Hier legen Sie fest, was passiert, wenn Kategorien keine oder keine angezeigten Artikel enthalten, in JTL-Wawi aber dennoch für die Anzeige in JTL-Shop aktiviert wurden.

    • Leere Kategorien ausblenden: Leere Kategorien werden nicht in JTL-Shop angezeigt.
    • Alle Kategorien anzeigen: Auch leere Kategorien werden in JTL-Shop angezeigt.

    Bereich C: Allgemein

    Lagerbestandsampel (Ohne Lager): Hier legen Sie fest, was bei Artikeln angezeigt werden soll, wenn diese ohne Lagerbestand arbeiten. Lesen Sie zu den einzelnen Bedeutungen den Bereich Artikel.


    Shopname: Hier legen Sie den Titel Ihres Onlineshops fest. Dieser wird beispielsweise angezeigt, wenn Sie mit der Maus über Ihr Shoplogo fahren.


    Sichtbarkeit der Standardkundengruppe: Hier legen Sie fest, welche Informationen ein unangemeldeter Besucher Ihres Onlineshops sehen soll.

    • Alles ist sichtbar: Der Besucher sieht genau das gleiche, das auch ein angemeldeter Kunde aus der Standard-Kundengruppe sehen würde.
    • Preise erst nach Login sichtbar: Der Besucher sieht zwar alle Kategorien und Artikel, die auch ein angemeldeter Kunde aus der Standard-Kundengruppe sehen würde, jedoch ohne Preise.
    • Artikel/Kategorien erst nach Login sichtbar: Ein Besucher sieht nur die Startseite sowie allgemeine Seiten Ihres Onlineshops. Artikel- und Kategorieseiten kann er erst sehen, wenn er ein Kundenkonto erstellt hat und angemeldet ist.

    Kundenkonto wann aktiv: Hier legen Sie fest, ob Kundenkonten erst in JTL-Wawi aktiviert werden müssen.

    • Sofort aktiv und nutzbar: Ein Kunde kann direkt nach dem Erstellen eines Kundenkontos Bestellungen aufgeben.
    • Muss in JTL-Wawi aktiviert werden: Ein Kunde kann erst Bestellungen aufgeben, wenn sein Kundenkonto aktiviert und ein Onlineshop-Abgleich durchgeführt wurde. Sie aktivieren Onlineshop-Kunden in JTL-Wawi im Bereich Onlineshop über die Schaltfläche Onlineshop-Kunden aktivieren.

    Google Analytics ID: Falls Sie Google Analytics für Ihren Onlineshop verwenden, geben Sie hier Ihre ID ein. Diese hat in der Regel das Muster UA-xxxxxxx-x.


    Spamschutz-Methode: Legen Sie hier fest, welche Spamschutz-Methode in JTL-Shop verwendet werden soll. In der Regel ist dies Google reCAPTCHA. Lesen Sie dazu die Anleitung:

    Hinweis zu anderen Spamschutz-Methoden: Weitere Spamschutz-Methoden in der Liste können nur dann genutzt werden, wenn Sie noch ein Template verwenden, das auf dem Tiny Template von JTL-Shop3 basiert. Bei allen Templates ab JTL-Shop Version 4 muss immer Google reCAPTCHA verwendet werden.

    Google Analytics eCommerce Erweiterung nutzen: Hier können Sie die eCommerce-Erweiterung von Google Analytics aktivieren. In diesem Fall werden auch Ihre eCommerce-Daten von Google Analytics ausgewertet.


    Google reCAPTCHA Websiteschlüssel: Hier geben Sie den Websiteschlüssel für Google reCAPTCHA ein.


    Google reCAPTCHA Geheimer Schlüssel: Hier geben Sie den geheimen Schlüssel für Google reCAPTCHA ein.


    Automatischer Seitenwechsel zwischen http/https: Hier legen Sie fest, ob Ihr Onlineshop nur mit verschlüsselter Internetverbindung per https erreichbar sein soll und ein automatischer Wechsel zwischen http und https stattfindet.

    • SSL-Verschlüsselung deaktivieren: Die Kommunikation zwischen Ihrem Onlineshop und dem Browser Ihres Kunden wird generell nicht verschlüsselt. Ihr Onlineshop ist nur über http erreichbar.
    • Permanentes SSL mit eigenem Zertifikat: Die Kommunikation zwischen Ihrem Onlineshop und dem Browser Ihres Kunden wird immer verschlüsselt. Ihr Onlineshop ist nur über https erreichbar, gibt Ihr Kunde die Adresse mit http ein, wird er automatisch weitergeleitet. Diese Einstellung sollten Sie nur setzen, wenn ein serverseitiges Sicherheitszertifikat vorliegt. Andernfalls bekommt Ihr Kunde die Mitteilung, dass die Verbindung nicht sicher ist.
    • Teilverschlüsselung und automatischer Wechsel zwischen http und https: Alle unkritischen Bereiche Ihres Onlineshops wie Produkt- und Kategorieseiten sind nicht verschlüsselt. Erst wenn Ihr Kunde den Warenkorb aufruft und die Kaufabwicklung anstößt, wird die Kommunikation verschlüsselt und von http zu https gewechselt. Diese Einstellung sollten Sie nur setzen, wenn ein serverseitiges Sicherheitszertifikat vorliegt. Andernfalls bekommt Ihr Kunde die Mitteilung, dass die Verbindung nicht sicher ist.

    Zertifikat ausgestellt auf: Falls Sie die Verschlüsselung aktivieren und ein Sicherheitszertifikat haben, geben Sie hier an, ob dieses auf Ihre Domain mit oder ohne www ausgestellt wurde.


    Hinweis auf Versandkosten an Produktpreisen: Hier legen Sie fest, ob beim Produktpreis ein Hinweis auf möglicherweise anfallende Versandkosten stehen soll.


    Produkte mit zukünftigem Erscheinungsdatum: Hier legen Sie fest, ob Artikel, deren Erscheinungsdatum in der Zukunft liegt (d. h. in JTL-Wawi wurde ein Erscheinungsdatum in der Zukunft hinterlegt) bereits gekauft werden können, sobald sie in JTL-Shop angezeigt werden.


    IPs speichern: Hier legen Sie fest, ob die IPs von Besuchern, die an Umfragen teilnehmen, Tags vergeben usw. in der Datenbank von JTL-Shop gespeichert werden sollen.


    Besucherzähler anzeigen: Hier legen Sie fest, ob in der Fußzeile von JTL-Shop ein Besucherzähler angezeigt werden soll.


    Dezimaltrennzeichen für sonstige Angaben: Hier legen Sie fest, ob bei sonstigen Angaben ein Punkt oder ein Komma als Dezimaltrennzeichen verwendet werden soll.


    Automatische Shop Bereinigung (GarbageCollector): Hier können Sie festlegen, ob JTL-Shop automatisch bestimmte schnell wachsende Tabellen nach einer gewissen Zeit löscht.


    Merkmalwert-URLs Suchmaschinen-Indexierung: Hier legen Sie fest, ob URLs, die sich auf einzelne Merkmalwerte beziehen von Suchmaschinen indexiert werden sollen:

    • noindex: Die Merkmalseiten werden nicht indexiert.
    • index: Die Merkmalseiten werden indexiert und können über Suchmaschinen gefunden werden.

    404-Hits automatisch in den Weiterleitungen erfassen?: Hier legen Sie fest, ob Aufrufe von nicht existierenden Seiten im Bereich Weiterleitungen automatisch angezeigt werden sollen. Zum Thema „Manuelle Weiterleitungen“.

    Bereich D: USt-Ausweisung

    USt - Auszeichnung am Produktpreis: Hier legen Sie fest, wie die Umsatzsteuer am Produkt angezeigt werden soll.

    • Autom. inkl./exkl. USt einfügen: Fügt automatisch einen Hinweis ein, ob der Preis inklusive oder exklusive Umsatzsteuer ist, je nachdem, welche Einstellungen in der Kundengruppe in JTL-Wawi getroffen wurden.
    • Endpreis* anzeigen: Zeigt den Hinweis „Endpreis*“ ein. Den Hinweis zu dieser Option können Sie unter Hinweis in Fußzeile eintragen.

    Hinweis in Fußzeile: Hier können Sie einen Hinweis angeben, der in der Fußzeile von JTL-Shop angezeigt wird. Dies geschieht unabhängig von anderen ausgewählten Optionen.


    Steuerpositionen in Bestellvorgang / E-Mails anzeigen: Hier legen Sie fest, ob während des Bestellvorgangs und in E-Mails an den Kunden Umsatzsteuer ausgewiesen werden soll. Diese Option richtet sich vor allem an Händler, die unter die Regelung für Kleinunternehmer fallen.

    Bereich E: Wartungsmodus

    Wartungsmodus aktivieren: Mit dieser Option aktivieren Sie den Wartungsmodus von JTL-Shop. Wenn Sie beispielsweise Updates einspielen oder andere längere Arbeiten an den Einstellungen durchführen, empfiehlt sich der Wartungsmodus. Während des Wartungsmodus können Ihre Kunden keine Inhalte des Onlineshops sehen.


    Wartungsmodus Hinweis: Hier geben Sie an, welcher Hinweis Ihren Kunden während des Wartungsmodus angezeigt wird. Falls Sie das Standard-EVO-Template von JTL-Shop verwenden, steuern Sie diesen Text in der Sprachverwaltung über die Variable maintenanceModeActive in der Sektion global.

    Bereich F: Versandseite

    Die Einstellungen beziehen sich auf die Spezialseite „Versand“.

    Versandermittlung anzeigen: Hier legen Sie fest, ob auf der Spezialseite „Versand“ die Versandermittlung angezeigt werden soll. Mithilfe der Versandermittlung können Ihre Kunden selbst kalkulieren, wie hoch die Versandkosten sein werden.


    Versandermittlung Lieferdauer anzeigen: Hier legen Sie fest, ob bei den Ergebnissen der Versandermittlung auch die Lieferdauer angezeigt werden soll.

    Bereich G: Adminbereich

    CKEditor-Modus: Diese Einstellung legt fest, wie der Editor für Seiteninhalte den zu bearbeitenden Inhalt anzeigt.

    • Standard: Ihnen stehen alle Formatierungsmöglichkeiten zur Verfügung.
    • Quellcode: Es wird nur der HTML-Quellcode angezeigt. Diesen können Sie direkt bearbeiten.

    Bereich H: Cookie-Einstellungen

    Cookie-Lifetime: Hier legen Sie in Sekunden fest, wie lang Cookies gültig sein sollen. 0 setzt den Wert auf „Standard“.


    Cookie-Pfad: Hier legen Sie fest, für welchen Pfad ein Cookie zur Verfügung steht. Mit „/“ steht es für alle Pfade zur Verfügung. Wenn Sie das Feld leer lassen, wird die Standard-Einstellung verwendet.


    Cookie-Domain: Hier geben Sie die Domain an, für die ein Cookie zur Verfügung steht. Wenn es für alle Subdomains gelten soll, müssen Sie der Domain einen Punkt voranstellen. Wenn Sie das Feld leer lassen, wird die Standard-Einstellung verwendet.


    Secure: Sie können festlegen, dass Cookies nur über sichere Verbindungen gesendet werden (Ja). Standard verwendet die Standard-Einstellung.


    HTTPONLY: Hier legen Sie fest, ob PHP versuchen soll, das HTTPONLY-Flag zu senden.

    1. Klicken Sie auf Speichern, um Ihre Einstellungen zu übernehmen.