Inhaltsverzeichnis

    JTL-Track&Trace in JTL-Wawi

    Sie finden den Ordner JTL-Track&Trace in JTL-Wawi im Bereich Versand. Der Ordner teilt sich in die 5 Statusordner Erstellt, Unterwegs, ZugestelltProblem und Storniert. Aufbau und Bedienung der einzelnen Statusordner sind grundsätzlich gleich.

    Bereich A: Status

    Erstellt: Hier finden Sie alle Pakete, für die bereits ein Versandlabel inklusive Sendungsnummer erstellt wurde, die aber noch nicht vom Versanddienstleister in Empfang genommen wurden. In der Regel bleibt ein Paket im Status Erstellt bis zum ersten Scan im Depot bzw. in der Filiale.


    Unterwegs: Hier finden Sie alle Pakete, die sich aktuell beim Versanddienstleister befinden.


    Zugestellt: Hier finden Sie alle Pakete, die vom Versanddienstleister als erfolgreich zugestellt betrachtet werden. Dies können sowohl Pakete sein, die direkt dem Kunden übergeben wurden, als auch zum Beispiel an einem Wunschort abgestellte oder bei Nachbarn abgegebene Pakete sein.


    Problem: Hier finden Sie alle Pakete, die nicht erfolgreich zugestellt werden konnten. In der Regel erfordern diese Pakete ein manuelles Eingreifen. Wir empfehlen, den Status Problem mindestens einmal täglich zu kontrollieren oder sich per E-Mail über einen entsprechenden Workflow informieren zu lassen. Lesen Sie hierzu: E-Mail-Benachrichtigung bei Problem.


    Storniert: Hier finden Sie alle Pakete, die vom Kunden aus der Sendungsverfolgung manuell abgemeldet wurden.

    Bereich B: Paketliste

    In dieser Listenansicht sehen Sie alle Pakete, die mit aktivierter Sendungsverfolgung versendet wurden. Standardmäßig zeigt die Liste die Pakete der letzten 30 Tage an. Über die Datumsauswahl in der oberen rechten Ecke können Sie die Ansicht erweitern oder auf bestimmte Daten beschränken.

    Filteroptionen: Über der Liste finden Sie verschiedene Filteroptionen. Diese ermöglichen Ihnen, entweder direkt nach Paketen für bestimmte Nummern zu suchen (Sendungsnummer, Kundennummer, Belegnummer), nach konkreten Adressen zu filtern (Lieferadresse, Rechnungsadresse) oder über die Dropdown-Menüs die Ansicht auf bestimmte Versandarten, Firmen, Zahlungsarten, Versanddienstleister und Sendungszustände einzuschränken.


    Spalten der Listenansicht: Die meisten Spalten der Listenansicht sollten selbsterklärend sein. Im Folgenden finden Sie daher nur zu bestimmten Spalten einige Besonderheiten.

    • Sendungsstatus: Hier sehen Sie den Status einer Sendung, eingeteilt in die Zustände: Erzeugt, Info, Startpaketzentrum, Zielpaketzentrum, Zustellfahrzeug, Zugestellt, Problem und Unbekannt.
    • Sendungsinfo: Hier sehen Sie die genaue Meldung des Versanddienstleisters, z.B. „Die Sendung wurde erfolgreich zugestellt.“
    • Externer Zustand: Hier sehen Sie das eindeutige Kürzel des Versanddienstleisters für einen Status, z. B. „standard: ZU, RIC: ACCPT, ICE: DLVRD“

    Bereich C: Funktionsleiste

    Als ‘Zugestellt’ markieren: Ändert den Status des gewählten Pakets in Zugestellt. Sie finden das Paket im Statusordner Zugestellt wieder.


    Auftrag öffnen: Öffnet zu einem markierten Paket den zugehörigen Auftrag.


    Lieferschein öffnen: Öffnet zu einem markierten Paket den zugehörigen Lieferschein.


    Kundendaten öffnen: Öffnet zu einem markierten Paket die Kundenstammdaten des Kunden, an den es versendet wurde.


    Status: Über diese Schaltfläche können Sie den Status (Sendungsverfolgung) überprüfen. Dazu öffnet sich separat eine Webseite.


    Workflow-Ereignis auslösen: Führt für das gewählte Paket Ihr eingestelltes Workflow-Ereignis aus. Weitere Informationen zu Workflows finden Sie hier: JTL-Workflows

    Bereich D: Servermeldungen

    Hier sehen Sie alle Probleme, die im Zusammenhang mit dem Abrufen der Sendungsdaten aufgetreten sind. Hier angezeigte Fehler erklären eventuelle Unterschiede zwischen dem Sendungsstatus direkt beim Versanddienstleister und in JTL-Wawi.

    Bereich E: Sendungsverlauf

    Hier sehen Sie für ein markiertes Paket alle Wechsel des Sendungsstatus inklusive der Zeitangabe, die vom Versanddienstleister übergeben wird.