Inhaltsverzeichnis

    TSE-Ausfallsicherung

    Ihre Aufgabe/Ausgangslage

    Sie betreiben eine Kasse mit TSE. Die TSE ist ausgefallen und Sie möchten jetzt die Ausfalldaten exportieren.

    Gesetzliche Grundlage

    Bei Ausfällen der zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung müssen Sie den Anwendungserlass zur Abgabenordnung (AEAO) beachten. Für Nutzer der TSE ist insbesondere § 146a maßgeblich. Dort gibt es folgende Vorschriften zu Ausfällen:

    • Sie müssen Ausfallzeiten und -grund der TSE dokumentieren. Diese Dokumentation kann auch automatisiert durch das elektronische Aufzeichnungssystem (JTL-POS) erfolgen.
    • Wenn Sie JTL-POS ohne die TSE weiter betreiben, muss der Ausfall auf dem Beleg ersichtlich sein z.B. durch fehlende Transaktionsnummer oder sonstige Kennzeichnung.
    • Auch wenn die TSE ausfällt, bleibt die Belegausgabepflicht bestehen. Die Belegangaben zu Datum und Uhrzeit müssen in diesem Fall von JTL-POS bereitgestellt werden.
    • Die Belegausgabepflicht entfällt nur bei einem vollumfänglichen Ausfall von JTL-POS oder Ausfall der Druck- und Übertragungseinheit. Wenn die Druck- und Übertragungseinheit ausfällt, muss JTL-POS weiterhin genutzt werden.
    • Sie müssen unverzüglich die Ausfallursache(n) beheben oder Maßnahmen zur Behebung einleiten.

    Automatische Dokumentation von Ausfällen

    Bezogen auf § 146, Nr. 7 des AEAO zeichnet JTL-POS jeden TSE-Ausfall nach den gesetzlichen Vorgaben in der eigenen Datenbank auf. Im Fall einer Steuerprüfung können die dokumentierten Ausfälle durch das Finanzamt ausgegeben und aufgrund der Übersicht schnell und einfach vom Prüfer zugeordnet werden.

    Sie müssen dafür nur die technische Sicherheitseinrichtung in Betrieb nehmen. Im Anschluss erfolgt die Aufzeichnung der Ausfälle automatisch und kann nicht ausgeschaltet werden.

    Die folgenden Daten werden manipulationssicher gespeichert (Titel in CSV und Beschreibung):

    TSE Manufacturer: Der Hersteller der technischen Sicherheitseinrichtung

    TSE Serial No: Die Seriennummer der technischen Sicherheitseinrichtung

    Receipt ID: Die Bonnummer des betroffenen Kassenbons

    Failure Date: Der Zeitpunkt des Ausfalls/der Aktion

    Failure Number*: Die Nummer des Ausfalls. Die Zahl wird automatisch hochgezählt, ist an die Seriennummer der technischen Sicherheitseinrichtung gebunden und kann nicht zurückgesetzt werden.

    Failure Code: Der Grund des Aufalls

    Failure Number Receipt: Die Anzahl der Bons, die von diesem Fehler betroffen sind. Die Zahl wird automatisch hochgezählt, ist an die Seriennummer der technischen Sicherheitseinrichtung gebunden und kann nicht zurückgesetzt werden.

    Cashier: Der Kassierer, der zum Zeitpunkt des Ausfalls/der Aktion angemeldet war

    Client: Der Name der Firma, welche das Kassensystem betreibt

    Register-SN: Die Seriennummer des Kassensystems zur eindeutigen Zuordnung

    Printer: Der Bondrucker, der den unsignierten Beleg ausgegeben hat

    Hinweis: Wenn die TSE nicht erreicht werden kann, wird zusätzlich neben der gesonderten Speicherung der Ausfälle ein kurzer Hinweis angezeigt, um den aktuellen Prozess nicht zu stören.

    Die auf TSE-Ausfälle bezogenen Hinweise können Sie jederzeit im Hauptmenü unter Meldungen einsehen.

    Vermerk des TSE-Ausfalls auf Bons

    Auf Bons, die während eines TSE-Ausfalls ausgegeben werden, wird ein entsprechender Vermerk angezeigt. Die Bons können damit eindeutig einem Ausfallzeitpunkt & -grund zugeordnet werden. JTL-POS erfüllt damit beide Vorgaben:

    Die Transaktionsnummer der TSE fehlt und der Ausfall wird eindeutig und nummeriert angezeigt. Wird die Verbindung zur technischen Sicherheitseinrichtung wiederhergestellt, bleibt der Ausfall weiterhin auf dem Bon ersichtlich.

    Sie können somit bei einem Ausfall der technischen Sicherheitseinrichtung weiterhin mit JTL-POS kassieren – ohne zusätzlichen Aufwand.

    Hinweis: Damit die TSE-Informationen gedruckt werden, muss die Variable $tse_footer$ in der Bonvorlage eingebettet sein. Erhält JTL-POS kein Feedback von der TSE, wird der Inhalt dieser Variable durch die Ausfallinformationen ersetzt. Ist die Variable nicht eingebettet, werden auch keine Ausfallinformationen angezeigt und die gesetzlichen Anforderungen werden nicht erfüllt.

    Ausfall- & Fehlerbehebungsbelege

    Um den Aufwand der internen Dokumentation und Kommunikation für Händler und Verkäufer zusätzlich zu minimieren, erstellt JTL-POS zu jedem Ausfall sowie bei erneuter Verbindungsherstellung, also Fehlerbehebung zwei Bons.

    • Ausfallbeleg: Wird gedruckt, wenn die technische Sicherheitseinrichtung ausfällt bzw. nicht erreichbar ist

    • Fehlerbehebungsbeleg: Wird gedruckt, wenn die technische Sicherheitseinrichtung wieder verbunden ist und antwortet.

    Der Inhalt bzw. die Druckvorlage von Ausfall- und Fehlerbehebungsbelegen ist durch JTL-POS vorgegeben und kann nicht verändert werden.

    Die Ausgabe der Ausfall- und Fehlerbehebungsbelege ist nach der Einrichtung einer technischen Sicherheitseinrichtung automatisch aktiviert.

    Sie können die Ausgabe optional deaktivieren:

    1. Öffnen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt Einstellungen > Technische Sicherheitseinrichtung.
    2. Um die TSE-Einstellungen zu bearbeiten, tippen Sie auf das Stift-Symbol.
    3. Deaktivieren Sie die Option Ausfallbelege drucken.

    Export der Ausfalldaten

    Im Zuge einer Steuerprüfung durch das Finanzamt möchte der zuständige Prüfer alle informationen zu den TSE-Ausfällen einsehen, wozu Sie das TSE-Ausfallprotokoll exportieren.

    1. Öffnen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt Import/Export (CSV).
    2. Tippen Sie auf die Registerkarte Buchungsdaten exportieren.
    3. Wählen Sie den Zeitraum, für den die Daten exportiert werden sollen.
    4. Tippen Sie auf die Option Ausfallprotokoll.
    5. Wählen Sie einen Speicherort aus.
    6. Starten Sie den Export mit der Schaltfläche Export starten.

    Der Titel der exportierten CSV-Datei beginnt mit Ausfallbelege_* und wird durch den gewählten Zeitraum ergänzt. Die CSV-Datei kann mit jedem beliebigen Tabellenbearbeitungsprogramm geöffnet werden.

    Der Ausfallbericht enthält für den beim Export gewählten Zeitraum die folgenden Daten:

    TSE Manufacturer: Der Hersteller der technischen Sicherheitseinrichtung

    TSE Serial No: Die Seriennummer der technischen Sicherheitseinrichtung

    Receipt ID: Die Bonnummer des betroffenen Kassenbons

    Failure Date: Der Zeitpunkt des Ausfalls/der Aktion

    Failure Number*: Die Nummer des Ausfalls. Die Zahl wird automatisch hochgezählt, ist an die Seriennummer der technischen Sicherheitseinrichtung gebunden und kann nicht zurückgesetzt werden.

    Failure Code: Der Grund des Aufalls

    Failure Number Receipt: Die Anzahl der Bons, die von diesem Fehler betroffen sind. Die Zahl wird automatisch hochgezählt, ist an die Seriennummer der technischen Sicherheitseinrichtung gebunden und kann nicht zurückgesetzt werden.

    Cashier: Der Kassierer, der zum Zeitpunkt des Ausfalls/der Aktion angemeldet war

    Client: Der Name der Firma, welche das Kassensystem betreibt

    Register-SN: Die Seriennummer des Kassensystems zur eindeutigen Zuordnung