Inhaltsverzeichnis

    Presseerzeugnisse ohne Artikelstamm erfassen

    Alle Presseerzeugnisse, die der Preisbindung nach §16 GWB unterliegen, werden mit dem GS1-Standard gekennzeichnet. Hierzu gehören unter anderem Zeitschriften, Zeitungen, Partworks, Romane, Comics, Rätsel, Anzeigen-/Annoncenblätter.

    Der Preis wird in den Pressecode einbezogen, sodass das Anlegen einer Artikelstammdatei im Einzelhandel überflüssig wird. Der Scanner ist in der Lage, beim Kassieren direkt den Verkaufspreis aus dem EAN-Strichcode zu entnehmen. Gesteuert wird dies über die Präfixe.

    Presseerzeugnisse auf Bons und Belegen einheitlich darstellen

    Ihre Aufgabe/Ausgangslage

    Sie möchten Presseerzeugnisse nach den Vorgaben der GS1-Pressecodes automatisch im Kassiervorgang erfassen. Die Presseartikel sollen auf Bons und Belegen einheitlich dargestellt werden, hierzu hinterlegen Sie das Schema des GS1-Standards für Verlagsobjekte als Barcode-Schema unter Einstellungen/Benutzerdefinierte Barcodes.
     
    Voraussetzungen/Einschränkungen
    • Um Ihre Barcode-Schemata korrekt anlegen zu können, brauchen Sie ein umfassendes Verständnis des Schemata-Aufbaus. Lesen Sie hierzu die Informationen auf der Internetseite der GS1-Germany

    Presseerzeugnisse auf Bons und Belegen einheitlich darstellen

    Anpassung des vorgegebenen Schemas: Um eine einheitliche Bezeichnung auf Bons und Belegen für Positionen aus Pressecodes zu verwenden, können mehrere Steuerschlüssel für ein Barcodeschema hinterlegt werden. Die GS1 verwendet hierfür unterschiedliche Präfixe. 419 wird bei Titeln mit ermäßigten Mehrwertsteuersatz verwendet und das Präfix 414 bei Titeln mit vollem Mehrwertsteuersatz. Diese Schlüsselwerte werden aufgeteilt. Die 41 bleibt jeweils als Präfix bestehen, während die dritte Stelle (4 und 9) unter USt. zusammengefasst wird:

    Hinweis: Alternativ können Sie auch ein Präfix bestehend aus drei Ziffern verwenden. In diesem Fall werden die Präfixe 419 und 414 nicht geteilt.

    JTL-POS bietet Ihnen im folgenden Schritt die Möglichkeit, für alle in Ihrer Datenbank vorhandenen Steuerklassen einen Schlüsselwert anzugeben.

    Des weiteren entspricht in beiden Fällen die GS1 Germany-Titelnummer der Artikelnummer (siehe Erfassungswert), die bei der Erfassung der Position auf dem Bon zugeordnet wird. Die Stellen für Preis und Prüfziffer bieten keine weiteren Optionen und werden wie vorgegeben übernommen.

    Schritt 1: Barcodeschema erstellen

    1. Öffnen Sie die Einstellungen über das Hauptmenü.
    2. Scrollen Sie zum Abschnitt Kasse und tippen Sie auf den Menüpunkt Benutzerdefinierte Barcodes.
    3. Tippen Sie auf den grünen Button unten rechts, um einen neues Barcodeschema zu erstellen.
    1. Tragen Sie in das Feld Bezeichnung einen Namen für das Barcodeschema ein. Dieser wird auch auf Bons und Belegen als Positions- bzw. Artikelbezeichnung verwendet. Zum Beispiel “Zeitschrift”.
    2. Scrollen sie nach unten und tippen Sie auf den Button Schema bearbeiten.
    3. Hinterlegen Sie das folgende Barcodeschema und speichern Sie mit Übernehmen.

    Schritt 2: Schlüsselwerte hinterlegen

    Im nächsten Schritt definieren Sie die Schlüsselwerte, anhand derer das Barcode-Schema von JTL-POS erkannt wird:

    1. Tragen Sie für die ersten beiden Stellen den Schlüsselwert 41 in das Textfeld Präfix ein.
    2. Tragen Sie wie im Beispiel unten für die jeweils dritte Stelle die Schlüsselwerte 4 und 9 in die Textfelder USt. ein.
    3. Speichern Sie das Barcode-Schema.

    Sofern im Kassiervorgang in der Artikeldatenbank keine Suchtreffer erzielt werden, wird JTL-POS bei der Erfassung ab sofort prüfen, ob die Kriterien dieses Barcode-Schemas erfüllt werden und gegebenenfalls die entsprechende Position bonieren. Für die Position gelten die im Barcode vorhandenen Daten sowie die in der erkannten Steuerklasse hinterlegten Vorgaben.