Inhaltsverzeichnis

    Fulfillment-Kunden abrechnen

    Hinweis: JTL-Fulfillment Network befindet sich aktuell in der Open-Beta-Phase.  Besuchen Sie diese Seite für weitere Informationen: https://fulfillment.jtl-software.com/

    Ihre Aufgabe/Ausgangslage

    Als Fulfillment-Dienstleister erbringen Sie eine Leistung für Ihre Kunden, die Sie diesen auch in Rechnung stellen können. Auf dieser Seite soll erklärt werden, wie die Abrechnung im JTL-Fulfillment Network funktioniert. Wir erklären Ihnen, welche Möglichkeiten der Abrechnung Sie im JTL-Fulfillment Network haben, und wie Sie die wichtigsten Abrechnungsarten anlegen.

    Abrechnungsarten

    Grundsätzlich können Sie im JTL-Fulfillment Network jede Art von Dienstleistung abrechnen. Auch Fixkosten können in die Abrechnung einfließen. Hier wird sicherlich der Rahmenvertrag, den Sie mit Fulfillment-Kunden schließen, ausschlaggebend sein. Folgende Arten der Abrechnung sind häufig nachgefragt und werden deshalb hier dokumentiert. Wenn Sie Spezialanforderungen haben, empfehlen wir, einen Servicepartner mit der Einrichtung der Abrechnung zu betrauen. Diese haben in der Regel viel Erfahrung in dem Bereich und kommen schnell zum gewünschten Ergebnis.

    Mögliche Abrechnungsarten, zu manchen haben wir Anleitungen hinzugefügt, wie Sie diese berechnen:

    • Lagerkosten: Sie können die Lagerkosten nach verschiedenen Kriterien abrechnen, z. B. nach belegtem Lagerplatz am Ende des Tages oder Monats. Lesen Sie dazu die Anleitung Lagerkosten abrechnen
    • Kosten pro ausgelieferten Auftrag: Sie können für jeden ausgelieferten Auftrag eine Pauschale berechnen. Siehe Versandspezifische Kosten abrechnen
    • Kosten pro Pick: Sie können jeden einzelnen Pick berechnen. Hierbei haben Sie die Wahl, ob Sie jeden Pick gleich berechnen möchten, oder ob der erste Pick teurer als jeder weitere Pick sein soll. Siehe Versandspezifische Kosten abrechnen
    • Versandkosten: Sie können die Versandkosten pro Paket an Ihren Fulfillment-Kunden weitergeben. Siehe Versandspezifische Kosten abrechnen
    • Etikettieren: Sie können die Kosten für das Etikettieren von Artikeln an Ihren Kunden weitergeben. Dies geschieht in der Regel über einen manuellen Workflow, der direkt beim Etikettieren ausgelöst wird. Siehe Etikettieren abrechnen
    • Stundenweise Kosten für Lagerarbeiten
    • Kosten für Retouren
    • Kosten für die Veredelung von Waren
    • Kosten für das Prüfen von Wareneingängen

    Abrechnung festlegen

    Zunächst müssen Sie festlegen, wie Sie Ihren Kunden abrechnen möchten.

    1. Öffnen Sie in JTL-Wawi im Bereich Kunden die Kundenstammdaten für Ihren Kunden. Klicken Sie anschließend auf die Registerkarte Abrechnung.
    1. Legen Sie unter Abrechnungszeitraum fest, wie häufig die Abrechnung erstellt werden soll.

    Intervall: Hier bestimmen Sie, welchen Zeitraum eine Abrechnung umfassen soll.

    • Täglich: Es wird immer am Ende eines Tages um 23:59 die Abrechnung erstellt, auch an Wochenenden und Feiertagen. Lagerkosten fallen jeden Tag an, variable Kosten je nach durchgeführten Aktionen.
    • Wöchentlich: Es wird alle 7 Tage am Ende des Tages um 23:59 eine Abrechnung erstellt. Über Beginn Intervall legen Sie fest, welcher Tag der erste Wochentag sein soll.
    • Dekadisch: Es wird alle 10 Tage am Ende des Tages um 23:59 eine Abrechnung erstellt. Über Beginn Intervall legen Sie das Datum fest, an dem der erste Abrechnungszeitraum startet.
    • Halbmonatlich: Es wird immer genau zu Mitte und Ende eines Monats eine Abrechnung erstellt. Über Beginn Intervall legen Sie fest, welcher Tag als erster Tag des Abrechnungsmonats angesehen werden soll.
    • Monatlich: Es wird immer genau zum Ende eines Monats eine Abrechnung erstellt. Über Beginn Intervall legen Sie fest, welcher Tag als erster Tag des Abrechnungsmonats angesehen werden soll.
    1. Legen Sie eine Regel fest, nach der die Abrechnungsnummer erstellt wird.

    Die Abrechnungsnummer besteht aus drei Teilen:

    • Präfix: Dieser Teil steht immer fest am Anfang jeder Abrechnungsnummer. Hier bietet sich ein Kürzel für den Kunden an.
    • Fortlaufende Nummer: Diese ergibt sich aus den unter Abrechnungszeitraum getroffenen Einstellungen.
    • Suffix: Dieser Teil steht immer fest am Ende jeder Abrechnungsnummer.
    Hinweis: Präfix und Suffix können auch leer gelassen werden. Wir empfehlen jedoch, mindestens eines der beiden Felder zu nutzen, um Abrechnungsnummern eindeutig einem Fulfillment-Kunden zuordnen zu können.
    1. Legen Sie den Modus der Bestandserfassung fest.

    Mögliche Optionen:

    • NichtErfassen: Es werden keine Lagerkosten berechnet.
    • Abrechnungsende: Es wird der Lagerbestand zu dem Zeitpunkt berücksichtigt, an dem die Abrechnung erstellt wird. Hierbei ist irrelevant, ob dieser während des Intervalls kontinuierlich größer oder kleiner war.
    • Tagesende: Preise für einen Lagerplatz werden an jedem Tag um 23:59 berechnet und in die Abrechnung übernommen. Als Grundlage dient der Lagerbestand am Tagesende.
    • TagesendeMax: Preise für einen Lagerplatz werden an jedem Tag um 23:59 berechnet und in die Abrechnung übernommen. Als Grundlage dient der maximale Lagerbestand an diesem Tag.
    • Platzpauschale: Alle Plätze, die einem Händler zugewiesen sind, werden berechnet, unabhängig davon, ob diese belegt waren oder nicht. Die Zuweisung erfolgt, indem allen Lagerplätzen, die für einen Händler reserviert sind, ein Preis zugeordnet wird, siehe Lagerkosten berechnen.
    • Extern: Die Berechnung erfolgt in einem externen System. Dazu wird eine SQL-Prozedur aufgerufen, die Sie oder ein Servicepartner selbst definieren können.
    1. Speichern und schließen Sie das Dialogfenster.

    Abrechnungsartikel anlegen

    Für jede einzelne Position, die Sie abrechnen möchten, müssen Sie einen eigenen Artikel anlegen. Das Vorgehen ist prinzipiell immer gleich, von daher zeigen wir Ihnen hier das allgemeine Vorgehen anhand eine Abrechnungsartikel für einen Regalplatzes pro m³.

    1. Wechseln Sie in JTL-Wawi und legen Sie ggf. eine neue Kategorie für die Abrechnung an. In unserem Fall haben wir sogar eine Unterkategorie Lagerkosten erstellt. Sie können auch für jeden Kunden eine eigene Abrechnungskategorie erzeugen, um einen besseren Überblick zu haben. Zur Beschreibung: Kategorien anlegen
    1. Legen Sie einen neuen Artikel an und geben Sie diesem einen eindeutigen Namen.
    2. Legen Sie außerdem den Preis für den Artikel fest. Beachten Sie hierbei, dass z. B. bei Lagerplätzen immer der Preis pro festgelegtem Intervall gilt. Ist Ihr Intervall also z. B. 1 Monat und die Kosten 10 Euro, geben Sie hier den Netto-VK 10 ein.
    Brutto- oder Netto-VK? In der Regel werden Sie im B2B-Bereich Netto-Preise ausweisen. Daher bietet es sich an, für die Kostenberechnung nur den Netto-VK zu pflegen.
    1. Alle anderen Angaben im Artikel sind nicht notwendig. Daher können Sie den Artikel anschließend speichern und schließen.

    Abrechnung abschließen

    Zum Ende des Intervalls wird automatisch die nächste Abrechnung erzeugt. Sie müssen hierfür zunächst nichts weiter tun. Sobald ein Abrechnungsintervall beendet ist, können Sie die Abrechnung abschließen.

    1. Wechseln Sie in den Bereich Lager und wählen Sie den Ordner JTL-Fulfillment Network > Abrechnung.
    2. Wählen Sie im Dropdown-Menü über der Liste den Fulfillment-Kunden, für den Sie die Abrechnung erstellen möchten.
    3. Markieren Sie eine Abrechnung und klicken Sie auf Abrechnung abschließen. Es wird nun ein Auftrag angelegt, der alle Abrechnungspositionen beinhaltet.
    Hinweis: Die Abrechnungspositionen werden über die Workflow-Aktion Abrechnungsposition hinzufügen hinzugefügt. Lesen Sie für Beispiele, wie die Positionen hinzugefügt werden können die Seiten: Lagerkosten abrechnen, Versandspezifische Kosten abrechnen und Etikettieren abrechnen.
    1. Falls Sie die Abrechnung vor dem Versand bearbeiten möchten, öffnen Sie den Auftrag und fügen Sie weitere Positionen hinzu oder entfernen Sie überflüssige Positionen.
    2. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Rechnung erstellen und erzeugen Sie somit eine Rechnung für diesen Auftrag. Diese können Sie nun an Ihren Kunden entweder direkt aus JTL-Wawi heraus mailen oder ausdrucken und z. B. per Post versenden.