Inhaltsverzeichnis

    Best Practice: eBay-Designvorlagen

    Ihre Aufgabe / Ausgangslage

    In diesem Abschnitt wird anhand von Beispielen genauer auf die Verwendung von DotLiquid für die Erstellung der eBay-Designvorlagen eingegangen. Informationen zu der Verwendung von DotLiquid finden Sie hier: Zum Kapitel: DotLiquid.

    Bilder

    Hier wird beschrieben, wie sie die dem Artikel zugewiesenen eBay Bilder in der Designvorlage anzeigen können. Es stehen hier maximal 12 Bilder zur Verfügung, die in den Artikelstammdaten dem Artikel zugewiesen werden können.

    Die Bilder sollten optimalerweise über die DotLiquid-Variablen “Vorgang.Bilder.Dateiname.BildXX” (01 – 12) der Designvorlage hinzugefügt werden. Diese sind vergleichbar mit den Link-Platzhaltern.

    Hierbei muss immer der Filter “PictureSize”, bzw. “Groesse” verwendet werden, welcher die Größe des Bildes definiert. Das Bild wird dann vom System auf diese Größe skaliert, wobei die Seitenverhältnisse erhalten bleiben.

    {{ Vorgang.Bilder.Dateiname.Bild01 | PictureSize: 50, 50 }}

    Wird eine Größe von “0, 0” angegeben, findet keine Skalierung statt und das Bild wird in der Originalgröße belassen.

    Alternativ kann das Bild auch über die Variable “Vorgang.Bilder.Dateiname.Bild” angesprochen werden. Welches der 12 Bilder gewählt wird, wird über den Filter “SelectPicture” definiert:

    {{ Vorgang.Bilder.Dateiname.Bild | SelectPicture: 5 | PictureSize: 0, 0 }}

    Dieser DotLiquid Ausdruck würde beispielsweise die URL des fünften eBay-Bildes in der Originalgröße zurückgeben.

    Warum sollte der Filter “SelectPicture” verwendet werden?

    Da man durch SelectPicture und eine Zahl das entsprechende Bild auswählen kann, lässt sich so das Bild dynamisch auswählen. So ist auch eine Schleife über alle Bilder möglich.

    Sichtbarkeiten Bilder

    Da nicht jedes Angebot die selbe Anzahl an Bildern hat, macht es natürlich Sinn, nur die Bilder anzuzeigen, die auch vorhanden sind. Denn sonst kommt es zu fehlerhaften Verlinkungen.

    Auch mit den neuen Designvorlagen lässt sich die Sichtbarkeit über die Style-Definition “display:none” lösen und die nicht vorhandenen Bilder werden einfach ausgeblendet. Besser wäre es allerdings, den kompletten HTML-Bereicht erst gar nicht zu erstellen. Dies kann durch DotLiquid realisiert werden.

    Verwenden Sie zur Prüfung, ob ein Bild existiert, die Variable “Vorgang.Bilder.Dateiname.Bild” mit dem Filter “ExistPicture: NR”. Dieser Filter gibt dann einen Wahrheitswert “true” oder “false” zurück, ob das Bild “NR” vorhanden ist. Über einen Wenn-Dann-Block (if-Tag) kann dann entschieden werden, ob der entsprechende HTML-Code erzeugt werden soll.

    Beispiel:

    {% assign existiertBild = Vorgang.Bilder.Dateiname.Bild | ExistPicture: 2 -%}
    {% if existiertBild -%}         
       <img src="{{ Vorgang.Bilder.Dateiname.Bild | SelectPicture: 2 | PictureSize: 75, 75 }}" >
    {% endif -%}

    Eigene Texte

    Über eigene Texte erweitern Sie die Beschreibung Ihres eBay Angebots. Durch die Verwendung von DotLiquid haben Sie nun die Möglichkeit in den Designvorlagen direkt auf die Informationen des Artikels zuzugreifen. Durch die plattformabhängigen Beschreibungen können Sie direkt am Artikel die für das eBay-Angebot gewünschte Artikelbeschreibung pflegen. Änderungen in den Artikelstammdaten wirken sich somit auch auf die eBay-Angebote aus.

    Auch (fast) alle anderen Artikelstammdaten, wie Hersteller, Barcode, Gewicht, Einheit, ISBN uvm. stehen Ihnen über die DotLiquid-Variablen zur Verfügung. Über den Variablen-Baum auf der rechten Seite können sie die Variablen einfach in die Designvorlage einfügen.

    Beispiel:

    Artikelnummer: {{ Vorgang.Artikel.Allgemein.Stammdaten.ArtNrSku }}
    Barcode/EAN: {{ Vorgang.Artikel.Allgemein.Stammdaten.EAN }}
    Versandgewicht: {{ Vorgang.Artikel.Allgemein.Maße_Gewicht.Versandgewicht }}
    ISBN: {{ Vorgang.Artikel.Sonstiges.ISBN }}

    Attribute

    Durch Attribute lassen sich weitere, selbst definierte Produkt-Informationen an den Artikel anhängen, welche auch in den Designvorlagen angezeigt werden können.

    Auch bei den Attributen haben Sie die Möglichkeit, über die DotLiquid-Variablen direkt auf die Artikel-Attribute zuzugreifen. Wählen Sie dazu einfach im Variablen-Baum das entsprechende Attribut aus.

    {{ Vorgang.Artikel.Attribute.Global.Eigene_Attribute.Inhaltsstoffe.Deutsch }}

    Die Inhalte der Attribute muss jetzt also nicht mehr in den jeweiligen Vorlagen bzw. Auktionen gepflegt werden, sondern zentral in den Artikelstammdaten.

    Globale Texte

    Globale Texte bieten Ihnen die Möglichkeit, vordefinierte Texte zu erstellen, die Sie in allen Designvorlagen unabhängig des Artikels verwenden können.

    Auf diese globalen Texte kann nun über DotLiquid-Variablen direkt zugegriffen werden.

    <h1>Kaufabwicklung</h1>
    {{ GlobaleTexte.eBay.Kaufabwicklung.Deutsch }}

    Änderungen an den globalen Texten wirken sich so auch direkt auf die Designvorlagen aus.

    Sichtbarkeiten Texte

    Wie auch bei den Bildern macht es nur Sinn, Informationen in den Designvorlagen anzuzeigen, welche auch gefüllt sind.

    Auch mit den neuen Designvorlagen lässt sich die Sichtbarkeit über die Style-Definition “display:none” lösen und die nicht gefüllte Texte inklusive der Überschriften einfach auszublenden. Besser wäre es allerdings, den kompletten HTML-Bereicht erst gar nicht zu erstellen. Dies kann durch DotLiquid realisiert werden.

    Verwenden Sie zur Prüfung, ob ein Text gefüllt ist, die entsprechende Variable mit dem Filter “IsFilled”. Dieser Filter gibt dann einen Wahrheitswert “true” oder “false” zurück, ob der Text gefüllt ist oder nicht. Über einen Wenn-Dann-Block (if-Tag) kann dann entschieden werden, ob der entsprechende HTML-Code erzeugt werden soll.

    Beispiel:

    {% assign EAN = Vorgang.Artikel.Allgemein.Stammdaten.EAN -%}
    {% assign EANIsFilled = EAN | IsFilled -%}
    {% if EANIsFilled -%}
      EAN: {{ EAN }}
    {% endif -%}
    Dieses Vorgehen können Sie auf alle Text-, Zahlen- oder Datums-Variablen anwenden. Wenn Sie im Variablen-Baum mit der rechten Maustaste auf eine Variable klicken erscheint ein Kontext-Menü mit für diesen Variablen-Typ verfügbaren Filter und CodeSnippets. Bei Text-Variablen finden Sie hier beispielsweise eine Sichtbarkeitsregel, wie sie im obigen Beispiel beschrieben ist.

    Problembehandlung

    Der eBay-Abgleich dauert nach der Aktualisierung von Angeboten viel zu lange.

    Wenn Artikeln viele Artikelmerkmale (mehr als 10.000) zugewiesen sind, und gleichzeitig viele Galerien aktiviert bzw. in die Designvorlage eingebaut sind, kann sich der Abgleich mit eBay deutlich verlangsamen. Sie können zur Behebung des Problems die Galerien, insbesondere die Galerie “Ähnliche Artikel” deaktivieren bzw. aus der Designvorlage entfernen.

    Einziger Nachteil dieser Lösung ist, dass die Galerie nicht in Ihrem eBay-Angebot verfügbar ist. Sie ist allerdings auch nicht zwingend erforderlich.