Wechseln zu: Navigation, Suche

Wareneingang in JTL-WMS

Mit Hilfe des Wareneingangs in JTL-WMS werden Lieferungen geprüft, Artikel vereinnahmt und dann auf die Lagerplätze verbracht. Der Wareneingang erfolgt barcodegestützt. Beim Scan der Artikel wird die passende Lieferantenbestellung in Echtzeit abgeglichen.

Der Einlagerung der Waren ins Lager verläuft in JTL-WMS gemäß dem Prinzip der chaotischen Lagerhaltung. Die Besonderheiten und Vorteile dieser Art der Lagerhaltung sind genauer im Kapitel Chaotische Lagerhaltung beschrieben.


Es wird unterschieden zwischen dem Standard-Wareneingang und dem freien Wareneingang. Der Standard-Wareneingang basiert auf Lieferantenbestellungen der JTL-Wawi. Bei dieser Vorgehensweise ist im Nachhinein genau erkennbar, welcher Lieferant welche Mengen geliefert hat. Bei dem freien Wareneingang gibt es keinen Bezug zu Lieferanten bzw. Lieferantenbestellungen der JTL-Wawi.

In diesem Kapitel wird zuerst der Standard-Wareneingang mit seinen unterschiedlichen Variationen beschrieben, danach folgt die Beschreibung des freien Wareneingangs. Als Letztes werden die Unterschiede zwischen Warenlagern mit und ohne Mobile App-Unterstützung beschrieben.

Es gibt auch die Möglichkeit den kompletten Wareneingang direkt mit JTL-WMS Mobile App durchzuführen. Genauere Informationen zu dem direkten Wareneingang mit JTL-WMS Mobile App finden sie hier.


Standard-Wareneingang

Um einen Standard-Wareneingang über JTL-WMS zu buchen, müssen zugehörige Lieferantenbestellungen in JTL-Wawi existieren. Diese werden erzeugt, wenn bei einem Lieferanten Ware bestellt wird. Artikel die in ein WMS-Warenlager eingebucht werden müssen immer die Option "Mit Lagerbestand arbeiten" im Artikelstamm gesetzt haben. Wenn ein Artikel diese Option nicht gesetzt hat, wird diese im Wareneingang von JTL-WMS automatisch gesetzt (Bitte beachten).

Bitte beachten Sie, es werden für Lieferantenbestellungen nur Wareneingänge angezeigt, bei denen als Lager ein WMS LAGER ausgewählt wurde.


Es gibt zwei unterschiedliche Arten von "Standard-Wareneingängen", welche beide über JTL-WMS abgewickelt werden können:

Standard wareneingang.png


  1. Lieferant auswählen: Es ist nur der Lieferant bekannt, aber nicht die genaue Lieferantenbestellung.
  2. Lieferantenbestellung auswählen: Es ist genau bekannt, zu welcher Lieferantenbestellung die aktuelle Lieferung gehört.


Die Unterschiede werden im Folgenden beschrieben.

Wareneingang für eine Lieferantenbestellung

Falls im Wareneingang die genaue Lieferantenbestellung bekannt ist, kann die Ware direkt gegen sie gebucht werden. Somit ist für den Anwender immer ersichtlich, wieviel Ware vom Lieferanten zu welcher Bestellung geliefert wurde und wie viel Menge noch offen ist.

Die Lieferungen für die ersichtlich ist, zu welcher Lieferantenbestellung sie gehören, sollten mit dem Standard-Wareneingang unter Auswahl einer Lieferantenbestellung vereinnahmt werden. So ist im nachhinein für die komplette Lieferantenbestellung ersichtlich, wie viel der Ware zu welchem Zeitpunkt geliefert worden ist.


We bestellung.png Mit einem Doppelklick auf die Lieferantenbestellung öffnen sich die Details. Falls keine Lieferscheinnummer eingegeben wurde, erfolgt eine Aufforderung die Lieferscheinnummer einzugeben. We details button.png Über den markierten Button lässt sich ein Fenster mit detaillierten Informationen zu dieser Bestellung öffnen. Bestell info.png Hier sind nun weitere Bestellungsinformationen.



Wareneingang für einen Lieferanten

We lieferant.png We lieferant01.png


Es gibt auch Lieferungen bei denen nicht klar ist, zu welcher Lieferantenbestellung die Lieferung gehört. Dies kann verschiedene Gründe haben:

  • Der Lieferant liefert in den Lieferpapieren keine Identifikationsnummer mit, mit welcher Bezug auf die Lieferantenbestellung der JTL-Wawi genommen werden kann.

Dies kann daran liegen, weil

  • der Lieferant die Bestellnummer von JTL-Wawi nicht erhält,
    • diese von ihm nicht gespeichert wird oder
    • er eigene Bestellnummern verwaltet, welche in JTL-Wawi im Voraus nicht mitgeteilt wird.
  • der Lieferant liefert mehrere Lieferantenbestellungen zusammen aus. In diesem Fall ist es für den Empfänger nur schwer (oder gar nicht) ersichtlich, welche Ware zu welcher Lieferantenbestellung gehört.

Diese Arten von Lieferungen können demnach keiner Lieferantenbestellung zugewiesen werden. In diesem Fall ist es möglich im Standard-Wareneingang nur den Lieferanten auszuwählen. Es werden dann automatisch die Artikel auf die ältesten offenen Lieferantenbestellungs-Positionen des Lieferanten gebucht.

Info.png Bei diesem Vorgehen kann im Nachhinein nicht nach vollzogen werden welche Ware mit welcher Lieferantenbestellung geliefert wurde. Somit ist bei Fehlmengen auch nicht klar, zu welcher Lieferantenbestellung die Fehlmenge gehört.

Ablauf

In JTL-WMS erreicht man über den Menüpunkt "Wareneingang->Wareneingang" den Standard-Wareneingangsdialog. Dieser teilt sich in zwei Masken auf.

  1. Auswahl des Lieferanten bzw. der Lieferantenbestellung. Je nach Art der Lieferung ist die Lieferantenbestellung oder nur der Lieferant bekannt.
  2. Scannung und Buchung der Artikel.


1. Auswahl-Maske

Diese Maske ist aufgeteilt in ein Scanfeld, in welches einer oder mehrere Artikel der Lieferung gescannt werden. Nach dem Scan des ersten Artikels sucht JTL-WMS alle passenden Lieferanten und Lieferantenbestellungen raus und zeigt diese an. Die Lieferanten werden auf der linken Seite und die Lieferantenbestellungen auf der rechten Seite angezeigt.

  • Lieferanten: Es werden alle Lieferanten angezeigt, bei denen dieser Artikel noch in mindestens einer offenen Position einer Lieferantenbestellung existiert.
  • Lieferantenbestellungen: Es werden alle Lieferantenbestellungenangezeigt, bei denen dieser Artikel noch in mindestens einer offenen Position existiert.


Durch Doppelklick bzw. Auswahl und Bestätigen des "OK"-Buttons wird zum nächsten Bildschirm gewechselt.


Lieferscheinnummer.png Zusätzlich kann der Benutzer eine Lieferscheinnummer eingeben. Bei allen Artikeln die in diesem Wareneingang gebucht werden, wird die diese Lieferscheinnummer in die Artikelhistorie übernommen. So kann für eine Lieferscheinnummer in der JTL-Wawi später nachvollzogen werden, welcher Artikel in welcher Menge genau vereinnahmt worden sind.


Zudem kann der Mitarbeiter weitere Artikel scannen, um die Auswahl weiter einzuschränken.


2. Wareneingangs-Maske

Wareneingang ausw.png

Beim Wareneingang muss jeder ins System zu buchende Artikel eingegeben bzw. gescannt werden. Es ist den Artikel über die Artikelnummer, die EAN, die ISBN oder die UPC zu identifizieren. Direkt nach dem Scannen wird der Artikel in der angegebenen Mengen auf den Wareneingangsplatz gebucht. Falls der Artikel in einer größeren Menge als den voreingestellten "1" gebucht werden soll, muss vor dem Scan die Menge auf den gewünschten Wert geändert werden.

  • MHD- / Chargen-Eingabe: Falls es sich bei dem Artikel um einen MHD- oder Chargenartikel handelt, erscheint ein extra Popup-Fenster, in welchem das MHD bzw., die Charge eingeben werden muss. Falls der MHD in einem nicht erkennbaren Format eingegeben wurde, erscheint eine Hinweismeldung und die Eingabe muss wiederholt werden. Die Ware wird erst nach korrekter Eingabe gebucht. Über den Button Abbrechen kann der Vorgang abgebrochen werden.


Bildschirmaufbau

We aufbau.png


Der Bildschirm besteht aus folgenden Komponenten:

  • Details zur aktuellen Lieferantenbestellung bzw. zum Lieferanten: Hier stehen Informationen zu dem ausgewählten Lieferanten bzw. zur ausgewählten Lieferantenbestellung. Über den Button "Details" kann man sich im Modus "Lieferantenbestellung" alle Informationen zu den einzelnen Positionen der Lieferantenbestellung anzeigen lassen. Dort ist genau erkennbar, welche Positionen noch mit welchen Mengen offen sind.
  • Kommentar (Rechts oben): Hier kann eine Kommentar für den nächsten Artikel eingegeben werden. Immer wenn ein Artikel gescannt und gebucht wird, wird die aktuell hier eingetragene Kommentar in die Artikelhistorie übernommen.
  • Wareneingangsplatz (Links in der Mitte): Falls in einem Warenlager mit der Mobile App gearbeitet wird, wo mehr als ein Wareneingangsplatz definiert ist, stehen hier alle Wareneingangsplätze zu Auswahl. Auf den hier aktuell ausgewählten Platz wird die Ware beim Scannen gebucht. Bei Start des Dialogs ist dort immer der in den Optionen hinterlegte Standard-Wareneingangsplatz ausgewählt.
  • Menge: Dies ist die Menge die mit jedem Scan eines Artikels ins System gebucht wird. Die Menge ist standardmäßig mit 1 vorbelegt.
  • Scanfeld (Mitte): Das große Feld dient zur Eingabe oder Scannung der Artikelnummer, der EAN, der ISBN oder der UPC. Falls die eingescannte Nummer nicht eindeutig ist, wird ein Fehlerhinweis angezeigt.
  • Druck-Button (rechts in der Mitte): Mit Hilfe dieses Buttons lassen sich Artikellabel und eine Einlagerungsliste drucken.
  • Liste der gebuchten Positionen (unten): Hier werden für alle in dieser Sitzung gebuchten Positionen die Artikel, die Menge, der gewählte Stellplatz und ggf. die besonderen Eigenschaften (MHD oder Charge) angezeigt. Über Doppelklick auf eine Zeile öffnen sich weitere Informationen zu der Position.



Aus dem Wareneingang direkt den Warenausgang bedienen

Aus dem Wareneingang direkt Versandboxen befüllen

Es ist möglich aus dem Standard-Wareneingangsdialog direkt Artikel in Versandboxen umzupacken. Hierfür muss die Option Versandboxen aus dem Wareneingang füllen aktiviert sein.


Direkt we.png |Immer wenn im Standard-Wareneingang ein Artikel gebucht wird, prüft JTL-WMS ob es eine passende Versandbox für diesen Artikel gibt. Menge1.png Falls dies der Fall ist, wird in einem Pop-Up angezeigt, in welche Box der Artikel in welcher Menge gelegt werden soll. Zu diesem Zeitpunkt ist der Artikel schon in die Box gebucht, daher sollte der Mitarbeiter die Artikel direkt in die Box legen.


Folgendes ist noch zu beachten:

  • Es werden nur Versandboxen gewählt, welche schon einen Auftrag zugewiesen haben. Im Normalfall kann dies nicht passieren, weil beim Erstellen der Picklisten nur Aufträge reserviert werden, welche komplett erfüllbar sind. Diese Aufträge können dann nicht mehr durch den Wareneingang bedient werden, weil schon Artikel für diesen Auftrag auf der Pickliste und evtl. schon auf dem Weg zur Box sind. Daher kann der Fall nur eintreten, wenn folgendes passiert:
    • Der Auftrag wurde in JTL-Wawi als "Vorkommissionieren im WMS" gekennzeichnet. Somit wird der Auftrag auch auf Picklisten erstellt, wenn der Auftrag nicht komplett lieferbar ist. Somit können die lieferbaren Artikel schon kommissioniert und in die Versandboxen gepackt werden. Sobald die fehlenden Artikel dann im Wareneingang gebucht werden, können diese von dort aus direkt in die passende Versandbox gepackt werden. Dies ist für alle Lager wichtig, wo sehr viele der Artikel erst beim Eintreffen des Auftrags beim eigenen Lieferanten bestellt werden.
    • Wenn beim Kommissionieren eine Fehlmenge auftritt und der Artikel nicht mehr auf Lager ist. Dann werden die restlichen Artikel des Auftrag schon in die Versandbox verbracht. Die Rechnung wird in diesem Fall nicht automatisch gedruckt, weil der Auftrag nicht vollständig ist. Wenn dann im Wareneingang der Artikel gebucht wird, kann dieser direkt in die Versandbox verbracht werden.
    • Wenn durch Rücklagerung aus der Picklistenübersicht oder aus der Boxenübersicht eine Box nicht mehr vollständig ist, bzw. sich nicht mehr alle Artikel des Auftrags in der Box befinden. Wenn dann im Wareneingang der Artikel gebucht wird, kann dieser direkt in die Versandbox verbracht werden.
  • Wenn mehr als ein Artikel im Wareneingang gebucht wurde und mehrere passende Versandboxen auf diese Artikel warten, werden die Pop-Ups nacheinander angezeigt. Somit können durch eine Wareneingangsbuchung mehrere Versandboxen bedient werden.
  • Wenn diese und die folgende Option (Aus dem Wareneingang direkt per EazyShipping verpacken) gesetzt sind, werden erst die EazyShipping-Aufträge bevorzugt.


Aus dem Wareneingang direkt per EazyShipping verpacken

Es ist möglich aus dem Standard-Wareingangsdialog Artikel direkt per EazyShipping zu verpacken. Hierfür muss die Option EazyShipping aus dem Wareneingang aktiviert sein.


Eazy direkt.png Immer wenn im Standard-Wareneingang Artikel gebucht werden, prüft JTL-WMS ob es einen offenen Auftrag mit genau diesem einen Artikel gibt. Der Artikel darf auch nur in der Menge 1 in dem Auftrag vorkommen. Falls dies der Fall ist, wird beim Buchen im Wareneingang direkt in die EazyShipping-Versandmaske gewechselt und der Artikel muss verpackt werden. Direkt eazy erfolg.png |Nach dem Drücken des Buttons "Verpacken" wird wieder in die Wareneingangsmaske gesprungen und der nächste Artikel kann gebucht werden.


Falls mehrere Artikel auf einmal im Wareneingang gebucht wurde, kann es sein, dass öfter nacheinander in die EazyShipping-Maske gewechselt wird. Dies ist der Fall, wenn mehrere passende Aufträge für die Artikel vorliegen.

Wichtig: Falls aus irgendeinem Grund JTL-WMS bei diesem Packprozess nicht weiter arbeiten kann (Stromausfall, Absturz,...) und der Anwender nich den Button "Verpacken" gedrückt hat, muss dieser Auftrag manuell weiter bearbeitet werden. Für diesen Auftrag existiert nun eine Pickliste, auf der nur diese eine Position enthalten ist. Der Auftrag muss nun über EasyShipping verpackt werden. Die zugehörige Picklistennummer ist über die Auftragsübersicht zu finden. Mit dieser Picklistennummer kann der Dialog EazyShipping gestartet werden. Somit wird der Auftrag trotz Systemausfall korrekt verpackt.

Freier Wareneingang

Freier wareneingang.png Der freie Wareneingang ist in JTL-WMS über den Menüpunkt Wareneingang -> freier Wareneingang erreichbar.


Falls eine Lieferung vereinnahmt werden soll, zu welcher es keine Lieferantenbestellung in JTL-Wawi gibt, kann dies über den freien Wareneingang erfolgen. Bei diesem Prozess entfällt die Identifikation des Lieferanten bzw. der Lieferantenbestellung und die Waren werden nur mit der Lieferscheinnummer in den Bestand gebucht.


Prozess

Beim freien Wareneingang muss jeder ins System zu buchende Artikel eingegeben bzw. gescannt werden. Es ist der Artikel über die Artikelnummer, die EAN, die ISBN oder die UPC zu identifizieren. Direkt nach dem Scannen wird der Artikel in der angegebenen Mengen auf den Wareneingangsplatz gebucht. Falls der Artikel in einer größeren Menge als den voreingestellten "1" gebucht werden soll, muss vor dem Scan die Menge auf den gewünschten Wert geändert werden.

Freier we ean.png In dem markierten Feld kann die Menge und und die Artikelnummer oder EAN-Nummer des einzubuchenden Artikel eingegeben werden. Freier we lagerplatzwahl.png Hier wird nun ein Lagerplatz für den Artikel ausgewählt. Freier wareneingang03.png In dieser Liste werden die eingebuchten Artikel angezeigt. Über den Button Abschließen wird der aktuelle Wareneingang abgeschlossen und die Liste mit den eingebuchten Artikel wird geleert.


Prozess mit Scanner

Freier we mit sanner.png Beim arbeiten mit einem Scanner wird die Ware direkt auf den Wareingangsplatz gebucht.


  • MHD- / Chargen-Eingabe: Falls es sich bei dem Artikel um einen MHD- oder Chargenartikel handelt, erscheint ein extra Popup-Fenster, in welchem das MHD bzw., die Charge eingeben werden muss. Falls der MHD in einem nicht erkennbaren Format eingegeben wurde, erscheint eine Hinweismeldung und die Eingabe muss wiederholt werden. Die Ware wird erst nach korrekter Eingabe gebucht. Über den Button Abbrechen kann der Vorgang abgebrochen werden.


Bildschirmaufbau

Freier we letzer.png Der zuletzt eingebuchte Artikel wird immer grün hinterlegt.


Der Bildschirm besteht aus folgenden Komponenten:

  • Wareneingangsplatz (Links in der Mitte): Falls in einem Warenlager mit der Mobile App gearbeitet wird, wo mehr als ein Wareneingangsplatz definiert ist, stehen hier alle Wareneingangsplätze zur Auswahl. Auf den hier aktuell ausgewählten Platz wird die Ware beim Scannen gebucht. Bei Start des Dialogs ist dort immer der in den Optionen hinterlegte Standard-Wareneingangsplatz ausgewählt.
  • Menge: Dies ist die Menge die mit jedem Scan eines Artikels ins System gebucht wird. Die Menge ist standardmäßig mit 1 vorbelegt.
  • Scanfeld (Mitte): Das große Feld dient zur Eingabe oder Scannung der Artikelnummer, der EAN, der ISBN oder der UPC. Falls die eingescannte Nummer nicht eindeutig ist, wird ein Fehlerhinweis angezeigt.
  • Druck-Button (rechts oben): Mit Hilfe dieses Buttons lassen sich Artikellabel und eine Einlagerungsliste drucken.
  • Liste der gebuchten Positionen (unten): Hier werden für alle in dieser Sitzung gebuchten Positionen die Artikel, die Menge, der gewählte Stellplatz und ggf. die besonderen Eigenschaften (MHD oder Charge) angezeigt. Über Doppelklick auf eine Zeile öffnen sich weitere Informationen zu der Position.


Neuen Artikel anlegen

Im freien Wareneingang ist es möglich neue Artikel anzulegen. Hierfür muss die Option Neue Artikel im freien Wareneingang anlegen aktiviert sein. Wenn dies der Fall ist, erscheint zwischen dem Scanfeld und dem Druck-Button der Button "Neuer Artikel".

Neuer artikel button.png Ein Klick auf den Button "Neuer Artikel" öffnet den Dialog "Artikel anlegen". Artikel anlegen.png Hier können die grundlegenden Artikeldaten eingetragen werden. Über den Button "Anlegen" werden die eingegeben Werte übernommen.


Über diesen Dialog können auch die Vorgabeplätze eines Artikels eingetragen bzw. editiert werden. Näheres zu den Vorgabeplätzen findet sich unter feste Vorgabeplätze für Artikel.



Warenlager mit JTL-WMS Mobile App-Unterstützung

Falls in den WMS-Optionen die Option Wareneingang mit JTL-WMS Mobile App aktiviert ist, wird die Ware nach Scannung direkt auf den Wareneingangsplatz gebucht. Die Einlagerung der Ware von dem Wareneingangsplatz auf einen Warenlagerplatz im Lager erfolgt mit Hilfe von Mobile Apps. Hierzu gibt es, in JTL-WMS Mobile App, den Dialog der die Verbringung der Waren auf die Lagerplätze unterstützt.


Warenlager ohne JTL-WMS Mobile App-Unterstützung

Falls in den WMS-Optionen die Option Wareneingang mit JTL-WMS Mobile App nicht aktiviert ist, muss der Anwender im Wareingang nach jedem Scan noch den Lagerplatz des Artikels auswählen. Erst nach Auswahl des Lagerplatzes mit der Lagerplatz-Auswahl wird die Ware auf diesen Platz gebucht.


Info.png
Die Ware wird direkt auf den gewählten Platz gebucht, obwohl sich die Ware physisch noch nicht dort befindet. Dies kann bei parallelen Prozessen (z.B. gleichzeitiger Wareneingang und Warenausgang) zu Problemen führen, da die Ware evtl. schon wieder für eine Pickliste reserviert wurde, obwohl sie noch nicht auf den Lagerplatz verbracht wurde. Daher ist es bei größeren Lägern ratsam mit JTL-WMS Mobile App zu arbeiten. Andernfalls müssen die Wareneingänge und Warenausgänge zeitlich voneinander getrennt werden.


Damit der Anwender sich nicht für jeden Artikel merken muss, auf welchen Lagerplatz dieser gebucht wurde, kann der Anwender sich über den Druck-Button eine "Einlagerungsliste" ausdrucken lassen. Auf diesen ist für jeden Artikel auch der Lagerplatz gedruckt, auf den der Artikel gebucht wurde. Es gibt zwei Versionen der Einlagerungsliste:

  1. Liste der aktuellen Sitzung: Auf dieser Liste sind alle Artikel, Mengen und Lagerplätze zu sehen, die in dieser Sitzung gebucht worden sind.
  2. Liste des kompletten Tages: Auf dieser Liste sind alle Artikel, Mengen und Lagerplätze zu sehen, die an diesem Tag über den freien Wareneingang gebucht worden sind.