Wechseln zu: Navigation, Suche

Picklisten und Picklistenvorlagen in JTL-WMS verwalten

Picklisten sind das grundlegende Instrument, welches den Warenausgangsprozess von der Kommissionierung bis zum Versand steuert.

Der Warenausgangsprozess in JTL-WMS besteht immer aus drei Schritten:

    1. Schritt 1: Pickliste erstellen
    2. Schritt 2: Waren für Aufträge Kommissionieren
    3. Schritt 3: Verpacken / Ware Versandfertig machen

Innerhalb dieser drei Punkte gibt es je nach Prozesswahl verschiedene Abläufe. Das Erstellen einer Pickliste ist in jedem Fall immer der Startpunkt für einen Versandprozess.

In diesem Kapitel wird zuerst eine allgemeine Definition der Pickliste gegeben. Als nächstes wird das Erstellen einer Pickliste in JTL-WMS beschrieben. Danach wird genauer auf die Grundlage der Picklisten, die Picklistenvorlagen eingegangen. Für kleinere Lager kann auf die Standardvorlagen zurückgegriffen werden, welche standardmäßig mit JTL-WMS ausgeliefert werden. Bei komplizierteren Lagerstrukturen bzw. Auslagerungsprozessen kann über die richtige Einstellung der Vorlagen viel optimiert werden.
Als letztes wird auf den genauen Inhalt einer Pickliste eingegangen und es wird die Picklistenübersicht in JTL-WMS erklärt.

Was ist eine Pickliste?

Auf der Pickliste stehen die Artikel, die für einen oder mehrere Aufträge zusammengestellt werden sollen. Damit der Lagerarbeiter weiß, wie viel er von jedem Artikel zusammen stellen muss oder von welchem Platz er diese zu entnehmen hat, befinden sich auf der Pickliste zudem Information über die Menge und den Lagerplatz. Nach jeder Warenentnahme durch den Lagerarbeiter wird die entnommen Menge auf der Pickliste abgehakt. Sobald der Auftrag kommissioniert wurde, werden die Veränderungen der Lagerbestände im Lagerverwaltungssystem aktualisiert.

Es ist mit JTL-WMS möglich mit und ohne JTL-WMS Mobile App-Unterstützung zu arbeiten. Bei Verwendung von Mobile App wird direkt bei der Kommissionierung am Lagerplatz die entnommene Menge abgehakt bzw. auf den Status Gepickt gesetzt. So lässt sich direkt nachvollziehen, wie weit der Kommissionierer ist und wie viele Artikel ihm noch bis zur vollständigen Kommissionierung der Pickliste fehlen.

Pickliste für die Kommissionierung erstellen

Öffnen Sie über Warenausgang > Pickliste die Picklistenübersicht.

Neue pickliste.png

Klicken Sie auf die Schaltfläche Neue Pickliste erstellen.

Pickliste erstellen05.png

Es erscheint ein neues Fenster Pickliste erstellen in dem in einer Liste die bereits angelegten Picklistenvorlagen angezeigt werden. Alle Vorlagen die für das aktuelle Warenlager oder für Alle Warenlager erstellt wurden, werden angezeigt. Für jede Vorlage wird neben dem Namen und dem Kommentar auch das Schnellzugriffs-Bild und das Bild für direkte Picklisten angezeigt.

Markieren Sie die gewünschte Picklistenvorlage und klicken Sie auf die Schaltfläche Pickliste erstellen.
Falls passende Aufträge zu dieser Vorlage gefunden wurden, wurde die Pickliste erstellt.

Optionen:

    1. Pickliste erstellen: Durch Auswahl einer Vorlage und bestätigen der Schaltfläche Pickliste erstellen wird für die gewählte Vorlage eine Pickliste erstellt. Falls keine passenden Aufträge gefunden werden, erscheint ein Fehlerhinweis, ansonsten wird eine Meldung mit der neuen Picklistennummer angezeigt und die Pickliste wird in der sich öffnenden Picklistenübersicht ausgewählt.
    2. Detailinformation: Wenn diese Checkbox aktiviert ist, wird beim nächsten Erstellen einer Pickliste mit dem Button Pickliste erstellen zusätzlich ein Reservierungs-Protokoll mit ausgegeben.
    3. Vorlage einsehen: Hiermit können die Details der Picklistenvorlage eingesehen werden. Es wird die gleiche Maske angezeigt wie in dem Erstellen der Picklistenvorlagen, nur ist es nicht möglich die Vorlage zu ändern.
    4. Abbrechen: Sie verlassen die Maske ohne eine Pickliste anzulegen und kehren zur Picklistenübersicht zurück.

Reservierungsprotokoll

Das Reservierungs-Protokoll ist ein nützliches Mittel um Fehleinstellungen bzw. Fehlbestände im Lager zu finden. Das Protokoll beschreibt genaustens den Vorgang des Reservierungsprozesses und listet zu allen überprüften Bestellungen genaustens auf, welcher Artikel in welcher Menge versucht wurde zu reservieren.

Pickliste detail06.png Das Reservierungsprotokoll kann eingesehen werden, wenn bei der Erstellung der Pickliste das Häkchen bei Detailinformation gesetzt wurde. Reservierungs proto01.png

Wann sollte man das Protokoll nutzen? Das Protokoll ist hilfreich, um zu erkennen, warum für einen bestimmten Auftrag kein Bestand reserviert wird.

Beispiel 1:
In der Auftragsübersicht ist erkennbar, dass ein Auftrag schon längere Zeit bezahlt ist, jedoch nicht ausgeliefert wird. Sie wissen, dass eigentlich noch genügend Bestand im Lager sein muss, daher wundern Sie sich, warum bei Drücken von Pickliste erstellen dieser Auftrag nicht reserviert wird. Wenn Sie nun im Reservierungs-Protokoll nach diesem Auftrag filtern, könnte ein Möglicher Hinweis für diesen Auftrag folgendermaßen aussehen:

    1. Es wird Bestand für den Auftrag gesucht.
    2. Es wird Bestand für den Artikel Cola mit Menge 1 gesucht.
    3. Der Artikel Cola wurde mit Menge 1 von Platz 13-4-12-3 reserviert.
    4. Es wird Bestand für den Artikel Fanta mit Menge 1 gesucht.
    5. Es wurde kein Bestand gefunden der den Anforderungen entspricht.
    6. Es gibt noch Bestand auf gesperrten oder intenvur-gesperrten Plätzen.


Hierdurch können Sie erkennen, dass zwar noch Bestand im Lager ist, dieser Bestand aber auf gesperrten oder inventur-gesperrten Plätzen liegt. Wenn Sie nun in die Artikelübersicht schauen, würden Sie wahrscheinlich sehen, dass der Artikel nur noch auf einem gesperrten Platz liegt. Nun ist es an Ihnen zu prüfen warum der Platz gesperrt ist, den Platz ggf. freizugeben oder den Artikel auf einen freien Platz umlagern. Danach könnten Sie noch einmal die Pickliste erstellen und die Bestellung wird ausgelagert.

Beispiel 2:
Der von Ihnen gesuchte Auftrag wird gar nicht in dem Reservierungs-Protokoll angezeigt. Dies kann nur den Grund haben, dass die Einschränken für die gewählte Picklistenvorlage nicht zu diesem Auftrag passen. Haben Sie vielleicht eine Vorlage gewählt wo nur Aufträge einer bestimmten Versandart reserviert werden sollen? Oder haben Sie andere Einschränkungen wie das Datum, das Gewicht, die Artikelmenge, etc.. gegeben, welche nicht zu diesem Auftrag passt?

Es gibt viele verschiedene Gründe warum für einen Auftrag kein Bestand gefunden wird. Nicht alle Möglichkeiten können vom Reservierungsprotokoll erfasst werden. Neben dem Protokoll ist es sinnvoll in der Artikelübersicht die Bestände für den Artikel zu prüfen oder eine Picklistenvorlage zu haben, welche nicht zu stark auf bestimmte Eigenschaften einschränkt. Wenn Sie z.b. immer mit einer Vorlage für DHL Paketversand und einer für Warensendungen arbeiten, dürfen Sie nicht vergessen, eine weitere Vorlage anzulegen, sobald eine weitere Versandart hinzukommt.

Tipp: Löschen Sie die von uns angelegte Standardvorlage nicht, da diese keinerlei Einschränkungen besitzt, außer dass keiner Teillieferungen reserviert werden. Einmal am Abend eine Pickliste über diese Vorlage erstellen führt dazu, dass evtl Aufträge reserviert werden, die durch unpassende Einstellungen der anderen Vorlagen bisher noch nicht beachtet wurden.

Über einen Filter kann die Anzeige auf bestimmte Bestellungen, Artikel und Fehler- bzw. Hinweismeldungen eingeschränkt werden.

Picklistenvorlagen

Jede Erstellung einer Pickliste basiert auf einer Picklistenvorlage. In dieser Vorlage wird festgehalten welche Art von Aufträgen reserviert werden sollen. Es lässt sich zum Beispiel auf die Versandarten, auf das maximale Gewicht, auf die Anzahl von Artikeln pro Auftrag, etc... einschränken. Picklistenvorlagen sollten immer dann verwendet werden, wenn:

    1. die Anzahl Artikel bzw. Aufträge einer Pickliste beschränken wollen. Ein Grund hierfür wäre, dass sie mit kleinen Kommissionierwagen arbeiten, in welche nicht das komplette Artikelvolumen eines ganzen Tages passt.
    2. sich Ihre Aufträge in verschiedene Klassen aufteilen lassen, welche für einen optimalen Arbeitsablauf besser getrennt von einander kommissioniert und verpackt werden sollen.

Beispiel: Ihre Aufträge sind zur Hälfte Warensendungen (welche meistens nur ein kleines Teil enthalten) und zur Hälfte Paketsendungen mit mehreren, größeren Artikeln. In diesem Fall könnten Sie eine Picklistenvorlage für Warensendungen und eine für Paketsendungen anlegen.
Es könnte dann einmal oder mehrmals am Tag eine Pickliste aus der Vorlage Paketsendungen und einmal aus der Vorlage Warensendungen erstellt werden. Somit würden die unterschiedlichen Auftragsarten getrennt voneinander den Warenausgangsprozess durchlaufen.

Tipp: Geben Sie den Picklistenvorlagen ganz klare, kurze Namen. Diese Namen werden in JTL-WMS an mehreren Stellen angezeigt und es sollte dem Mitarbeiter immer klar sein, für welche Art von Aufträgen eine Picklistenvorlage gedacht ist.


Picklistenvorlage anlegen

JTL-WMS-Einstellungen-Vorlagenverwaltung-Picklistenvorlagen verwalten.png

Öffnen Sie über Einstellungen > Vorlagenverwaltung das Dialogfenster Picklisten verwalten.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Neue Vorlage. Es öffnet sich das Dialogfenster, in dem Sie alle Einstellungen für Ihre Picklistenvorlage vornehmen können.

JTL-WMS-Einstellungen-Vorlagenverwaltung-Picklistenvorlagen verwalten-Standard-Pickliste.png

Bitte vergeben Sie einen eindeutigen, möglichst kurzen Namen. Dieser Name wird an vielen Stellen in JTL-WMS angezeigt werden und es muss für den Mitarbeiter direkt erkennbar sein, was diese Picklistenvorlage ausmacht.



Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen vorgenommen haben, klicken Sie auf die Schaltfläche Als Vorlage speichern, um die neue Vorlage zu speichern. Die Vorlage wird Ihnen nun beim Erstellen einer Pickliste in der Auswahl angezeigt und kann zum Erstellen von Picklisten verwendet werden.

Einstellungen

JTL-WMS-Einstellungen-Vorlagenverwaltung-Picklistenvorlagen verwalten-Standard-Pickliste.png

In diesem Abschnitt werden die einzelnen Einstellungsmöglichkeiten einer Picklistenvorlage näher erläutert:

Standard- oder eazyShipping-Pickliste: Die Entscheidung zwischen einer Standard-Vorlage und einer Vorlage für eine eazyShipping-Pickliste ist sehr wichtig. Diese Entscheidung definiert den folgenden Kommissionier- und Versandprozess. Standard-Picklisten werden auftragsrein in Boxen gesammelt und versandt, dagegen werden eazyShipping-Picklisten mit anderen Aufträgen zusammen in einem Kommissionierwagen gesammelt werden und ohne Zwischenlagerung in Boxen zum Packtisch gefahren. Die Entscheidung beeinflußt den kompletten Warenausgangsprozess und man sollte sich im Klaren sein, welchen Prozess man verwenden möchte. Genaueres zu den beiden Prozessen finden Sie unter Prozesse in JTL-WMS.

Eine eazyShipping-Pickliste funktioniert am besten mit Aufträgen, welche genau einen Artikel beinhalten. Daher macht es sehr oft Sinn bei "Max. Artikel pro Paket" eine 1 einzustellen. Es können auch andere Aufträge mit dieser Art von Pickliste bearbeitet werden, jedoch ist für diese Art von Aufträgen vielleicht an anderer Prozess sinnvoller.


Name: Der Picklistenname wird an vielen verschiedenen Stellen in JTL-WMS angezeigt und sollte eindeutig und kurz sein.


Warenläger: Hier wird angegeben, für welche Warenläger diese Picklistenvorlage gilt. Falls die Vorlage auf ein bestimmtes Warenlager eingeschränkt wird, wird diese Vorlage in den anderen Warenlägern nicht angezeigt und kann somit nicht verwendet werden. Somit es Ihnen möglich, auch bei verschiedenen Warenlägern den Mitarbeitern in den einzelnen Lagern nur die Vorlagen anzuzeigen, mit denen sie arbeiten sollen.


Kommentar: Hier kann ein Kommentar angegeben werden, welcher an einigen Stellen in JTL-WMS zusammen mit dem Namen angezeigt wird.


Maximale Anzahl Aufträge: Hierüber können Sie steuern, wieviele Aufträge maximal den Picklisten landen sollen, welche über diese Vorlage erstellt werden. Dies macht z.b. Sinn, wenn ihre Kommissionierwagen nur eine bestimmtes Auftragsvolumen fassen, so dass sie lieber dreimal für 40 Aufträge anstelle einmal für 120 Aufträge ins Lager gehen.


Auftragsnr.: Hier können Sie einen einzelnen Auftrag auswählen, welcher dann mit dieser Vorlage reserviert wird. Es macht keinen Sinn in einer Vorlage eine feste Bestellung zu hinterlegen, weil nach dieser Bestellung die Vorlage nie wieder funktionieren würde. Die Verwendung der Auftragsnummer macht nur Sinn, wenn aus einer Vorlage direkt eine Pickliste erstellt wird, ohne Sie als Vorlage abzuspeichern. Genaueres finden Sie unter.


Min. Artikel pro Paket: Wenn hier ein Wert steht, werden nur Aufträge betrachtet, welche mindestens die angegebene Anzahl an Artikeln besitzen.


Max. Artikel pro Paket: Die maximale Anzahl von Artikel in einem Auftrag. Falls ein Auftrag mehr Artikel besitzt als hier angegeben, wird der Auftrag nicht über diese Picklistenvorlage reserviert.

Diese beiden Optionen spielen sehr gut zusammen. Es wird sicherlich viele Lager geben, wo alle Aufträge mit genau einem Artikel über eine eazyShipping-Pickliste bearbeiten werden sollen und alle anderen über den Prozess Versandboxen. In diesem Fall kann bei der EazyShipping-Pickliste die maximale Anzahl von Artikeln auf 1 eingestellt werden. Außerdem sollte dann bei der Vorlage für die normale Pickliste die minimale Anzahl pro Paket auf 2 gestellt werden. Ansonsten würden über dieser Picklistenvorlage auch Aufträge mit einem Artikel reserviert werden, welches nicht gewünscht ist.


Auftragskennzeichnung: Aufträge können in JTL-Wawi die Kennzeichnung Priorisiert, Im WMS Teilliefern oder Vorkommissionieren erhalten. Über diese Option kann realisiert werden, dass nur Aufträge mit einer bestimmten Kennzeichnung auf die Pickliste kommen.


Aufträge bezahlt seit/Aufträge bezahlt bis: Über diese Funktion kann auf Aufträge eingeschränkt werden, welche in einem bestimmten Zeitraum bezahlt worden sind. Es macht hierbei nicht viel Sinn diese Einstellungen in einer Picklistenvorlage zu speichern, da diese nach einer gewissen Zeit keine Ergebnisse mehr liefern wird. Die Verwendung des Datums macht nur Sinn, wenn aus einer Vorlage direkt eine Pickliste erstellt wird, ohne Sie als Vorlage abzuspeichern. Genaueres finden Sie unter Direktes Erstellen einer Pickliste aus einer Vorlage.


Gewicht eines Auftrags: Über diese Einstellung kann die Vorlage auf Aufträge mit einem bestimmten Gewicht eingeschränkt werden. Sinnvoll ist diese Einstellung z. B. wenn sich die Artikelgewicht stark unterscheiden. In einem Lager welches viele leichte und einige sehr schwere Artikel lagert, kann es sinnvoll sein, die schweren Artikel nicht in einem Kommissionierwagen mit den leichten Artikel zu sammeln.


Auf bestimmte Boxen einschränken: Mit dieser Einstellung ist es möglich, die mit dieser Vorlage erstellten Picklisten zu bestimmten Boxen zu schicken. Sinnvoll ist dies z.B. wenn einige Artikel sehr große Waren enthalten und diese nicht in die normalen Boxen passen. Diese Aufträge können zu bestimmten Boxen geschickt werden, welche größer als die anderen sind. Kombiniert mit z.b. dem Gewicht oder der Warengruppe können Sie besondere Aufträge zu bestimmten Boxen schicken.

Achtung! wenn nur 5 Boxen als Ziel ausgewählt sind, können auch nur maximal 5 Aufträge reserviert werden. Wenn diese Boxen zu dem Zeitpunkt der Erstellung der Pickliste belegt sind, wird überhaupt kein Auftrag reserviert.


WE-Platz einbeziehen: Beim Erstellen einer Pickliste werden nur Regal- und Palettenplätze beachtet. Mit dieser Option können Sie auch die Waren auf dem Wareneingangsplatz einbeziehen. Bitte beachten Sie bei der Verwendung dieser Option, dass Sie organisatorisch dafür sorgen, dass alle Waren die auf dem Wareneingangsplatz liegen, sich an einer Stelle im Lager befinden. Ansonsten muss der Kommissionierer erst die verschiedenen Ablagestellen für Wareneingangsware durchsuchen um den richtigen Artikel zu finden. Außerdem kann es sein, dass bei Verwendung von JTL-WMS Mobile App die Ware aktuell auf einem Einlagerwagen in Richtung Lagerplätze ist, der Kommissionierer die Ware jedoch im Wareneingang sucht. Die reservierte Ware kann zwar mit der Mobile App-Einlagerung nicht eingelagert werden (es erscheint ein Fehlerhinweis im JTL-WMS Mobile App), aber sie wird sich mit Sicherheit mit den restlichen Waren zusammen auf dem Wagen befinden.


Lagerplätze einschränken: Hiermit kann die Reservierung auf bestimmte Lagerplätze eingeschränkt werden. Dies kann verwendet werden, wenn das Lager in mehrere Kommissionierzonen eingeteilt werden soll, weil sonst die Wege zu lang werden. Es kann eine Vorlage für den einen und eine Vorlage für den anderen Bereich erstellt werden. Bitte beachten Sie jedoch, dass wenn für einen Auftrag die Ware nicht komplett in einem der definierten Bereiche liegt, der Auftrag nicht reserviert wird.


Sortierung: Falls bei der Reservierung der Artikel mehrmals vorkommt, entscheidet diese Option welcher dieser Artikel gewählt wird.

    1. Alteste Artikel: Es werden zuerst die Artikel gewählt, welche sich am längsten im Lager befinden.
    2. Kleinste Sortiernummer: Es werden erst die Waren auf den Lagerplätzen mit der kleinsten Sortiernummer gewählt. Mehr dazu unter Sortiernummer (Lagerplätze).
    3. Kleinste Stellplatznummer: Es wird zuerst der Lagerplatz mit der kleinsten Lagerplatznummer gewählt. Die Sortierung erfolgt anhand eines Textvergleichs unter den Platznamen, wo beim ersten Zeichen angefangen die Werte vergleichen werden, bis ein Unterschied gefunden wurde.

Beispiel: Lagerplatz 04-11-33-4 ist größer als 03-99-43-5.


Max. Artikel insgesamt: Hiermit kann eingestellt werden, wieviele Artikel maximal auf eine Pickliste sollen. Ein Auftrag wird aus diesem Grund jedoch nie halb reserviert. Es wird immer der aktuelle Auftrag fertig reserviert und dann erst die Pickliste abgeschlossen. D.h. es kann sein, das ein paar Artikel mehr in dieser Option angegeben auf die Pickliste kommen.


Plattformen: Hiermit kann auf Bestellungen von bestimmten Plattformen eingeschränkt werden. Wenn Sie diese Option verwenden und auf bestimmte Plattformen einschränken, beachten Sie, dass es auch Vorlagen für die anderen Plattformen gibt, ansonsten werden Aufträge von einigen Plattformen nie reserviert.


Versandarten: Hiermit kann auf Bestellungen mit bestimmten Versandarten eingeschränkt werden. Wenn Sie diese Option verwenden und auf bestimmte Versandarten einschränken, beachten Sie, dass es auch Vorlagen für die anderen Versandarten gibt, ansonsten werden Aufträge von einigen Plattformen nie reserviert.

Beispiel: Diese Option kann gut in Kombination mit der eazyShipping-Pickliste verwendet werden. Sie haben viele Aufträge die einen Artikel beinhalten und als Warensendung deklariert sind. Des Weiteren haben Sie einige größere Aufträge mit mehreren Artikeln die als DHL Paket versendet werden soll. Sie können eine Vorlage als EazyShipping-Pickliste anlegen und dort auf die Versandart Warensendungen einschränken. Sie legen eine zweite Vorlage an welche keine eazyShipping-Pickliste ist und weisen dieser alle Aufträge mit anderen Versandarten zu. Nun können Sie einmal am Tag jeweils eine Pickliste aus jeder Vorlage erstellen. Die Warensendungen werden mit dem direkten Prozess ausgelagert, wohingegen die Paketsendungen erst auftragsrein in Versandboxen gesammelt werden. Weitere Informationen gibt es bei Prozesse in JTL-WMS.

EazyShipping-Picklisten

EazyShipping-Picklisten werden direkt nach der Kommissionierung mit oder ohne JTL-WMS Mobile zur Versandstation verbracht, ohne in Versandboxen zwischenlagert zu werden. Alle Waren der Pickliste befinden sich gemischt in dem Kommissionierwagen. Beim Versand wird irgendein Artikel aus dem Kommissionierwagen genommen und gescannt. JTL-WMS sucht den passenden Auftrag aus der Pickliste und druckt die Versanddokumente. Falls dieser Auftrag mehr als einen Artikel hat, muss der Anwender noch die restlichen, passenden Artikel aus dem Kommissionierwagen suchen und scannen. Hier erkennt man den großen Vorteil von Aufträgen mit einem Artikel. Es muss nur ein Artikel entnommen und gescannt werden. Hierbei ist egal welcher Artikel genommen wird, weil das System sich den passenden Auftrag dazu aussucht. Wenn der Auftrag mehrere Artikel hat, muss nun der Mitarbeiter die restlichen Artikel aus dem Kommissionierwagen suchen, was je nach Anzahl der Artikel in dem Wagen sehr aufwendig und zeitintensiv sein kann.

Der Versandprozess für EazyShipping-Picklisten unterscheidet sich stark von den Standard-Picklisten. Der genaue Unterschied zwischen diesen wird in den Dokumentationen zu den einzelnen Kommissionier- und Versandprozessen beschrieben.

EazyShipping-Picklisten haben ein spezielles Icon, an welchem direkt erkannt werden kann, ob es sich bei einer Pickliste oder Picklistenvorlage um eine Standard- oder EazyShipping-Pickliste handelt.

Schnellzugriffstasten zuweisen

Schnellzugriffstasten bieten eine einfache und übersichtliche Möglichkeit Picklisten zu erstellen und zu verwalten. Wenn Sie einer Picklistenvorlage eine Schnellzugriffstaste zugewiesen haben, können Sie Picklisten direkt aus der Picklistenübersicht (Warenausgang > Picklisten) heraus erzeugen. Es stehen Ihnen bis zu 15 Schnellzugriffstasten für Ihre Vorlgen zur Verfügung. Die Schnellzugriffstasten werden in der Picklistenübersicht von 1-15 (Sofern zugewiesen) von oben nach unten angezeigt.

Öffnen Sie in JTL-WMS unter Einstellungen -> Vorlagenverwaltung das Dialogfenster Picklistenvorlagen verwalten.

JTL-WMS-Einstellungen-Vorlagenverwaltung-Schnellzugriff.png

Markieren Sie in der Listenansicht die Pickliste, für die Sie eine Schnellzugriffstaste vergeben möchten. Wir verfügen bisher nur über eine Vorlage für den Prozess EazyShipping und markieren diese.
Wählen Sie im Bereich Schnellzugriff setzen eine Ziffer aus. Wir wählen für unsere EazyShipping-Vorlage die Ziffer 1.
Speichern Sie Ihre Auswahl mit Klick auf die Schaltfläche Schließen.

Die Schnellzugriffstasten befinden sich in der Picklistenübersicht auf der rechten Seite.

JTL-WMS-Warenausgang-Picklisten-Picklistenübersicht-Schnellzugriffstasten.png

Die Schnellzugriffstasten werden in der Picklistenübersicht erst sichtbar, wenn sie einer Picklistenvorlage zugewiesen wurden.

Einmalige Pickliste auf Grundlage einer Vorlage erstellen

Das Erstellen von Picklistenvorlagen macht nur dann Sinn, wenn Sie regelmäßig Picklisten mit den gleichen Einstellungen erstellen möchten. Wenn Sie eine einmalige Pickliste für einen Sonderfall benötigen und diese Einstellungen nicht als Vorlage speichern möchten, müssen Sie nicht alle Einstellungen von Grund auf in einer neuen Vorlage erstellen, sondern können eine Ihrer bestehenden Picklistenvorlagen als Grundlage für Ihre einmaligen Einstellungen verwenden. Sie passen die Einstellungen einer bestehenden Pickliste einmalig an und erstellen eine Pickliste. DIe Einstellungen werden nicht als Vorlage gespeichert.

Button neue pick.png

Öffnen Sie unter Warenausgang > Picklisten die Picklistenübersicht.
Klicken Sie auf die Schaltfläche neue Pickliste.
Es öffnet sich der Bereich Pickliste erstellen.

JTL-WMS-Warenausgang-Picklisten-Picklistenübersicht-Einmalige Pickliste erstellen-Neue Pickliste.png

Markieren Sie die Vorlage, die Sie als Grundlage für Ihre einmalige Pickliste verwenden möchten und klicken Sie auf die Schaltfläche Vorlage einsehen.
Es öffnet sich dein Dialogfenster, mit den Einstellungen.

JTL-WMS-Warenausgang-Picklisten-Picklistenübersicht-Einmalige Pickliste erstellen-Neue Pickliste-Pickliste erstellen.png

Passen Sie die Einstellungen für Ihre einmalige Pickliste an und Klicken Sie auf die Schaltfläche Pickliste erstellen.

JTL-WMS-Warenausgang-Picklisten-Picklistenübersicht-Einmalige Pickliste erstellen-Neue Pickliste-Einstellungen.png

Die Ansicht springt zurück in die Picklistenübersicht und Sie erhalten im oberen Bereich die Meldung, dass die Pickliste Nummer XXX erfolgreich erstellt wurde.
Sie sehen die Pickliste nun in der Übersicht.

JTL-WMS-Warenausgang-Picklisten-Picklistenübersicht-Einmalige Pickliste erstellen-Neue Pickliste-Pickliste angelegt.png

Die Einstellungen in der Pickliste, die Sie als Grundlage verwendet haben, bleiben unverändert. Die einmaligen Einstellungen wurden nicht gespeichert.



Bitte erstellen Sie nur so viele Picklistenvorlagen wie Sie benötigen und Löschen sie nicht mehr verwendete. Dies erhöht die Übersichtlichkeit und vermindert Fehler, welche durch Verwendung von alten Vorlagen die nicht zur aktuellen Lager-, Artikel- und Boxen-Konfiguration passen.

Inhalt einer Pickliste

Beim Erzeugen einer Pickliste wird für jede Position der zugehörigen Aufträge, der Bestand auf den Lagerplätzen des Warenlagers gesucht. Immer wenn passender Bestand gefunden wurde, wird dieser Bestand für die aktuelle Bestellungsposition reserviert. Die Position mit diesen Informationen wird also zu der Pickliste hinzugefügt.

Picklisten bearbeitung.png Unter Warenausgang -> Picklisten öffnet sich die Picklistenübersicht. Hier kann nun mit einem Doppelklick die gewünschte Pickliste geöffnet werden. JTL-WMS-Warenausgang-Picklisten-Inhalt einer Pickliste.png In der Pickliste werden die einzelnen Pickpositionen mit Lagerplatz (Der Lagerplatz von dem die Ware reserviert wurde), Anzahl (Die Menge die reserviert wurde), der Artikelnummer, sowie der Name und dem aktuellen Status aufgeführt. Picklisten inhalt.png Mit einem Klick auf eine Pickposition öffnet sich eine Leiste mit Informationen zu dieser Pickposition.

Dies bedeutet, dass eine Pickliste aus mehreren Positionen (Pickpositionen) besteht, welche jeweils folgende Informationen beinhalten:

    1. Anzahl: Die Menge der Artikel für die jeweiligen Auftrag.
    2. Box: Die Nummer der Box, die bereits mit Ware befüllt worden ist.
    3. Bestellung: Die Nummer des Auftrags.
    4. Status: Der Status der Pickposition bezogen auf die jeweilige Bestellung.


Bitte beachten Sie, dass es zu einer Bestellposition mehrere Pickpositionen geben kann. Dies tritt zum Beispiel auf, wenn die Menge 5 bestellt wurde, der Artikel jedoch auf fünf verschiedenen Plätzen genau einmal liegt. Dann würde es fünf Pickpositionen zu dieser einen Bestellposition geben, wobei jede Pickposition auf einen anderen Lagerplatz verweisen würde.

In der Picklistenübersicht und auf der gedruckten Pickliste werden die Informationen nach Lagerplatz und Artikel gruppiert. Zum Zeitpunkt der Kommissionierung ist es für den Benutzer nicht wichtig, für welchen Auftrag die einzelnen Artikel sind. Es reicht aus, wenn er die Gesamtmenge angezeigt bekommt die er von einem Lagerplatz nehmen muss. In der Picklistenübersicht lässt sich trotzdem über Detailansichten erkennen,für welche Bestellung welcher Artikel ist.

Picklistenübersicht in JTL-WMS

JTL-WMS-Warenausgang-Picklisten-Picklistenübersicht.png Die Picklistenüberübersicht ist in JTL-WMS unter dem Menüpunkt Warenausgang > Picklisten zu finden.

Diese Maske hat drei grundlegende Funkionen:

    1. Übersicht über die aktuellen Picklisten, Positionen und Status.
    2. Erstellen von Picklisten anhand von Picklistenvorlagen oder über die Schnellzugriffstasten.
    3. Bearbeiten, Drucken und Löschen von Picklisten.

Übersicht über die aktuellen Picklisten

Die Picklistenübersicht besteht aus zwei großen Listen, welche Informationen zu den aktuellen Picklisten anzeigen. Die obere Liste zeigt zu allen aktiven Picklisten wichtige Informationen an.

Über den Filter kann nach bestimmten Picklisten-Status gefiltert werden.

Es werden in der Liste folgende Informationen angezeigt: Pickliste: Die eindeutige Nummer der Pickliste. Über diese Nummer wird die Pickliste in allen Prozessschritten identifiziert.


Status: Hier wird der Status der Pickliste angezeigt. Der Status der Pickliste entspricht immer dem Status der am wenigsten fortgeschrittenen Pickposition. Falls alle bis auf eine Position verpackt sind und eine Position gepickt ist, hat die Pickliste den Status "gepickt".

Mögliche Status:

    1. In Bearbeitung: Eine Pickliste hat diesen Status sobald mindestens eine Position kommissioniert ist. Diese Picklisten können nicht mehr gelöscht werden.
    2. Gepickt: Wenn alle Positionen mindestens kommissioniert sind, erhält die Pickliste diesen Status.
    3. In Box: Wenn sich alle Positionen mindestens in einer Versandbox befinden, erhält die Pickliste diesen Status.
    4. Gedruckt: Wenn sich alle Pickpositionen mindestens in Versandboxen befinden und für jede dieser Versandbox die Versanddokumente gedruckt wurden.
    5. Verpackt: Dieser Status wird in dieser Übersicht nie angezeigt, da bei diesem Status alle Positionen verpackt und aus dem System gebucht sind. Es werden in der Übersicht nur aktive Picklisten angezeigt.

Aufträge: Hier wird die Anzahl der unterschiedlichen Bestellungen in der Pickliste angezeigt.


Menge: Die gesamte Anzahl an Artikeln auf der Pickliste.


Angelegt: Die Pickliste wurde angelegt und noch nicht bearbeitet. Es ist nur möglich Picklisten in diesem Status zu löschen.


Benutzer: Der Name des Benutzers der die Pickliste erzeugt hat.


Vorlage: Die ausgewählte Picklistenvorlage.


Picklistenvorlage: Hier steht zum einen der Name der Vorlage aus der die Pickliste erzeugt wurde. Außerdem ist auf der linken Seite des Namens die verwendete Schnellzugriffsnummer zu sehen, falls die Pickliste über eine Vorlage mit Schnellzugriff erzeugt wurde. Auf der rechten Seite des Namens ist das EazyShipping-Icon zu sehen, damit diese Arten von Picklisten direkt erkannt werden können.

Pickliste ansehen / öffnen

Postitionen.png Mit einem Doppelklick auf eine Pickliste oder über die Schaltfläche Positionen, öffnet sich die Pickliste und es werden Informationen zu den Positionen angezeigt. Es werden der Lagerplatz, Anzahl der Artikel, die Artikelnummer, der Name und der Status angezeigt. Pickliste details.png Durch einen Klick auf einer der Positionen werden noch detailliertere Informationen zu den Position angezeigt.


Hier ist genau erkennbar, welche Anzahl zu welcher Bestellung gehört und welchen Status die Position besitzt. Bei Prozessen mit Versandboxen wird auch die aktuelle Versandbox angezeigt, sollte die Ware schon in eine solche gepackt worden sein. Über Filter lässt sich auf Positionen mit einem bestimmten Artikel, von einer bestimmten Bestellung oder mit einem bestimmten Status einschränken.
Info: Über die Schaltfläche Infolässt sich anzeigen, mit welchen Einstellungen die Pickliste erzeugt wurde. Somit kann im Nachhinein ggf. nachvollzogen werden, warum bestimmte Aufträge in der Pickliste gelandet sind und andere nicht.


Druck: Über die Schaltfläche Druck lässt sich ein (erneuter) Druck der Pickliste auslösen.


Löschen: Mit die Schaltfläche Löschen kann eine Pickliste im Status angelegt gelöscht werden.

Bei Kommissionierung ohne Mobile App sind Picklisten welche gerade kommissioniert werden immer noch im Status angelegt. Erst wenn JTL-WMS die Information erhält, dass der Pick erfolgt ist und die ersten Artikel der Pickliste verpackt bzw. in einer Versandbox gelegt werden soll springt der Status auf einen anderen Status. Daher ist es wichtig, dass bei Lagern ohne Kommissionierung nur Picklisten gelöscht werden, wenn vorher gepfürt wurde, dass diese Pickliste nicht aktuell kommissioniert wird.


Neue Pickliste: Auf der rechten Seite sind neben der Schaltfläche Neue Pickliste auch die Schnellzugriffstasten zu sehen. Über diese kann direkt eine Pickliste für die zugehörige Vorlage erzeugt werden. Es erscheint ein Hinweise ob die Erzeugung erfolgreich war oder nicht. Falls eine Pickliste erzeugt wurde, kann 10 Sekungen lang durch erneuten Klick auf die Schaltfläche der Druck der Pickliste ausgelöst werden.


Bearbeiten (Positionen): Für die Positionen gibt es ddie Schaltfläche Bearbeiten, mit welcher mögliche Probleme behandelt werden können.

Bearbeiten von Problemfällen

Im täglichen Arbeitsablauf treten immer wieder Probleme auf, welche ein Bearbeiten, Zurücksetzen oder Löschen von Picklisten bzw. Pickpositionen notwendig machen. Beispiele hierfür sind:

    1. Ein Artikel wurde bei der Kommissionierung beschädigt und kann nicht ausgeliefert werden.
    2. Es wurde ein Artikel zuwenig kommissioniert.
    3. Es wurde ein Artikel zuviel kommissioniert.

Einige dieser Probleme können organisatorisch gelöst werden. Bei einigen anderen Problemen müssen jedoch Pickpositionen bearbeitet bzw. zurückgesetzt werden. Hierzu stellt JTL-WMS den Dialog Problemlösung zur Verfügung. Im Folgenden ist dieser Dialog beschrieben. Danach wird auf bestimmte, wiederkehrende Probleme eingegangen und beschrieb, wie ein möglicher Lösungsweg ist.

Problembehandlungs-Dialog

Der Problembehandlungs-Dialog kann von zwei Stellen aus aufgerufen werden.

Posi bearbeiten.png Zum einen kann in der Picklistenübersicht im JTL-WMS eine Pickliste und dann die gewünschte Pickposition ausgewählt werden. Über den Button Position Bearbeiten wird der Problemlösungsdialog für diese Position geöffnet. JTL-WMS-Warenausgang-Picklisten-Position Bearbeiten-Rücklagern.png Die andere Möglichkeit ist in der Boxenübersicht. Hier kann eine Position in einer Versandbox markiert werden und dann über den Button Rücklagern die Problembehandlung aufgerufen werden.

Der Problemlösungsdialog besteht aus drei Bereichen. JTL-WMS-Warenausgang-Picklisten-Problemlösung.png Bereich 1: Die Artikeldetails des ausgewählten Artikel.

Bereich 2: Eine Übersichtsliste mit allen Beständen die zur ausgewählten Position passen.
Für die Bestände wird die Menge, die aktuelle Box, die zugehörige Bestellung und Eigenschaften wie Chargen und MHD angezeigt. Der Anwender muss sich nun genau die Menge aus der Liste auswählen die er bearbeiten möchte. Hierzu kann er Positionen aus der Liste entfernen bzw. eine Position markieren und die Menge verringern.

Wichtig: Es werden nur die Positionen bearbeitet, die bei Drücken auf "Buchung durchführen" in der Liste stehen. Alle vorher entfernen Artikel werden nicht bearbeitet.



Bereich 3: Problemlösungsoptionen:

    1. Artikel bleiben in der Box: Der Artikel wird nicht umgebucht oder ausgebucht, sondern bleibt in der Box vorhanden.
    2. Artikel auf den Ursprungsplatz buchen: Der Artikel wird auf den Platz zurückgebucht, von dem er gepickt wurde. Bitte vergessen Sie nicht, den Artikel auch wieder dort hin zu legen.
    3. Artikel auf anderen Platz buchen: Bei Auswahl dieser Option erscheint die Schaltfläche Platz auswählen. Durch einen Klick auf diese Schaltfläche können Sie den neuen Platz auswählen. Diese Option macht zum Beispiel Sinn, wenn ein Artikel defekt ist und auf einen Klärplatz gebucht werden soll, damit er im Nachhinein geprüft werden kann. Bitte vergessen Sie nach Bestätigung der Buchung nicht, den Artikel auf den gewählten Platz hinzulegen.
    4. Artikel in Box belassen: Diese Option ist nur möglich, wenn der Artikel schon in einer Versandbox liegt. Die Position wird gelöscht bzw. zurückgesetzt und der Artikel verbleibt in der Box. Bitte denken Sie daran, dass wenn Sie die Position löschen, die Versandbox durch diesen Artikel blockiert ist.
    5. Artikel ausbuchen: Der Artikel wird aus dem System gebucht. Dies ist nur sinnvoll, wenn der Artikel nicht mehr gefunden wird oder zerstört wurde.