Wechseln zu: Navigation, Suche

JTL-WMS-Lageroptionen - Registerkarte JTL-WMS-Optionen

In den JTL-WMS-Optionen können Sie vielfältige Einstellungen für Ihr JTL-WMS-Lager vornehmen.

Öffnen Sie in JTL-WMS über das Menü Einstellungen > Lageroptionen das Dialogfenster Lager anlegen / bearbeiten. Wählen Sie die Registerkarte JTL-WMS-Optionen. Hier können Sie die Einstellungen für Ihr WMS-Lager vornehmen.

Alternativ können Sie das Dialogfenster Lager anlegen / bearbeiten auch über JTL-Wawi öffnen. Gehen Sie in den Menüpunkt Lager > Anlegen: Lager und wechseln Sie in die Registerkarte JTL-WMS-Optionen. Markieren Sie in der Listenansicht ein Lager, um Einstellungen für dieses Lager vorzunehmen. JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-JTL-WMS-Optionen.png

Allgemeine Einstellungen

Prozesse aktivieren

JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-JTL-WMS-Optionen-Prozesse aktivieren.png MHD-Prozesse (Mindesthaltbarkeitsdatum): Über die Option MHD-Prozesse aktivieren, wird die Verwendung von Artikeln mit Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) in allen Prozessen freigeschaltet. Bei jeder Bewegung zwischen Lagerplätzen oder Boxen oder bei jedem Scan von Artikeln mit MHD im Wareneingang, muss das MHD identifiziert werden. Je nach Prozessschritt werden Sie dazu aufgefordert, das MHD aus einer Liste auszuwählen oder das MHD zu erfassen. In einigen Prozessen entfällt das Identifizieren des MHD, solange sich ausschließlich Artikel mit dem gleichen MHD auf dem Lagerplatz befinden.

Bei Deaktivierung dieser Option verschwinden alle Eingabemasken, Spalten in Listen sowie Eingabefelder, die mit dem MHD zu tun haben.

MHD-Prozesse deaktivieren
Sie können die Option MHD-Prozesse aktivieren nur dann deaktivieren, wenn sich aktuell keine Artikel mit eingebuchtem MHD in Ihrem Lager befinden.


Lagerung von Artikeln mit gleichem MHD
Artikel mit gleichem MHD dürfen nicht auf unterschiedlichen Lagerplätzen gelagert werden, da die Artikel dann nicht auf Picklisten gesetzt werden können. Zudem kann es zu falschen Beständen auf den Lagerplätzen kommen.

In vielen Prozessschritten verhindert JTL-WMS automatisch, dass es zu dieser Situation kommt. Sollte es dennoch einmal vorkommen, dass Artikel mit gleichen MHDs auf unterschiedlichen Lagerplätzen liegen, müssen Sie die Artikel umlagern und auf einem gemeinsamen Lagerplatz zusammenführen.


Chargen-Prozesse: Über die Option Chargen-Prozesse aktivieren, werden die Funktionen, die zur Verwendung von Artikeln benötigt werden, die einer Charge zugeordnet sind, in allen Prozessen freigeschaltet. Die Charge muss bei jeder Bewegung von Artikeln zwischen Lagerplätzen oder Boxen oder bei jedem Scan von Artikeln im Wareneingang, identifiziert werden. Je nach Prozessschritt werden Sie dazu aufgefordert, die Charge aus einer Liste auszuwählen oder zu erfassen. In einigen Prozessen entfällt das Identifizieren der Charge, solange sich ausschließlich Artikel der gleichen Charge auf dem Lagerplatzlatz befinden. Bei Deaktivierung dieser Option verschwinden alle Eingabemasken, Spalten in Listen sowie Eingabefelder, die mit Chargen zu tun haben.

Chargen-Prozesse deaktivieren

Sie können die Option Chargen-Prozesse aktivieren nur dann deaktivieren, wenn sich aktuell keine Artikel, die mit einer Charge eingebucht wurden, in Ihrem Lager befinden.


Lagerung von Artikeln der gleichen Charge
Artikel der gleichen Charge dürfen nicht auf unterschiedlichen Lagerplätzen gelagert werden, da die Artikel dann nicht auf Picklisten gesetzt werden können. Zudem kann es zu falschen Beständen auf den Lagerplätzen kommen.

In vielen Prozessschritten verhindert JTL-WMS automatisch, dass es zu dieser Situation kommt. Sollte es dennoch einmal vorkommen, dass Artikel der gleichen Charge auf unterschiedlichen Lagerplätzen liegen, müssen Sie die Artikel umlagern und auf einem gemeinsamen Lagerplatz zusammenführen.

Kommentarpflicht bei

(früher: Korrekturbuchungen mit Hinweiszwang) JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-JTL-WMS-Optionen-Kommentarpflicht bei.png

Wenn Sie diese Option aktivieren, muss bei jeder Umbuchung von Artikeln ein Kommentar in das Kommentarfeld geschrieben werden. So haben Sie beispielsweise die Möglichkeit, festzulegen, dass bei Minusbuchungen immer ein Grund eingegeben werden soll.

Sie können die Kommentarpflicht für folgende Optionen aktivieren (Mehrfachauswahl möglich):

    1. Minusbuchung
    2. Plusbuchung
    3. Umlagerung


Die hinterlegten Kommentare können Sie in JTL-Wawi in der Artikelhistorie oder in JTL-WMS in der Bewegungshistorie sehen. JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen- JTL-WMS Optionen- Kommentar als Pflichtfeld.jpg

Artikelbezeichnung

JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-JTL-WMS-Optionen-Artikelbezeichnung.png

Artikelerkennung anhand von

JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-JTL-WMS-Optionen-Artikelerkennung anhand von.png Hier können Sie festlegen, welche Kennzeichnung zur Identifikation Ihrer Artikel in JTL-WMS herangezogen werden kann. Sie können folgende Optionen aktivieren (Mehrfachauswahl möglich):

    1. Artikelnummer
    2. EAN / GTIN
    3. UPC
    4. Gebinde-EAN>
    5. Gebinde-UPC>
    6. Amazon-FNSKU
    7. Artikelname
    8. HAN
    9. ISBN
    10. ASIN
    11. Lieferanten-ArtNr
    12. JTL-FPID
    13. Erkennung des Stücklistenartikels deaktivieren

JTL-FPID

JTL-FPID ist die JTL-Fullfillment Product-ID und nur für Nutzer des JTL-Fulfillment-Networks relevant.

Erkennung des Stücklistenartikels deaktivieren

Sie sollten diese Option nur aktivieren, wenn:

    1. Sie Artikel im Warenausgang ausschließlich mithilfe eines Scanners identifizieren
    und
      1. Stücklistenartikel führen, deren Identifikationsnummer mit der Identifikationsnummer einer ihrer Komponenten oder deren Gebinde identisch ist

    Infoboxen

    JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-JTL-WMS-Optionen-Infoboxen.png Infoboxen sind kleine Boxen mit Zusatzinformationen zu Artikeln oder Aufträgen, die Ihnen in unterschiedlichen Bereichen von JTL-WMS angezeigt werden. Welche Informationen in diesen Boxen angezeigt werden sollen, können Sie selbst festlegen.

    Auftrag

    Hier können Sie einstellen, welche Felder Sie aus dem Artikelstamm bzw. dem Kontext der Bestellung als Zusatzinformationen in der Infobox Auftrag in JTL-WMS einblenden möchten.

    Infoboxen werden an vielen verschiedenen Stellen in JTL-WMS angezeigt, an denen sie zu einem markierten bzw. gewählten Auftrag wichtig sein können, z. B.

      1. in der Auftragsübersicht bei Auswahl einer Bestellung.
      2. in der Picklistenübersicht bei Auswahl einer Bestellposition.
      3. in den Versandmasken, nachdem eine Bestellung identifiziert wurde.


    Ein Beispiel aus der Auftragsübersicht sehen Sie hier:

    JTL-WMS-Beispiel Anzeige Infobox Auftrag.png

    JTL-WMS-Beispiel Anzeige Infobox Auftrag-Detail.png

    Infobox Auftrag personalisieren

    Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie Informationen in der Infobox Auftrag einblenden und ausblenden können.

    JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-RK JTL-WMS-Optionen-Allgemeine Einstellungen-Infoboxen-Auftrag-Infobox Auftrag konfigurieren-JTL-Wawi 1.1.png

    Beschreibung der Felder

    Informationen hinzufügen: Markieren Sie in der Listenansicht links eine oder mehrere Informationen, die in der Infobox Auftrag angezeigt werden sollen und fügen Sie sie über die Schaltfläche Pfeil nach rechts zu der Listenansicht auf der rechten Seite hinzu.


    Anzeigename ändern: Sie können den Anzeigenamen ändern, indem Sie mit einem Doppelklick auf den Anzeigenamen den Bearbeitungsmodus aktivieren.

    Bitte achten Sie darauf, dass Sie auf den Anzeigenamen doppelklicken. Wenn Sie auf den Namen doppelklicken (in der linken Spalte der Listenansicht), entfernen Sie die Information aus der Listenansicht und müssen sie erneut hinzufügen.


    Informationen entfernen: Markieren Sie in der Listenansicht rechts die Informationen, die Ihnen in der Infobox Auftrag nicht mehr angezeigt werden sollen und entfernen Sie sie über die Schaltfläche Pfeil nach links aus der Listenansicht oder per Doppelklick auf den Namen.


    Reihenfolge der Informationen ändern: Markieren Sie eine gewünschte Information und verschieben Sie sie mithilfe der Schaltflächen Pfeil nach oben oder Pfeil nach unten an die gewünschte Stelle.

    Artikel

    Hier können Sie einstellen, welche Felder Sie aus dem Artikelstamm bzw. dem Kontext der Bestellung in der Infobox Artikel in JTL-WMS einblenden möchten. Infoboxen, die Zusatzinformationen zu Artikeln enthalten, werden an vielen verschiedenen Stellen in JTL-WMS angezeigt, an denen sie für einen markierten bzw. gewählten Artikel wichtig sein können, z. B.

      1. in der Artikelübersicht bei Auswahl eines Artikels.
      2. in der Lagerplatzübersicht bei Auswahl eines Platzes mit nur einem Artikel bzw. bei Auswahl eines Artikels in den Lagerplatzdetails.
      3. bei der Auswahl des Lagerplatzes für einen Artikel.
      4. bei der Plusbuchung nachdem ein Artikel ausgewählt wurde.
      5. beim Hinzufügen einer manuellen Inventurposition in einer Inventur.
      6. beim Zurücksetzen / Bearbeiten von Pickpositionen.

    Ein Beispiel aus dem Bereich einer Bestellung sehen Sie hier:

    JTL-WMS-Beispiel Anzeige Infobox Artikel.png

    JTL-WMS-Beispiel Anzeige Infobox Artikel-Detail.png

    Infobox Artikel personalisieren

    Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie Informationen in der Infobox Artikel einblenden und ausblenden können.

    JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-RK JTL-WMS-Optionen-Allgemeine Einstellungen-Infoboxen-Artikel-Infobox Artikel konfigurieren-JTL-Wawi 1.1.png

    Beschreibung der Felder

    Informationen hinzufügen: Markieren Sie in der Listenansicht links eine oder mehrere Informationen, die in der Infobox Artikel angezeigt werden sollen und fügen Sie sie über die Schaltfläche Pfeil nach rechts zu der Listenansicht auf der rechten Seite hinzu.


    Anzeigename ändern: Sie können den Anzeigenamen der Informationen ändern, indem Sie mit einem Doppelklick auf den Anzeigenamen den Bearbeitungsmodus aktivieren.

    Bitte achten Sie darauf, dass Sie auf den Anzeigenamen doppelklicken. Wenn Sie auf den Namen doppelklicken (in der linken Spalte der Listenansicht), entfernen Sie die Information aus der Listenansicht und müssen sie erneut hinzufügen.


    Informationen entfernen: Markieren Sie in der Listenansicht rechts die Informationen, die Ihnen in der Infobox Artikel nicht mehr angezeigt werden sollen und entfernen Sie sie über die Schaltfläche Pfeil nach links aus der Listenansicht oder per Doppelklick auf den Namen in der rechten Listenansicht.


    Reihenfolge der Informationen ändern: Markieren Sie eine gewünschte Information und verschieben Sie sie mithilfe der Schaltflächen Pfeil nach oben oder Pfeil nach unten an die gewünschte Stelle.

    Lagerbereiche

    JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-JTL-WMS-Optionen-Lagerbereiche.png In diesem Bereich können Sie Einstellungen zu Ihren Lagerbereichen vornehmen. Sie können Lagerbereiche definieren und diesen Lagerplätze zuweisen.

    Lagerbereiche zuweisen

    In JTL-WMS haben Sie die Möglichkeit, Ihr Lager in unterschiedliche Lagerbereiche, beispielsweise einen Kommissionierbereich und einen Nachschubbereich einzuteilen und diesen Bereichen Lagerplätze zuzuweisen. Damit stehen Ihnen auch weitere Funktionen, wie das Umlagern von Artikeln aus dem Nachschub in den Kommissionierbereich in Verbindung mit JTL-WMS Mobile zur Verfügung. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, Ihr Lager in verschiedene Standard-Lagerbereiche einzuteilen, für die Sie separate Picklisten erstellen können.

    Um neue Lagerbereiche anzulegen oder eine Übersicht über alle Ihre Lagerplätze und Lagerbereiche zu erhalten, öffnen Sie in JTL-WMS über das Menü Einstellungen > Lageroptionen in der Registerkarte JTL-WMS-Optionen im Bereich Allgemeine Einstellungen über die Schaltfläche Lagerbereiche verwalten das Dialogfenster Lagerbereiche. JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-JTL-WMS Optionen-Lagerbereiche.png

    Bereich A: Alle Lagerplätze Im Bereich Alle Lagerplätze, finden Sie in der Listenansicht alle Ihre Lagerplätze, die Sie in JTL-WMS angelegt haben.
    Oberhalb der Listenansicht, finden Sie die Such- und Filteroptionen. Sie können gezielt nach einem bestimmten Lagerplatz suchen oder nach Platztypen oder Lagerbereichen filtern.


    Bereich B: Lagerbereiche Im Bereich Lagerbereiche können Sie neue Lagerbereiche anlegen und diesen Lagerplätze zuordnen.

    Lagerbereich anlegen: Klicken Sie auf die Schaltfläche Lagerbereich anlegen. Ein Lagerbereich mit dem Kürzel *Zone-1 und der Typenbezeichnung Standard erscheint in der Listenansicht. Sie können das Kürzel umbenennen, indem Sie per Doppelklick den Bearbeitungsmodus aktivieren.


    Typ wählen: In der Spalte Typ, öffnet sich per Doppelklick auf die Bezeichnung Standard eine Drop-Down-Liste aus der Sie den Typ Ihres Lagerbereichs auswählen können.

    Es stehen Ihnen folgende Typen zur Verfügung:
    Standard: Für jeden Lagerbereich vom Typ Standard können Sie separate Picklisten erstellen.
    Nachschubbereich: In diesem Lagerbereich lagern Sie die Waren, die bei Bedarf in den Kommissionierbereich des Lagers umgelagert werden.
    Kommissionierbereich: In diesem Bereich lagern Sie die Waren, die für die Auslagerung kommissioniert / gepickt werden sollen.


    Lagerplätze zuordnen: Markieren Sie zunächst einen Lagerbereich. Die Schaltfläche Markierte Plätze dem Bereich (...) zuordnen wird eingeblendet. Markieren Sie in der Listenansicht in Bereich A: Alle Lagerplätze auf der linken Seite einen oder mehrere Lagerplätze, die Sie dem Lagerbereich zuordnen möchten und klicken Sie auf die Schaltfläche Markierte Plätze dem Bereich (...) zuordnen. Die Lagerplätze werden dem Bereich zugeordnet und erscheinen direkt in der Listenansicht im Bereich B: Lagerplätze des Lagerplatzbereiches auf der rechten Seite.


    Lagerbereich löschen: Sie können angelegte Lagerbereiche löschen, indem Sie mit der rechten Maustaste in der Listenansicht auf den gewünschten Lagerbereich klicken und aus dem Kontextmenü die Option Lagerbereich löschen wählen.


    Bereich C: Lagerplätze des Lagerplatzbereiches Im Bereich Lagerplätze des Lagerplatzbereiches, werden Ihnen alle Lagerplätze des Lagerbereichs angezeigt, der aktuell in Bereich B markiert ist.
    Oberhalb der Listenansicht finden Sie die Such- und Filteroptionen. Sie können gezielt nach einem bestimmten Lagerplatz suchen oder einen Filter für einen bestimmten Platztyp setzen.


    Nachschub konfigurieren

    JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-JTL-WMS-Optionen-Lagerbereiche.png Mithilfe der Nachschubkonfiguration können Sie festlegen, welchen Mindestbestand Ihre Artikel in Ihrem Kommissionierbereich haben sollen. Sie können die Menge entweder manuell festlegen oder Sie lassen sich anhand bestimmter Kriterien Vorschläge für eine geeignete Menge berechnen, die Sie dann in Ihre Einstellungen übernehmen können. Artikel, deren Bestand im Kommissionierbereich unter die in der Nachschubkonfiguration hinterlegten Mindestmenge fallen, werden in JTL-WMS Mobile angezeigt und können über die Nachschubfunktion aus dem Nachschubbereich umgelagert werden.


    JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-JTL-WMS-Versand-Allgemein-Lagerbereiche-Nachschub-Konfiguration.png


    Bereich A: Filter Im Bereich Filter können Sie gezielt nach Artikeln suchen und filtern.

    Artikel: Hier können Sie gezielt nach einer Artikelnummer suchen.


    Warengruppen: Hier können Sie einen Filter für bestimmte Warengruppen setzen. Alle Artikel der Warengruppe werden Ihnen daraufhin in der Listenansicht (Bereich C) angezeigt.


    Nur Artikel auf Kommissionierplätzen: Wenn Sie diese Checkbox aktivieren, werden Ihnen nur die Artikel angezeigt, die sich aktuell bereits im Kommissionierbreich befinden. Artikel, die ausschließlich im Nachschubbereich vorhanden sind, werden nicht angezeigt.


    Artikel mit Verkäufen in den letzten (...) Tagen: Wenn Sie diese Checkbox aktivieren, werden Ihnen nur die Artikel angezeigt, die Sie in dem von Ihnen ausgewählten Zeitraum verkauft haben.


    Bereich B: Vorschläge berechnen Im Bereich Vorschläge berechnen können Sie anhand eines frei wählbaren Zeitraums Vorschläge für eine geeignete Mindestmenge eines Artikels im Kommissionierbereich automatisiert berechnen lassen. Dabei werden die Warenausgänge aus der Vergangenheit herangezogen.

    Anhand letzter (...) Tage: Hier können Sie festlegen, wie viele Tage in der Vergangenheit, für die Berechnung der Mindestmenge herangezogen werden sollen.


    Für zukünftige (...) Tage: Hier können Sie festlegen, auf welche Anzahl an Tagen in der Zukunft die Mindestmenge hochgerechnet werden soll.


    Puffer % (...): Hier können Sie eingeben, um welche Prozentzahl die aus der Vergangenheit und Zukunft berechnete Mindestmenge erhöht werden soll.


    Berechnen (Schaltfläche): Mit Klick auf die Schaltfläche, wird die Mindestmenge für die Artikel, die sich gerade in der Listenansicht befinden, anhand der zuvor festgelegten Kriterien errechnet und in der Listenansicht unter Vorschlag für Mindestmenge angezeigt.


    Bereich C: Artikel In der Listenübersicht werden Ihnen alle Artikel angezeigt, deren Warenbestand in Ihrem Lager aktuell größer als 0 ist. In der Listenansicht werden Ihnen neben der Artikelnummer, dem Artikelnamen und der vorhandenen Menge des Artikels im Lager, folgende Felder angezeigt:

    Mindestmenge: Hier können Sie festlegen, in welcher Menge der Artikel im Kommissionierbereich grundsätzlich mindestens vorhanden sein soll. Sie können Sie Mindestmenge für jeden Artikel per Hand eingeben (Doppelklick in das entsprechende Feld) oder für alle in der Liste angezeigten Artikel aus dem Feld Vorschlag für Mindestmenge mit Klick auf die Schaltfläche Vorschläge übernehmen übernehmen, sofern vorhanden.


    Vorschlag für Mindestmenge: Hier finden Sie die Vorschläge für die Mindestmenge pro Artikel, die anhand Ihrer Eingaben ermittelt wurden.


    Hinweise zur automatischen Berechnung der Mindestmenge:
    Bei der Berechnung der empfohlenen Mindestmenge, werden die Daten aus der Vergangenheit herangezogen und auf die angegebene Anzahl der Tage in der Zukunft hochgerechnet. Zusätzlich können Sie einen Puffer eingeben, der die Anzahl der berechneten Menge um eine gewisse Prozentzahl nach oben ergänzt.

    Die Berechnung erfolgt einmalig und wird nicht automatisch jeden Tag neu berechnet. Dies bedeutet, dass die Anzahl der eingetragenen Mindestmenge so lange unverändert bleibt, bis Sie eine neue Berechnung vornehmen oder die Menge manuell ändern.



    Bereich D: Funktionsleiste Vorschläge übernehmen (Schaltfläche) Mit Klick auf diese Schaltfläche, werden die Mengenangaben aus dem Feld Vorschläge für Mindestmenge in das Feld Mindestmenge, übernommen und gespeichert.


    Schließen (Schaltfläche): Klicken Sie hier, um das Dialogfenster zu verlassen.

    Automatische Benutzerabmeldung

    JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-JTL-WMS-Optionen-Automatische Benutzerabmeldung.png Hier können Sie einstellen, nach wie vielen Minuten ohne Aktivität der Benutzer automatisch abgemeldet werden soll.

    JTL-WMS Mobile

    JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-JTL-WMS-Optionen-JTL-WMS Mobile.png Boxen füllen bestätigen: Wenn Sie diese Option aktivieren, müssen Sie nach jedem Artikel den Sie in eine Versandbox gepackt haben, die Versandbox zur Bestätigung scannen. Falls Sie den Artikel in die falsche Versandbox gelegt haben, erhalten Sie eine Fehlermeldung.


    Boxen direkt tauschen: Wenn Sie diese Option aktivieren, haben Sie die Möglichkeit, bei Bedarf eine andere, als die vorgegebene Versandbox zu wählen, beispielsweise wenn die Versandbox für den Artikel, den Sie gepickt haben zu klein ist.


    Pickmenge > 1 bestätigen: Wenn Sie diese Option aktivieren, müssen Sie beim Picken mehrerer gleicher Artikel nur einen Artikel scannen. Wenn Sie beispielsweise 12 gleiche Kugelschreiber picken sollen, müssen Sie nicht jeden Kugelschreiber scannen. Sie scannen einen Kugelschreiber und bestätigen über das Touch-Display Ihres mobilen Endgeräts, dass Sie 12 Kugelschreiber gepickt haben.


    Picken ohne Scan: Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie keinen Scanner mehr verwenden. Auf der Pickliste wird automatisch die Artikelnummer mit angegeben. Beim Picken mit einem mobilen Endgerät, bestätigen Sie die Artikel über das Touch-Display.

    Wareneingang

    Lagerplatzwahl

    JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-JTL-WMS-Optionen-Lagerplatzwahl.png Jedes Mal Zielplatz wählen: Wenn Sie diese Option aktivieren, legen Sie fest, dass bereits während des Wareneingangs ein Ziellagerplatz für jeden Artikel gewählt werden muss. Das Einlagern der Artikel erfolgt nach Abschluss des kompletten Wareneingangs über eine Einlagerungsliste in Papierform.



    Fester Einlagerungsplatz und anschließend JTL-WMS Mobile für Einlagerung verwenden: Wenn Sie diese Option aktivieren, werden die Waren beim Wareneingang auf einen Wareneingangsplatz gebucht. Anschließend lagern Sie die Waren mithilfe von JTL-WMS Mobile vom Wareneingangsplatz in Ihr Lager ein.



    Standard-Wareneingangsplatz: In JTL-WMS können mehrere Lagerplätze vom Typ Wareneingangsplatz angelegt werden. Während des Standard-Wareneingangs mithilfe von JTL-WMS Mobile, werden die Artikel zunächst auf einen Wareneingangsplatz gebucht, bevor sie auf die Lagerplätze verbracht werden. Hierzu wählt der Mitarbeiter im Wareneingang den Wareneingangsplatz aus, auf den die vereinnahmte Ware gebucht werden soll. Mit Aktivierung der Option, ist der hinterlegte Standard-Wareneingangsplatz immer vorausgewählt, so dass der Mitarbeiter nur dann einen Wareneingangsplatz auswählen muss, wenn Sie über mehrere Wareneingangsplätze verfügen und der Artikel nicht auf den Standard-Wareneingangsplatz gebucht werden soll.
    JTL-WMS erstellt beim Anlegen eines neuen JTL-WMS-Lagers automatisch einen Lagerplatz mit der Bezeichnung Wareneingang, der in den Einstellungen dieser Option standardmäßig hinterlegt ist.



    Zusätzliche Wareneingangsplätze: Sie können in der Drop-Down-Liste zwischen den Optionen Keine und Ladenlokalplätze wählen.
    Keine: Sie können während des Wareneingangsprozesses einen Wareneingangsplatz aus Ihren festgelegten Wareneingangsplätzen auswählen.
    Ladenlokalplätze: Sie können während des Wareneingangsprozesses zusätzlich auch Lagerplätze im Ladenlokal als Wareneingangsplatz auswählen.

    Freier Wareneingang

    JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-JTL-WMS-Optionen-Freier Wareneingang.png Es dürfen neue Artikel angelegt werden: Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie während des Wareneingangsprozesses über den Prozess Freier Wareneingang neue Artikel direkt über JTL-WMS anlegen. Mit Aktivierung dieser Option, wird im Dialogfenster Freier Wareneingang im oberen rechten Bereich die Schaltfläche Neuer Artikel sichtbar, über die Sie das Fenster Artikel anlegen erreichen. In diesem Dialogfenster können Sie einen neuen Artikel anlegen und die wichtigsten Artikeldetails einpflegen. Der Artikel kann dann direkt über JTL-WMS in Ihren Bestand in JTL-Wawi aufgenommen und eingebucht werden. Anschließend können Sie weitere Artikeldetails in JTL-Wawi ergänzen.



    Kategorie für neue Artikel: Hier können Sie aus Ihren bestehenden Kategorien eine Kategorie auswählen, zu der Ihre neu angelegten Artikel grundsätzlich hinzugefügt werden sollen. Sie können nur eine einzige Kategorie auswählen. Neue Artikel müssen grundsätzlich in eine Kategorie eingeordnet werden. Es empfiehlt sich, für neue Artikel, die direkt im Wareneingang angelegt werden, eine eigene Kategorie zu erstellen. Falls Sie noch keine eigene Kategorie für neue Artikel haben, fügen Sie diese in JTL-Wawi im Bereich Artikel hinzu. Durch das Verwenden einer eigenen Kategorie haben Sie die Möglichkeit, neu angelegte Artikel schnell und einfach zu identifizieren und die Artikeldetails in JTL-Wawi bei Bedarf zu ergänzen. Anschließend können Sie die Artikel in eine andere geeignete Kategorie verschieben.


    JTL-WMS Artikel anlegen - Freier Wareneingang.jpg JTL-WMS Artikel anlegen - Freier Wareneingang 2.jpg

    Sonstiges

    JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-JTL-WMS-Optionen-Sonstiges.png Bestellungen aus fremden Warenlagern anzeigen: Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie im Wareneingang Lieferantenbestellungen identifizieren, die eigentlich an ein anderes Lager gesendet werden sollten. Wenn gewünscht, können Sie die Waren einlagern. Wenn sich Ihr Lieferant beispielsweise in der Anschrift geirrt hat, können Sie die Bestellung dennoch identifizieren und so entscheiden, wie mit der Lieferung weiter verfahren werden soll.


    Mengeneingabe im Artikelfeld zulassen: Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie auch im Artikelfeld eingeben, wie oft der Artikel eingebucht werden soll. Sie geben zuerst die Anzahl des Artikels ein und erfassen anschließend zur Bestätigung die Artikelnummer. Dadurch ist kein Wechsel mehr zwischen Mengen- und Artikelfeld notwendig.


    Abfrage der Lieferscheinnummer ist optional: Wenn Sie diese Option aktivieren, deaktivieren Sie die Nachfrage der Lieferscheinnummer während des Wareneingangs. Wenn Sie keine Lieferscheinnummer eingeben möchten, müssen Sie dies nicht noch einmal betätigen.


    Wareneingang auf Vorgabeplätze: Wenn Sie diese Option aktivieren und Sie für bestimmte Artikel Vorgabeplätze zur Einlagerung eingerichtet haben, werden diese Artikel beim Wareneingang direkt auf den entsprechenden Vorgabeplatz gebucht.


    Im Wareneingang offene Auftragspositionen anzeigen: Wenn Sie diese Option aktivieren, wird im Wareneingang in der Listenansicht die Spalte Offene Positionen hinzugefügt. In dieser Spalte können Sie sehen, wie oft der Artikel in offenen Bestellungen vorkommt.

    Vorteil: Wenn Sie nicht mit Versandboxen im Wareneingang arbeiten, können die Artikel aus Bestellungen an einem anderen Platz im Wareneingang gesammelt werden, als die Artikel, die eingelagert werden sollen.

    Beispiel: Sie verwenden im Wareneingang zwei Wagen. Einen Einlagerungswagen für Ihr Lager und einen Wagen für das Auslagern über Picklisten. Aktivieren Sie in Ihren Picklistenvorlagen die Option Wareneingangsplätze einbeziehen. Sie können nun die Artikel, die in Aufträgen enthalten sind, direkt im Wareneingangsbereich auf den Wagen für Picklisten legen und von dort aus picken.


    Abgelaufene MHD nicht einbuchen: Wenn Sie diese Option aktivieren, können keine Artikel mit abgelaufenem MHD eingebucht werden. Dies gilt für alle Dialoge bei denen Artikel vereinnahmt werden, wie Wareneingang, freier Wareneingang und Plusbuchung in JTL-WMS und von JTL-WMS Mobile.


    Überverkäufe ermöglichen: Wenn während des Standard-Wareneingangsprozesses in JTL-WMS ein Artikel aus einer Lieferantenbestellung vereinnahmt wird und für diesen Artikel die Option Mit Lagerbestand arbeiten nicht aktiviert ist, wird die Option automatisch aktiviert. Dies geschieht, da Artikel, die über eine Lieferantenbestellung in ein WMS-Lager gebucht werden sollen, grundsätzlich mit Lagerbestand arbeiten müssen. Zusätzlich wird die Option Überverkäufe ermöglichen für diesen Artikel automatisch aktiviert. Dies ermöglicht Ihnen, in Ihrem Shop und auf Marktplätzen weiterhin mehr Artikel zu verkaufen, als in Ihrem Lager vorhanden sind. Dies ist beispielsweise wichtig, wenn Sie die Artikel erst mit Eingang der Bestellung des Kunden bei Ihrem Lieferanten bestellen. Würde die Option Überverkäufe ermöglichen deaktiviert sein, könnten Sie nur die Anzahl der Artikel verkaufen, die in Ihrem Lager vorhanden sind.

    Mehrlieferung

    (früher: Überlieferung)
    JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-JTL-WMS-Optionen-Mehrlieferung.png

    Falls Sie im Wareneingang mit Lieferantenbestellungen arbeiten, können Sie standardmäßig nicht mehr Artikel vereinnahmen, als in der Lieferantenbestellung angegeben sind.
    Über die Option Mehrlieferung können Sie festlegen, wie mit zu viel gelieferter Ware verfahren werden soll.

    Mehrlieferung zulassen: Mehrlieferungen sind immer erlaubt und werden ohne Nachfrage gebucht.
    Die bestellte Menge und die tatsächlich gelieferte Menge können Sie anschließend in der Lieferantenbestellung sehen. Die bestellte Menge wird Ihnen in der Spalte Menge angezeigt. Die tatsächlich gelieferte Menge in der Spalte Bereits geliefert.


    Mehrlieferung mit Nachfrage zulassen: Mehrlieferungen sind erlaubt, müssen jedoch vom Anwender bestätigt werden. Wird eine zu große Anzahl eines Artikels vereinnahmt, erscheint ein Pop-Up-Fenster mit einem entsprechenden Hinweis für den Anwender. Dadurch kann auch verhindert werden, dass durch versehentliche Falscheingaben zu große Mengen gebucht werden.
    Die bestellte Menge und die tatsächlich gelieferte Menge können Sie anschließend in der Lieferantenbestellung sehen. Die bestellte Menge wird Ihnen in der Spalte Menge angezeigt. Die tatsächlich gelieferte Menge in der Spalte Bereits geliefert.


    Mehrlieferung nicht zulassen: Es sind keine Mehrlieferungen erlaubt.