Wechseln zu: Navigation, Suche

JTL-WMS-Lageroptionen - Registerkarte Lagerlayout

Das Lagerlayout wird bei der automatischen Anlage von Lagerplätzen mit Hilfe des Lagerplatzassistenten benötigt. Anhand des hinterlegten Lagerlayouts lassen sich so ganze Bereiche mit Regalen in einem Schritt anlegen.
In JTL-WMS können bis zu fünf verschiedene Bereichstypen für Lagerplätze deklariert werden.

JTL-WMS-Einstellungen-Lageroptionen-RK JTL-WMS Lagerlayout.png

Beispiele für Bereichstypen könnten folgende sein:

    1. Gang
    2. Regal
    3. Ebene
    4. Halle
    5. Fach
    6. Raum etc..

Je nach der Größe des Lagers werden mehrere Bereiche benötigt.

Beispiel: Sie haben ein Lager welches aus 2 Räumen besteht. In jedem Raum gibt es Regale, welche jeweils wieder in einzelne Ebenen mit Fächern aufgeteilt sind. Eine sinnvolles Lagerlayout wäre dann Raum-Regal-Ebene-Fach. Der Lagerplatz 1-05-3-02 würde bedeuten, dass sich dieser Platz im ersten Raum, in Regal 5, in der dritten Ebene und im zweiten Fach befindet. Diese Art von Aufteilung ist vor allem bei großen Lagern sehr hilfreich, weil auch neue Mitarbeiter die Lagerplätze schnell finden.

Es können Trennzeichen vergeben werden, wenn z.B. in der Lagerplatzbezeichnung die einzelnen Bereiche sichtbar von einander getrennt werden sollen. Für die aktuell gewählte Konfiguration stehen rechts unter Beispiele jeweils drei zufällig generierte Beispiele. Außerdem kann die Anzahl der Zeichen der einzelnen Bereiche und die Beschriftungsart gewählt werden. Als Beschriftungsart stehen Zahlen, Buchstaben und Zahlen/Buchstaben zur Verfügung. Hier macht es Sinn viel mit reinen Zahlen- oder Buchstaben-Bereichen zu arbeiten, weil sich bei späteren Prozessen (Wegoptimierung, Sortieren in Übersichten) gemischte Bereiche schlechter bearbeiten lassen. Es ist meistens nicht verständlich ob Platz A1-..., AA-... oder 1A-... zuerst angefahren werden soll.

Es ist jederzeit möglich Lagerplätze mit beliebigen Namen anzulegen. Dies kann über die JTL-Ameise oder die Einzelanlage von Plätzen erfolgen.

Die unterschiedliche Längen und Bezeichnungen für Plätze in Übersichten können schnell unübersichtlich werden. Auch bei der Anlage von Inventuren ist eine saubere Strukturierung wichtig, wenn für einzelne Bereiche eine Inventur durchgeführt werden soll. Bei der Struktur aus obigem Beispiel, ist es ein möglich mit wenig Klicks eine Inventur für z. B. den kompletten ersten Raum oder das dritte Regal im zweiten Raum anzulegen.
Die manuelle Anlage von Lagerplätzen welche nicht der Grundstruktur entsprechen macht für besonderen Plätze wie Wareneingangsplätze, Packplätze oder Klärplätze Sinn.

Der Bereich welcher als Ebene deklariert ist, spielt bei der Wegeoptimierung eine große Rolle. Alle Lagerplätze die sich nur in der Ebene unterscheiden, werden von dem Programm bei der Suche des optimalen Wegs gleich behandelt. Sie befinden sich am gleichen physischen Platz, nur unterscheiden sie sich in der Ebene in der sie gelagert sind.