Wechseln zu: Navigation, Suche

DHL Express GWS: Versandlabel konfigurieren

Im Dialogfenster Versandlabel konfigurieren konfigurieren Sie die Schnittstelle zu DHL Express GWS. Pro Versandkonfiguration, die Sie für DHL Express abbilden möchten, müssen Sie eine eigene Versandart anlegen. Innerhalb der Versandart steuern Sie dann über dieses Dialogfenster die Erstellung der Versandetikettenim Detail.

Jtl-wawi-versandverwaltung-00-DF-DHL-Express-GWS.png


Bereich A: Benutzerkonto

Benutzerkonto: Über das Dropdown-Menü wählen Sie das Benutzerkonto aus, das Sie für diese Versandart verwenden möchten. Über die Schaltfläche öffnen Sie das Dialogfenster JTL-Shipping, in dem Sie die Benutzerkonten für JTL-Shipping anlegen und verwalten.


Bereich B: Maße

Nach Vorgabe: DHL bietet Ihnen die Standard-Paketgrenzen 60x30x15 und 120x60x60 an. Die Preise variieren entsprechend: DHL-Preisübersicht. Klicken Sie eine der Schaltflächen und JTL-Wawi übernimmt diese Standard-Paketmaße automatisch.


Höhe / Länge / Breite: Alternativ können Sie Ihre Paketgrößen / Paketgrenzen individuell festlegen. Tragen Sie hierzu die Werte manuell ein.


Bereich C: Gewicht

Automatisch berechnen: Wählen Sie diese Option, wenn Sie das Gewicht Ihrer Auslieferung automatisch berechnen lassen wollen. Hierzu müssen Sie natürlich in den Artikeldetails Ihrer Waren die Eigenschaft Gewicht gepflegt haben. Dann kann JTL-Wawi das Gesamtgewicht aller Positionen eines Auftrags bzw. einer Teillieferung berechnen. Sie können außerdem ein globales Zusatzgewicht für Aufträge festlegen (Menü: Admin > Globale Einstellungen > Reiter: Aufträge).


Fester Wert (kg): Alternativ können Sie ein festes Gewicht / eine feste Gewichtsgrenze angeben.
Zu den aktuellen Gewichtsgrenzen bei DHL


Bereich D: Produkt

Sendungsart: Wählen Sie hier zwischen den drei Optionen Express Domestic, Express Worldwide und Economy Select. Je nach Auswahl haben Sie unterschiedliche Optionen.


Optionen für Express Domestic

Zustellzeit: Wählen Sie hier aus, ob die Sendung zu einem bestimmten Zeitpunkt beim Empfänger sein soll. Zur Auswahl stehen 9 Uhr, 10:30 Uhr und 12 Uhr.

Frühzustellung vor 8:00 Uhr: Wählen Sie diese Option, falls die Sendung bereits vor 8 Uhr zugestellt werden soll.

Abendzustellung 17:00 - 22:00 Uhr: Wählen Sie diese Option, falls die Sendung abends, zwischen 17 und 22 Uhr zugestellt werden soll.

Samstagszustellung: Wählen Sie diese Option, wenn die Sendung samstags zugestellt werden soll.

Sonn- und Feiertagszustellung: Wählen Sie diese Option, wenn die Sendung auch an Sonn- und Feiertagen zugestellt werden soll.

Transportversicherung: Markieren Sie diese Option, um Ihre Sendung über einen bestimmten Wert zu versichern. Sie haben die Auswahl zwischen einem festen Wert und der automatischen Berechnung anhand der Gesamtpreise der Artikel in der Lieferung.


Optionen für Express Worldwide

Beschreibung: Hier können Sie eine Beschreibung hinterlegen, die mit auf das Versandetikett gedruckt wird. Diese Beschreibung kann über die Schaltfläche über DotLiquid generiert werden.

Zustellzeit: Wählen Sie hier aus, ob die Sendung zu einem bestimmten Zeitpunkt beim Empfänger sein soll. Zur Auswahl stehen 9 Uhr, 10:30 Uhr und 12 Uhr.

Dokumentenhaftung: Aktiviert die Option „Dokumentenhaftung“ von DHL Express. Kontaktieren Sie DHL für die genauen Bedingungen.

Samstagszustellung: Wählen Sie diese Option, wenn die Sendung samstags zugestellt werden soll.

Neutral Delivery Service: Aktiviert die Option „Neutral Delivery“ bei der alle Zollpapiere vor der Übergabe des Pakets an den Empfänger entfernt werden. Kontaktieren Sie DHL für die genauen Bedingungen.

Transportversicherung: Markieren Sie diese Option, um Ihre Sendung über einen bestimmten Wert zu versichern. Sie haben die Auswahl zwischen einem festen Wert und der automatischen Berechnung anhand der Gesamtpreise der Artikel in der Lieferung.


Optionen für Economy Select

Duties and Taxes Paid: Falls Sie die Einfuhrabgaben und Zölle für den Empfänger übernehmen möchten, können Sie diese Funktion aktivieren.

Neutral Delivery Service: Aktiviert die Option „Neutral Delivery“ bei der Sie selbst alle Steuern und Zollgebühren tragen. Zusätzlich werden alle Zollpapiere vor der Übergabe des Pakets an den Empfänger entfernt. Kontaktieren Sie DHL für die genauen Bedingungen.

Transportversicherung: Markieren Sie diese Option, um Ihre Sendung über einen bestimmten Wert zu versichern. Sie haben die Auswahl zwischen einem festen Wert und der automatischen Berechnung anhand der Gesamtpreise der Artikel in der Lieferung.


Bereich E: Besonderheiten

Verwendungszweck: Tragen Sie hier die Sendungsreferenz ein, die auf das Paket gedruckt werden soll. Über die Schaltfläche neben dem Eingabefeld () öffnen Sie den DotLiquid-Editor, in dem Sie bestimmte Felder aus der Datenbank auswählen können.


Beschreibung Inhalt: Tragen Sie hier eine Beschreibung für den Inhalt von Paketen ein, die auf das Paket gedruckt werden soll. Über die Schaltfläche neben dem Eingabefeld () öffnen Sie den DotLiquid-Editor, in dem Sie bestimmte Felder aus der Datenbank auswählen können.


Texte abschneiden: Wenn Sie diese Checkbox aktivieren, dann werden zu lange Adresszeilen automatisch gekürzt. Bitte setzten Sie diese Funktion nur mit äußerster Sorgfalt ein! Hintergrund: Da es sich um einen Automatismus handelt, könnten Adressen auf eine Weise gekürzt werden, die Pakete unzustellbar werden lässt. Die zulässige Zeichenzahl für jedes Adressfeld entnehmen Sie dieser Liste:

    1. Titel = 10
    2. Anrede = 10
    3. Firma = 50
    4. F.Zusatz: 50
    5. Vorname + Name: 49
    6. Straße: 56
    7. A.Zusatz: 50
    8. Ort: 50
    9. Bundesland: 50
    10. Tel: 20
    11. Fax: 50
    12. Mobil: 50
    13. E-Mail: 50

Stand:Oktober 2015


Dropshipping: Diese Option sorgt dafür, dass als Absendeadresse für ein Versandlabel die Firmenadresse aus der Rechnung eines Auftrags verwendet wird. Dies ist sinnvoll, wenn Sie selbst als Dropshipper tätig sind und möchten, dass auf dem Versandlabel die Adresse Ihres Kunden und nicht Ihre Adresse als Absender genannt wird.


Sendungsart: Hier legen Sie fest, ob es sich bei der Sendung um eine Dokumentensendung handelt.


Kundendaten: Bei der Versandetiketterstellung werden neben den Adressdaten noch die Felder Telefonnummer, Mobilfunknummer, Faxnummer und E-Mail-Adresse an den Versanddienstleister übergeben, damit dieser zusätzliche Dienste wie die Benachrichtigung über den Sendungsstatus per E-Mail oder SMS anbieten kann. Aktivieren Sie diese Option, um lediglich die unmittelbar zur Lieferung des Paktes notwendigen Adressdaten zu übergeben. Dies kann sinnvoll sein, wenn Ihr Kunde eine Weitergabe seiner Daten an Dritte explizit nicht wünscht.


Frankatur: Hier wählen Sie die genauen Einstellungen für die Zollabfertigung für Empfänger außerhalb der EU. Sie haben folgende Optionen:

    1. CFR (Cost and Freight): Sie tragen als Verkäufer die Kosten für den Versand bis zu einem Hafen, von dem der Käufer die Ware abholt. Die Lieferung ist nicht versichert.
    2. CIF (Cost, Insurance, Freight): Sie tragen als Verkäufer die Kosten für den Versand bis zu einem Hafen, von dem der Käufer die Ware abholt. Die Lieferung ist versichert. Die Kosten für die Versicherung tragen Sie.
    3. CIP (Carriage and Insurance Paid): Sie tragen als Verkäufer die Kosten für den Versand bis zum Käufer. Die Lieferung ist versichert. Die Kosten für die Versicherung tragen Sie.
    4. CPT (Carriage Paid): Sie tragen als Verkäufer die Kosten für den Versand bis zum Käufer. Die Lieferung ist nicht versichert.
    5. DAF (Delivered at Frontier): Sie transportieren die Lieferung bis zu einer bestimmten Grenze. Die Risiken für den Transport tragen Sie.
    6. DDP (Delivered Duty Paid): Sie tragen als Verkäufer alle anfallenden Kosten (z. B. Zollgebühren) und Risiken für den Versand der Ware.
    7. DDU (Delivered Duty Unpaid): Sie tragen alle anfallenden Kosten und Risiken für den Versand der Ware mit Ausnahme von Zollgebühren und Einfuhrsteuern.
    8. DAP (Delivered At Place): Die Ware wird an den Ort geliefert, den der Empfänger angegeben hat. Sie tragen alle anfallenden Kosten und Risiken für den Versand der Ware mit Ausnahme von Zollgebühren und Einfuhrsteuern.
    9. DEQ (Delivered Ex Quay): Die Ware wird an einen bestimmten Kai eines angegebenen Hafens geliefert.
    10. DES (Delivered Ex Ship): Die Ware wird an einen bestimmten Hafen geliefert.
    11. EXW (Ex Works): Alle Kosten und Risiken für den Transport der Ware ab Ihrem Lager werden vom Käufer getragen.
    12. FAS (Free alongside Ship): Die Ware wird in einen vorgegebenen Hafen neben ein vorgegebenes Schiff geliefert (und von dort z. B. weiter transportiert).
    13. FCA (Free Carrier): Die Ware wird bspw. an einen Flughafen, ein Terminal oder anderen Ort geliefert, an dem ein Transportunternehmen sie in Empfang nimmt.
    14. FOB (Free on Board): Die Ware wird bis zu einem bestimmten Punkt transportiert, an der der Käufer den restlichen Transport übernimmt (bspw. bis zu einem Zug oder Schiff). Das Risiko und die Kosten für den Transport gehen mit der Übergabe der Ware vom Verkäufer auf den Käufer über.

Fehleretikett drucken: Wenn Sie diese Option aktivieren, wird beim Erstellen eines Versandetikett auch dann ein Etikett gedruckt, wenn es einen Fehler bei der Übertragung gibt. Dieses Etikett dient nur zu Ihrer Information und ist nicht für den Versand geeignet. Es enthält neben der Fehlermeldung auch die Auftragsnummer. So können Sie es trotzdem auf das Paket kleben und dieses aussortieren, um später alle Pakete mit Adressfehlern gesammelt zu bearbeiten.


Zusammenfassen: Hier legen Sie fest, ob mehrere Pakete als eine Sendung zusammengefasst werden sollen (Colli), also bei zwei Paketen als Paket 1/2 und 2/2 und nicht als zwei separate unabhängige Sendungen.