Wechseln zu: Navigation, Suche

Lageroptionen

In JTL-Packtisch+ können Sie in der Menüleiste unter Einstellungen > Lageroptionen, individuell für jedes Lager, diverse Einstellungen vornehmen.

Alternativ können Sie diese Einstellungen auch über die Lagerverwaltung von JTL-Wawi unter dem Menüpunkt Lager > Anlegen: Lager aufrufen.

Die Einstellungen stehen Ihnen nach der Aktivierung von JTL-Packtisch+ erst nach einem einmaligen Neustart von JTL-Wawi zur Verfügung.

Lageroptionen

Jtl-packtisch+navigationsleiste-uebersicht-menue-einstellungen-lageroptionen.png

Wählen Sie im Dialogfenster Lager anlegen / bearbeiten in der Listenansicht auf der linken Seite das Lager aus, für das Sie JTL-Packtisch+ einrichten möchten.

Wechseln Sie in die Registerkarte JTL-Packtisch+ und aktivieren Sie die gewünschten Einstellungen.

Fensterbereich JTL-Packtisch+

Jtl-packtisch+navigationsleiste-uebersicht-menue-einstellungen-lageroptionen-RK-packtisch+allgemeines.png

Artikeldetails nach jedem Scan laden: Wenn Sie diese Option aktivieren, werden nach jedem Scan eines Artikels neben dem Namen des Artikels zusätzlich auch das Artikelbild und weitere Informationen zum Artikel angezeigt.

Wir empfehlen Ihnen, diese Option bei Schwierigkeiten mit der Performance zu deaktivieren.

Artikel und Picklisten ohne Scanner erfassbar: Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie Artikel und Picklisten ohne Barcode manuell über die Eingabe der Artikelnummer, Picklistennummer, EAN o. ä. im Artikelfeld erfassen.


Artikel ohne Lagerbestand müssen auch bestätigt werden: JTL-Packtisch+ benötigt bei der Auslieferung eines Artikels ohne Lagerbestand standardmäßig keine Bestätigung. Mit dieser Option aktivieren Sie, dass auch Artikel ohne Lagerbestand über eine Schaltfläche bestätigt werden müssen.


Beim Verpacken Hinweise aus dem Auftrag anzeigen: Wurde im Auftrag ein Hinweis hinterlegt, wird dieser beim Verpacken angezeigt.


Beim Verpacken die Anmerkung aus dem Auftrag anzeigen: Wurde in einem Auftrag eine Anmerkung hinterlegt, wird diese beim Verpacken angezeigt.


Beim Verpacken Anmerkung aus Artikel anzeigen: Wenn in einem Artikel eine Anmerkung hinterlegt wurde (siehe Registerkarte „Sonstiges“), können Sie diese mit dieser Option beim Versand des entsprechenden Artikels anzeigen lassen.


Kundenkommentar im Packhinweis anzeigen: Wurde ein Kommentar in den Kundendetails hinterlegt, wird dieser beim Verpacken angezeigt.


Alle Hinweise immer als Popup anzeigen: Mit dieser Option werden Hinweise in einem separaten Popup-Fenster angezeigt, das vor dem Verpacken bestätigt werden muss.


Manuelle Teillieferung erlauben: Wenn Sie diese Option aktivieren, haben Sie während des Verpackens die Möglichkeit, eine Lieferung auf mehrere Pakete aufzuteilen, wenn ein Paket für das Verpacken der auszuliefernden Auftragspositionen nicht ausreicht. Für jedes Paket wird ein separater Lieferschein mit den enthaltenen Positionen erstellt.


MHD/Charge nicht scannen, sondern gemäß Pickliste ausbuchen: Während des Versandprozesses in JTL-Wawi, werden den Auftragspositionen automatisch MHDs und Chargennummern zugeordnet. Diese MHDs oder Chargennummern werden auf der Pickliste mit ausgegeben. Wenn Sie diese Option aktivieren, müssen Sie den Artikel mit genau dem MHD oder genau der Chargennummer picken, die auf der Pickliste ausgegeben wurde. Andernfalls kann es zu Fehlbeständen in Ihrem Lager kommen.


Kein Rechnungsbeleg ohne Rechnungsdruck: Wenn Sie diese Option aktivieren, wird nur dann eine Rechnung in JTL-Wawi erstellt und hinterlegt, wenn sie auch direkt gedruckt und/oder per E-Mail an den Kunden versendet wird. Dies konfigurieren Sie in der JTL-Packtisch+ / WMS-Ausgabe, siehe JTL-Packtisch+ / WMS-Ausgabe konfigurieren.


Kein Rechnungsbeleg, wenn Auftragswert = 0€: Für Aufträge, mit einem Auftragswert von 0€, wird keine Rechnung erstellt.


Automatisches Verpacken aktivieren: Wenn Sie diese Option aktivieren, müssen Sie nicht separat auf Verpacken klicken, sobald Sie alle Auftragspositionen gescannt haben. Es werden dann automatisch alle Ausgabeprozesse angestoßen.


Versandarten vor dem Verpacken scanbar: Sie können für jede Versandart einen scanbaren Barcode erstellen. Wir empfehlen Ihnen, Barcodes mit der Bezeichnung der Versandart und einem anschließenden "#" Zeichen zu erstellen. Durch Scan des Barcodes mit "#" Zeichen, wird nach dem Erfassen aller dem Auftrag zugehörigen Artikel, automatisch die gescannte Versandart ausgewählt und die Aktion "Verpacken" ausgeführt.

Verpackenbarcode.png

Sie können funktionale Barcodes für die Versandarten nach folgenden Schemata erstellen (als Beispiel dient uns die Versandart DHL-Paket, Sie können sie durch jede andere Versandart ersetzen):

    1. DHL-Paket: Durch Scannen des Barcodes wird die Versandart gewechselt.
    2. DHL-Paket#: Durch Scannen des Barcodes wird die Versandart gewechselt und der Prozess Verpacken ausgelöst.
    3. #VERPACKEN#: Durch Scannen wird nur der Prozess Verpacken ausgelöst.

Mengeneingabe erlauben: Mit dieser Option ist es möglich, die Menge eines Artikels vor dem Scannen anzugeben. So müssen Sie beim Verpacken, nicht jeden mehrmals vorkommenden Artikel einzeln scannen.


Artikelbezeichnung aus dem Artikel statt dem Auftrag beziehen: Wenn Sie diese Option aktivieren, wird der Artikelname aus den Artikelstammdaten angezeigt. Ein ggf. abweichender Name im Auftrag wird ignoriert.


Beim Verpacken erfasste Positionen nach unten schieben: Wenn Sie diese Option aktivieren, werden beim Verpacken alle bereits gescannten Artikel automatisch an das untere Ende der Positionsliste verschoben. Oben sehen Sie dann die Artikel, die noch im Auftrag fehlen, damit dieser vollständig ist.


Hinweise nach ... Sekunden ausblenden: Wenn Sie diese Option aktivieren, werden angezeigte Hinweise automatisch nach der festgelegten Zeit wieder ausgeblendet. Somit ist ein manuelles Bestätigen des Hinweises nicht nötig.

Bereich Infoboxen

Jtl-packtisch+navigationsleiste-uebersicht-menue-einstellungen-lageroptionen-RK-packtisch+infoboxen.png

Infobox Auftrag: Hier können Sie einstellen, welche Felder Sie aus dem Auftrag als Zusatzinformationen in der Infobox Auftrag in JTL-Packtisch+ einblenden möchten.

Infoboxen werden an vielen verschiedenen Stellen in JTL-Packtisch+ angezeigt, an denen sie zu einem markierten bzw. gewählten Auftrag wichtig sein können, z. B.

    1. in der Übersicht der lieferbaren Aufträge im Bereich Auftrag verpacken bei Auswahl eines Auftrags.
    2. in der Übersicht der Auftragspositionen im Bereich Pickliste verpacken bei Auswahl einer Auftragsposition.

Wie Sie Informationen zur Infobox Auftrag hinzufügen oder entfernen, erfahren Sie hier:


Infobox Artikel: Hier können Sie einstellen, welche Felder Sie aus dem Artikelstamm in der Infobox Artikel in JTL-Packtisch+ einblenden möchten.

Infoboxen, die Zusatzinformationen zu Artikeln enthalten, werden an vielen verschiedenen Stellen in JTL-Packtisch+ angezeigt, an denen sie für einen markierten bzw. gewählten Artikel wichtig sein können, z. B.

    1. in der Übersicht der Positionen eines Auftrags im Bereich Auftrag verpacken bei Auswahl eines Artikels
    2. in der Übersicht der Positionen einer Pickliste im Bereich Pickliste verpacken bei Auswahl eines Artikels

Wie Sie Informationen zur Infobox Artikel hinzufügen oder entfernen, erfahren Sie hier:

Fensterbereich Wareneingang

Jtl-packtisch+navigationsleiste-uebersicht-menue-einstellungen-lageroptionen-RK-packtisch+wareneingang.png

Bestellungen aus fremden Warenlagern anzeigen: Hier legen Sie fest, ob in JTL-Packtisch+ auch Lieferantenbestellungen angezeigt werden sollen, deren Lieferadresse ein anderes Warenlager war.


Mengeneingabe im Artikelfeld zulassen: Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie die Menge eines einzubuchenden Artikels direkt in das Artikelfeld eingeben. So entfällt das Wechseln zwischen dem Mengeneingabe- und dem Artikelfeld.


Abfrage der Lieferscheinnummer ist optional: Normalerweise erscheint ein Hinweis, wenn Sie eine Lieferantenbestellung auswählen, jedoch keine Lieferscheinnummer eingegeben haben. Wenn Sie diese Option aktivieren, entfällt die Abfrage.


Verpacken aus dem Wareneingang: Wenn Sie diese Option aktivieren, können Artikel direkt nach dem Wareneingang wieder versendet werden, wenn zu diesen passende Aufträge vorliegen.


Abgelaufene MHD nicht einbuchen: Wenn Sie diese Option aktivieren, werden Artikel, deren MHD bereits beim Wareneingang abgelaufen ist, nicht dem Lagerbestand hinzugefügt.


Freier Wareneingang

Es dürfen neue Artikel angelegt werden: Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie schon im Wareneingang neue Artikel anlegen. Dazu erscheint eine entsprechende Schaltfläche. Lesen Sie dazu:


Kategorie für neue Artikel: Hier legen Sie fest, in welcher Kategorie neu angelegte Artikel gespeichert werden sollen.


Mehrlieferung (Überlieferung)

Mehrlieferung zulassen: Mit dieser Option können Sie bei einer bestehenden Lieferantenbestellung auch mehr Artikel einbuchen als sich eigentlich in der Lieferantenbestellung befanden.


Mehrlieferung mit Nachfrage zulassen: Mit dieser Option können Sie zwar mehr Artikel einbuchen als sich in der Lieferantenbestellung befanden, müssen dies allerdings jedes Mal bestätigen.


Mehrlieferung nicht zulassen: Mit dieser Option ist es nicht möglich, mehr Artikel einzubuchen als sich in der Lieferantenbestellung befanden.

Artikelerkennung anhand von

Jtl-packtisch+navigationsleiste-uebersicht-menue-einstellungen-lageroptionen-RK-packtisch+artikelerkennung-anhand-von.png

Hier können Sie festlegen, welche Kennzeichnung zur Identifikation Ihrer Artikel in JTL-Packtisch+ herangezogen werden kann. Sie können folgende Optionen aktivieren (Mehrfachauswahl möglich):

    1. Artikelnummer
    2. EAN / GTIN
    3. UPC
    4. Gebinde-EAN
    5. Lieferanten-ArtNr
    6. Amazon-FNSKU
    7. Artikelname
    8. HAN
    9. ISBN
    10. ASIN
    11. Gebinde-UPC
    12. JTL-FPID

Wenn Sie Ihre Artikel beispielsweise ausschließlich über die EAN identifizieren möchten, deaktivieren Sie alle anderen Optionen außer EAN / GTIN. Wenn nun eine Artikelnummer zur Identifizierung eingegeben wird, gibt JTL-Packtisch+ eine Fehlermeldung aus.

Mehrfachauswahl der Optionen: Wenn Sie eine große Anzahl an Artikeln in JTL-Wawi verwalten und viele der oben genannten Optionen aktiviert sind, kann dies unter Umständen die Performance beim Scannen beeinträchtigen. Je weniger Optionen Sie aktivieren, desto schneller können die Informationen beim Scannen verarbeitet werden.

Erkennung von Stücklistenartikeln deaktivieren: Sie sollten diese Option nur aktivieren, wenn:

    1. Sie Artikel im Warenausgang ausschließlich mithilfe eines Scanners identifizieren und
    2. Stücklistenartikel führen, deren Identifikationsnummer mit der Identifikationsnummer einer ihrer Komponenten oder deren Gebinde identisch ist