Wechseln zu: Navigation, Suche

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Inhaltsverzeichnis

Was ist JTL-WMS? - Kurz und Knapp!

JTL-WMS ist eine Lagerverwaltungssoftware, die Sie bei allen Prozessen innerhalb Ihres Lagers unterstützt und speziell für den Versandhandelsmarkt entwickelt wurde. Unterstützt werden Sie in allen Lagerprozessen wie etwa Wareneingang, Warenausgang, Kommissionierung, Picklistenerstellung, Inventur und Korrekturbuchungen. Hand in Hand mit unserer Freeware Warenwirtschaft JTL-Wawi bildet es die perfekte Komplettlösung für den professionellen Versandhandel.

Ab wann lohnt sich der Einsatz von JTL-WMS?

Ab einer bestimmten Lagergröße benötigen Sie ein System, welches Ihnen hilft die Lagerkapazitäten optimal zu nutzen und die Umschlagszeiten und Fehlerquoten zu minimieren. Effiziente und leicht erlernbare Kommissionier- und Verpackungsprozesse bringen Standardabläufe in Ihr Lager und sind ab einem gewissen Sendungsaufkommen unabdingbar. Zusätzlich gewinnt eine lückenlose Dokumentation aller Lagerbewegungen mit der Unternehmensgröße zunehmend an Bedeutung.

Mit JTL-WMS werden Sie weitaus effizienter Ihren Wareneingang inkl. Kontrolle bewerkstelligen und mit der selben Mitarbeiteranzahl im Lager werden weitaus mehr Bestellungen gepickt, verpackt und versendet - und das bei drastisch gesenkter Fehlerquote!

Grundsätzlich kann man sagen, dass unsere Kunden bereits ab einem Versandvolumen von ca. 80-150 Paketen pro Tag eine erstaunliche Performancesteigerung und Optimierung der Lagerprozesse um bis zu 70% erreichen konnten. Was Ihnen auch bei einem kleineren Sendungsvolumen bereits umfangreiche zusätzliche Zeit verschafft, um die Augen für andere wichtige Prozesse wie Marketing, Retourenmanagement und Kundenzufriedenheit offen zu halten.

Was ist ein WMS-Lager?

Im direkten Vergleich zu einem normalen JTL-Wawi Standardlager unterscheidet sich das WMS-Lager speziell durch seine Mehrdimensionalität. Während das Standardlager nur Artikel > Lagerbestand > Lagerplatz kennt, wird der Lagerbestand im WMS-Lager mehrdimensional und auf Wunsch chaotisch gepflegt. Ein Artikel kann mit unterschiedlichen Lagerbeständen auf beliebig vielen WMS-Lagerplätzen oder sogar in verschiedenen Lägern oder Filialen lagern. Sie sehen dennoch zentral Ihren Gesamtbestand - im Gesamten und im Detail.
Um mehr zu erfahren, sehen Sie sich unser Video JTL-WMS im Überblick an.

Was ist chaotische Lagerhaltung?

In Versandhandelslagern hat sich die chaotische Lagerhaltung, auch dynamische Lagerhaltung genannt, bewährt. Sie erreichen mit chaotischer Lagerhaltung eine optimale Lagerauslastung, sparen Laufwege beim Ein- und Auslagern und behalten dabei vollkommene Kontrolle über alle Artikelbestände und Lagerplätze. Dennoch können Sie bestimmten Produkten feste Plätze und Bereiche zuordnen - So kommt Ihre Kühlware auch stets ins Kühllager. Neben gewöhnlichen Artikeln, können Sie auch Produkte mit Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD), Seriennummern und Chargen verwalten.

Ist JTL-WMS kostenpflichtig?

Die JTL-WMS Lagerverwaltung ist für den ersten Benutzer und mit dem EazyShipping-Modul kostenfrei. Weitere Benutzer und ergänzende sinnvolle Module können kostenpflichtig und ohne Langzeitverpflichtung hinzugebucht und flexibel monatlich auf die aktuellen Bedürfnisse angepasst werden. So ist es zum Beispiel möglich, dass Sie im steigenden Weihnachtsgeschäft zusätzliche Lizenzen für weitere Mitarbeiter buchen und im schwachen Sommergeschäft Ihr Lizenzvolumen reduzieren.

Wie erhalte ich eine JTL-WMS Lizenz?

Zur Verwendung der JTL-WMS benötigen Sie die sogenannte WMS-AuthID, welche Sie direkt über Ihr JTL-Kundencenter freischalten können. Einen Kundencenterzugang erhalten Sie automatisch mit EazyAuction Ebay-Testaccount, dem Erwerb des Multishop-Moduls, eines JTL-Shops oder eines Hosting-Pakets. Sollten Sie ausschließlich die Funktionen des JTL-WMS nutzen wollen, stellen Sie sicher, dass Sie die aktuelle Version installiert haben.
Nähere Informationen erhalten Sie in unserer folgenden Dokumentation:

.

Über das JTL-Kundencenter können Sie ebenfalls Ihre Module und Benutzerlizenzen verwalten, zubuchen oder abbestellen.

Wann kann ich die Lizenz erweitern, wenn z.B. weitere Mitarbeiter hinzukommen?

Lizenzen können Sie jederzeit über Ihr JTL-Kundencenter hinzubestellen. Die Lizenzen stehen sofort für den Einsatz zur Verfügung. Eine Anpassung der Lizenzen ist jeweils monatlich möglich. Es wird immer mindestens ein voller Monat berechnet.

Installation und Einrichtung

Login

Wie komme ich an meinen Lizenzkey um JTL-WMS zu aktivieren?

Eine ausführliche Anleitung mit Video finden Sie in unserer folgenden Dokumentation:

.

Wie viele Benutzerlizenzen benötige ich?

Für JTL-WMS wird pro parallel angemeldetem Benutzer auf einem Mandant eine Lizenz benötigt. Wenn sich ein Benutzer anmelden will, obwohl schon alle Lizenzen in Verwendung sind, kann sich dieser Benutzer nicht anmelden. Es erscheint eine Maske mit allen zu diesem Zeitpunkt angemeldeten Benutzern. Solange sich nicht ein Benutzer abmeldet, kann sich kein weiterer Benutzer anmelden.

Anmeldung 01.png

In der Benutzerübersicht ist folgendes zu sehen:

    1. Benutzer: Der Name des angemeldeten Benutzers.
    2. Rechner: Der Name des Computers, auf dem dieser Benutzer angemeldet ist.
    3. Letzte Aktion: Die letzte Aktion des Benutzers.
    4. Mandant: Der Mandant auf dem dieser Benutzer angemeldet ist.
    5. Warenlager: Das Warenlager in dem der Benutzer angemeldet ist.

Über die Schaltfläche Login kann der Benutzer jederzeit versuchen, sich wiederholt anzumelden. Wenn die Anzahl der Lizenzen in der Zwischenzeit über JTL-Wawi erweitert wurde, muss der Benutzer JTL-WMS einmal neustarten.

In der Benutzer- und Rechteverwaltung von JTL-Wawi finden Sie unter Admin > Benutzer / Rechte unter dem Punkt Allgemein das Recht Benutzer abmelden. Mit diesem Recht können andere, aktuell angemeldete Benutzer abgemeldet werden. Dazu wird der gewünschte Benutzer in der Liste markiert und die Schaltfläche Abmelden geklickt.

Achtung: Diese Funktion sollte nur verwendet werden, wenn sichergestellt ist, dass der andere Benutzer aktuell nicht mitten in einem Prozess ist. Ansonsten kann es zu Datenverlusten führen, da dieser abgemeldet wird!

Wie konfiguriere ich Windows-Parameter für den Programmstart von JTL-WMS?

Um JTL-WMS ohne Login-Screen starten zu können, gibt es die Möglichkeit die Software über zusätzliche Windows-Parameter zu starten, die über Ihre Desktop- oder Startmenüverknüpfung übergeben werden können. Die Parameter konfigurieren Sie in den Eigenschaften der Programmverknüpfung. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die Verknüpfung von JTL-WMS und wählen aus dem Kontextmenü die Option Eigenschaften. In dem Eingabefeld "Ziel" ergänzen Sie die Paramater für den Programmstart von JTL-WMS.

JTL-WMS-Parameter Programmstart.png

Ab JTL-Wawi 1.0

Die Parameter für den Aufruf von JTL-WMS lauten wie folgt:

  1. <Packtisch> = 1 oder 0 (1 für Packtisch, 0 für JTL-WMS)
  2. <DNS> = Der Profilname aus der JTL-Datenbankverwaltung
  3. <Datenbankname> = Der zu verwendende Mandant aus dem Profil
  4. <Benutzername> = Der zu verwendende Benutzer
  5. <Passwort> = Das Benutzerpasswort für den Wawi-Login
  6. <Lager> = Das Lager in welchen sich eingeloggt werden soll
  7. <Verschlüsselt> = 1 oder 0 (1 für verschlüsseltes und 0 für unverschlüsseltes Passwort, optionale Angabe)


Beispiel für einen WMS-Aufruf mit dem Standardprofil und das Passwort wird unverschlüsselt übergeben: "C:\Program Files (x86)\JTL-Software\WMS.exe" 0 Standard eazybusiness admin pass Palettenlager

Beispiel für einen Packtisch-Aufruf mit dem eigenem Profil und das Passwort wird verschlüsselt übergeben: "C:\Program Files (x86)\JTL-Software\WMS.exe" 1 Cloud Mandant_3 Moritz rx43kUgrk3HljLijh7hiLDH Standardlager 1

Ihr verschlüsseltes Passwort können Sie über die Benutzerverwaltung erzeugen: http://guide.jtl-software.de/index.php?title=Kategorie:JTL-Wawi:Einstellungen:Benutzerdaten-Rechte#Benutzer_einrichten


Die Parameter für den Aufruf von JTL-WMS Mobile Server lauten wie folgt:

  1. -port = Der verwendete Zugriffsport
  2. -p = Der Profilname aus der JTL-Datenbankverwaltung
  3. -d = Der zu verwendende Mandant aus der Datenbank
  4. -b = Der zu verwendende Benutzer
  5. -pw = Das Benutzerpasswort für den Wawi-Login
  6. -L = Das Lager in welchen sich eingeloggt werden soll
  7. -AutoStart = Der Mobile App Server wird automatisch gestartet (1 oder 0)
  8. -Verschluesselt = Das Benutzerpasswort verschlüsselt oder unverschlüsselt übergeben (1 oder 0)

Beispiel für einen Mobile-App-Server-Aufruf mit dem Standardprofil und automatischem Start: "C:\Program Files (x86)\JTL-Software\JTL-WMS-Mobile-WebServer.exe" -port=8080 -p=Lokal -d=eazybusiness -b=admin -pw=pass -l="WMS Lager" -AutoStart=1

Beispiel für einen Mobile-App-Server-Aufruf mit einem eigenen Profil, automatischem Start und verschlüsseltem Passwort: "C:\Program Files (x86)\JTL-Software\JTL-WMS-Mobile-WebServer.exe" -port=8080 -p=Remote -d=eazybusiness -b=admin -pw=JHFGJIEGFKHZKJEFGIDUFKGS -l="WMS Lager" -AutoStart=1 -Verschluesselt=1

Ihr verschlüsseltes Passwort können Sie über die Benutzerverwaltung erzeugen: http://guide.jtl-software.de/index.php?title=Kategorie:JTL-Wawi:Einstellungen:Benutzerdaten-Rechte#Benutzer_einrichten

Bis JTL-Wawi 0.9.9.923

WMS mit verschlüsseltem Passwort aufrufen

Die Parameter für den Aufruf von JTL-WMS lauten wie folgt:

  1. An erster Stelle tragen Sie eine "0" ein
  2. Server\Instanz im Klartext
  3. Mandant im Klartext
  4. Datenbank-Benutzer im Klartext
  5. Datenbank-Passwort im Klartext
  6. WMS-Benutzer-ID - kBenutzer aus der Tabelle tBenutzer
  7. WMS-Passwort - kPasswort aus der Tabelle tBenutzer im Klartext
  8. Passwort verschlüsselt - "0" für nein, "1" für ja
  9. WMS-Lager-ID - kWarenlager aus der Tabelle tWarenLager
  10. An letzter Stelle tragen Sie eine "0" ein

Beispiel für einen Aufruf mit dem Standardmandat für das Warenlager mit der ID 3 und dem Wawi-Benutzer mit der ID 1, das Passwort wird unverschlüsselt übergeben: "C:\Program Files (x86)\JTL-Software\WMS.exe" 0 WMS-SERVER\JTLWAWI eazybusiness sa sa04jT14 1 pass 0 3 0

Beispiel für einen Aufruf mit einem bestimmten Mandanten und einem Benutzer, das Passwort wird verschlüsselt übergeben: "C:\Program Files (x86)\JTL-Software\WMS.exe" 0 WMS-SERVER\JTLWAWI Mandant_17 sa sa04jT14 1 rx43kUgrk3HljLijh7hiLDH 1 2 0

JTL-WMS mit unverschlüsseltem Passwort aufrufen

Außerdem ist es möglich JTL-WMS mit einer geringeren Anzahl Parameter zu starten:

  1. Server\Instanz im Klartext
  2. Mandant im Klartext
  3. Datenbank-Benutzer im Klartext
  4. Datenbank-Passwort im Klartext
  5. WMS-Benutzer im Klartext
  6. WMS-Passwort im Klartext
  7. WMS-Lager im Klartext

Beispiel für einen Aufruf mit dem Standardmandant, alle Parameter werden im Klartext übergeben: "C:\Program Files (x86)\JTL-Software\WMS.exe" WMS-SERVER\JTLWAWI eazybusiness sa sa04jTWMS admin pass WMS-Lager

Bitte achten Sie auf die genaue Reihenfolge! Bitte beachten Sie das zwischen den einzelnen Punkten ein Leerzeichen vorhanden sein muss!
Server und Instanz werden durch einen Backslash getrennt. Ohne Leerzeichen!

Rechteverwaltung

Wieso meldet JTL-WMS fehlende Benutzerrechte, obwohl ich ausreichend Benutzerlizenzen erworben habe?

Sie haben vermutlich vergessen Ihren angelegten Wawi-Benutzern die WMS-Rechte zu vergeben.

Konfiguration

Sie haben noch eine Frage, die hier noch nicht aufgeführt wurde?

Kontaktieren Sie uns: Senden Sie uns eine Email.

Datenübernahme

Wieviele Lager kann man mit JTL-WMS verwalten?

Sie können mit der JTL-WMS beliebig viele Lager verwalten.
Sie können einzelne Lagerhallen oder Filialstandorte zentral verwalten. Ganz flexibel entscheiden Sie selbst, in welche physikalischen Grenzen Sie Ihre Läger aufsplitten oder gemeinsam verwenden möchten. Sie können Ladenlokalfilialen über die WMS ebenso bedienen, wie die Fachmarktabteilung oder die zweite Firma mit einem völlig getrennten Sortiment und einem eigenen Online-Shop.

Entscheiden Sie selbst, in welchen Dimensionen Sie Ihre Waren verwalten, zusammenlegen oder voneinander trennen möchten.

Kann ein Standardlager in ein WMS-Lager umgewandelt werden?

Aufgrund der Mehrdimensionalität eines WMS-Lagers kann Ihr Standardlager nicht ohne Weiteres in ein WMS-Lager umgewandelt werden. Es gibt allerdings diverse Techniken die wir Ihnen in der WMS-Checkliste vorstellen, mit denen Sie per Inventur, per Umbuchung oder mit Hilfe der JTL-Ameise zügig und unkompliziert auf den WMS-Betrieb umstellen können.

Können Lagerplätze als CSV Datei importiert werden?

Ja. Zum Beispiel in Excel oder OpenOffice erstellte und als CSV erstellte Tabellen können mit der JTL-WMS in wenigen einfachen Schritten angelegt und in JTL-WMS importiert werden.

Ich benutze die Kommentar1 und Kommentar2 des Wareneingangs als Lagerplätze. Kann ich diese in JTL-WMS weiterverwenden?

Ja, nein, aber ... Grundsätzlich verlieren die Kommentarfelder Ihre stiefmütterliche Aufgabe als Lagerplatzinformation. Mit kleinen Scripten und Code-Schnipseln für Excel und andere Tabellenkalkulationsprogramme, lassen sich in vielen Fällen die Kommentarfelder in vollwertige WMS-Lagerplätze umwandeln.

Dies hängt aber vor allem davon ab, wie Sie bisher Ihre Kommentarfelder genutzt haben. Wichtig ist, dass bereits ein eindeutiges und struckturiertes System erkennbar und weiterverwendbar ist. In unserer WMS-Integrations-Checkliste, stellen wir einige Beispiele, Tipps und Tricks zur Verfügung, wie Sie Ihr bestehenden System unter den gegebenen Voraussetzungen weiter verwenden können.

Hardware

Brauche ich einen Barcode-Scanner?

Nein. Aber wir empfehlen grundsätzlich die Verwendung eines Barcodescanners. Mindestens ein Barcodescanner mit USB-, WLAN- oder Bluetooth-Anschluss sollte für jeden Packtisch eingeplant und angeschafft werden. Im Optimalfall verwenden Sie auch für die Kommissionierung der Waren in Kombination mit einem Tablet oder Smartphone einen mobilen Barcodescanner, um die Fehlerquote beim Picken und Packen auf ein Minimum zu reduzieren.

Ist der Einsatz mobiler Geräte Pflicht?

Nein. Sie können selbst entscheiden, wie Sie die WMS nutzen möchten und flexibel auch zwischen den Möglichkeiten wechseln und die Optionen auf wechselnde Anforderungen anpassen.

Welche mobilen Geräte sind optimal für JTL-WMS?

Bei der enormen Vielzahl an Geräten auf dem Deutschen und Internationalen Märkten können wir natürlich nicht alle Geräte testen oder empfehlen. Eine Auswahl an getesteter und für gut befundener Hardware finden Sie in unserem Kapitel "Einrichtung und Installation" der JTL-WMS. Grob zusammengefasst bietet es sich im Preis-/Leistungsvergleich an Samsung Tablets mit Android und mindestens 7" Bildschirmdiagonale und mobile Bluetooth-Scanner mit Direktübertragung an.

Wichtig ist, dass Ihr Bluetooth-Scanner nicht ausschließlich als Datensammler fungiert. Diese Geräte sind mit der JTL-WMS Mobile App nicht kompatibel.

Wie sollten stationäre Arbeitsplätze ausgerüstet sein?

Fest Vorgaben können und wollen wir Ihnen nicht machen. Sie als Kunden sind vielfältig und jeder hat seine eigenen Anforderungen. Pauschal zusammen gefasst kann aber sicher gesagt werden, dass sich eine Bestückung jedes einzelnen Packplatzes mit einem ca. 22" Tochscreen, optional mit Maus und Tastatur, sowie eines Versandlabeldruckers und bei Bedarf eines Dokumentendruckers für Rechnungen, Lieferscheine und Zollpapiere, sowie bei Bedarf eines Adressetikettendruckers und natürlich einem Barcodescanner.

Alle Computer auf denen JTL-WMS laufen soll, sind im Idealfall mit mindestens Windows 7 und dem Microsoft .Net-Framework in Version 4.5 bestückt. Eine dedizierte Grafikkarte wird empfohlen.

Kann ich die eingebaute Kamera im Smartphone zum scannen verwenden?

Nein. In aller Regel unterstützen die gängigen Smartphones und Tabletts kein echtes Multitasking, zudem müsste die Scanner-App den Scan direkt in unsere Mobile App übertragen. Nach aktuellem Stand ist dies nicht möglich. Der Hersteller Honeywell hat allerdings den Dolphin Black 70e im Sortiment, dabei handelt es sich um ein Android-Tablet mit eingebauter Kamera und dediziertem Barcodescanner.

Ich verwende ein mobiles Gerät mit einer Auflösung von unter 1280 x 768 Pixeln, wie kann ich JTL-WMS uneingeschränkt nutzen?

Leider ist es nicht möglich die Auflösung von JTL-WMS noch weiter zu reduzieren, wenn Sie JTL-WMS auf mobilen Geräten mit einer Auflösung unter 1280 x 768 Pixeln nutzen möchten, zum Beispiel auf kleinen Netbooks, empfehlen wir Ihnen die Verwendung der JTL-Mobile App. Die Mobile App ist komplett Browser basiert und bietet auf kleinstem Raum selbst auf iPods und kleinen Smartphones nahezu die komplette WMS-Funktionalität.

Wieso kann mein Barcodescanner die Strichcodes meiner Pickwagen und Versandboxen nicht lesen?

Fast alle Barcode-Scanner sind ab Werk auf eine Mindestlänge der Barcodes von vier Zeichen konfiguriert, deshalb können häufig sehr kurze Barcodes für Lagerplatzbezeichnungen 3-2, eine Versandbox 5 oder auch eines Pickwagen für die rollende Kommissionierung 302 gar nicht gelesen werden oder die Codes werden falsch interpretiert.

In der Regel lässt sich diese Standardkonfiguration über spezielle Software oder Einrichtungsbarcodes aus dem mitgelieferten Handbuch verändern. Da diese Vorgehensweise bei jedem Modell unterschiedlich sein kann, können wir an dieser Stelle keine ausgefeilte Anleitung dazu geben. Bitte kontaktieren Sie dazu den Herstellersupport Ihres Barcodescanners.

Cloudhosting

Kann ich mit dem JTL-CloudHosting den JTL-WMS Mobile Server verwenden?

Ja, das ist möglich. Die folgenden Punkte müssen beachtet werden, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten:

Mobile Datenerfassung.png

Starten und konfigurieren Sie den JTL-WMS Mobile Server.

Windows Firewall.png

Öffnen Sie die Windows Firewall-Einstellungen.

Freigabe Windows Firewall.png

Um weltweit auf Ihren JTL-WMS Mobile Server zugreifen zu können, müssen Sie das Programm in der Windows-Firewall für Netzwerkaktivität freischalten.

Arbeitsbereich

Was ist ein Packtisch?

Der Packtisch ist die Wohlfühloase Ihres Packers ;-) in Zukunft wird er hier bequem einen oder mehrere Artikel je Auftrag scannen und mit einem Fingerzeig direkt durch die WMS alle benötigten Unterlagen ausgedruckt bekommen. Das Verpacken wird intuitiv, einfach und vor allem schnell - gleichzeitig sinkt die Fehlerquote auf ein Minimum.

An Ihrem Packtisch sollten neben der benötigten Hardware alle relevanten Komponenten wie Kartonagen, Füllmaterial, Umschläge und Klebeband in direkter Erreichbarkeit liegen, um die optimale Performance aus Ihrem Versandprozess rauskitzeln zu können.


Dashboard

Was ist das Dashboard?

Auf dem Dashboard können Sie diverse geschäftsrelevante Statistiken auf einen Blick einsehen, auswerten und nach festen Kriterien filtern. Nach und nach werden wir weitere interessante Module für das Dashboard entwickeln und Ihnen zur Verfügung stellen.

Wareneingang

Was ist ein Wareneingang?

Über einen Wareneingang buchen Sie Ihre bestellte Ware aus einer Lieferantenbestellung in Ihr JTL-WMS Warenlager ein. Über den freien Wareneingang können Sie auch solche Artikel in die JTL-WMS einlagern, die sich nicht zuvor bestellt haben.

Was ist ein Freier Wareneingang?

Im Freien Wareneingang können unter anderem Lieferungen vereinnahmt werden, zu welcher es keine Lieferantenbestellung in JTL-Wawi gibt. Außerdem ist es möglich im Freien Wareneingang neue Artikel anzulegen, z.B. Artikel wie Chargen, MHD's, Seriennummerartikel und Artikel dessen Stückzahl Teilbar ist. Sie können für Ihre Artikel optional auch Feste Vorgabeplätze definieren.

Wie sollte ein Wareneingangsarbeitsplatz ausgerüstet sein?

Der Wareneingangsplatz sollte in seinen Grundzügen einem Packtisch entsprechen. Vor allem für Artikel ohne Barcodes ist der Adress-/Artikeletikettendrucker wichtig. Alle weiteren Drucker können am Wareneingangsplatz grundsätzlich entfallen. Für kleinere Unternehmen mit niedrigem Budget empfiehlt es sich den Packtisch auch für den Wareneingang zu verwenden.

Beim Wareneingang per JTL-WMS Mobile App kann der Wareneingangsplatz oder -bereich sogar vollständig entfallen. Die bestellte Ware kann direkt von der Palette oder aus dem Karton auf einen freien Lagerplatz eingelagert werden. Weitere Zwischenschritte entfallen vollständig.

Können Bestellungen direkt aus dem Wareneingang bedient werden oder müssen Produkte zunächst erst eingelagert werden?

JTL-WMS bietet Ihnen mehrere Optionen, um reservierte Artikel direkt aus dem Wareneingang zu versenden. Es ist unter anderem Möglich reservierte Artikel aus dem Wareneingang in eine Versandbox zu packen oder bei einzelnen Artikeln diese direkt per EazyShipping zu verpacken und versenden.

Sollte JTL-WMS während dem Versand aus dem Wareneingang versehentlich abstürzen, bevor der Versand abgeschlossen wurde, können Sie den Versand erneut anstoßen, indem Sie die Pickliste nochmal aufrufen. Standardmäßig sind Picklisten, die durch den Wareneingang erstellt wurden, in der Picklistenübersicht ausgeblendet. Wählen Sie in der Picklistenübersicht über die kleine Lupe oben rechts den Unterpunkt "EazyShipping aus WE", um die Pickliste erneut einsehen zu können und den Versand des Auftrags abzuschließen.

Muss ich Lieferantenbestellungen über JTL-Wawi ausführen, um den Wareneingang mit JTL-WMS einbuchen zu können?

Sie können optional auch den freien Wareneingang verwenden. Durch geringfügige Zeitersparnis verzichten Sie dann aber auf umfangreiche Möglichkeiten der Auswertung und ausführliche Statistiken, die Ihnen bei korrekter Nutzung in der JTL-Wawi zum Abruf bereit stehen.

Es empfiehlt sich also stehts, alle Lieferantenbestellungen in der JTL-Wawi anzulegen und dann über das JTL-WMS abzuwickeln. Besonders bequem ist auch das anlegen von freien Bestellungen je Lieferanten. Sie wählen über die Artikel-nachschlagen-Maske alle Artikel die Sie bei einem Lieferanten bestellen möchten und sofort kann die Bestellung über das JTL-WMS und die Mobile App eingelagert werden.



Wichtig: Wenn Sie eine Bestellung in der JTL-Wawi anlegen achten Sie darauf, das Empfänger-Lager auf Ihr JTL-WMS-Lager umzustellen, sonst wird die Bestellung nicht für JTL-WMS freigegeben.

Können Artikeletiketten beim Wareneingang gedruckt werden?

Ja. Diese Funktion bietet sich vor allem an, wenn Sie häufig und in größeren Mengen Artikel verkaufen, die nicht mit einer EAN versehen sind oder aufgrund Ihrer Beschaffenheit nicht voretikettiert vom Hersteller ausgeliefert werden.

Wareneingangsdialog.png Nach dem Lieferanten- bzw. Lieferantenbestellungs-Dialog bietet sich die Möglichkeit unter "Details der Bestellung" ein Artikeletikett zu drucken. Bestellungsinformationen.png Über diese Schaltfläche gelangen Sie in den Druck-Dialog für die Artikeletiketten.

Welche Punkte sind zu beachten, um eine Bestellung erfolgreich in JTL-WMS öffnen und einbuchen zu können?

Das Verhalten von JTL-WMS kann in diesem Fall mehrere Ursachen haben, hier ein paar Lösungsansätze die zu prüfen sind:

    1. Damit anhand einer Lieferantenbestellung Artikel per Wareneingang eingebucht werden können, muss zwingend die Lieferantenbestellung den Status In Bearbeitung haben.
    2. Überprüfen Sie, ob beim Anlegen der Lieferantenbestellung das JTL-WMS-Lager als Ziellager ausgewählt wurde.
      1. Das Umstellen des Ziellagers ist jederzeit möglich.
    3. Es kann auch sein, dass in der Bestellung ausschließlich Artikel enthalten sind, die von JTL-WMS nicht unterstützt werden. Prüfen Sie daher ob in der Bestellung ausschließlich:
      1. Artikel mit klassischen Varianten vorkommen. Variationskombinationen werden natürlich unterstützt!
    4. Wenn mehrere JTL-WMS-Lager vorhanden sind, nur das Lager benutzen, womit man tatsächlich eingeloggt ist.

Warenausgang

Allgemein

Werden Versandetiketten beim Verpacken automatisch gedruckt?

Ja. In Kombination mit verschiedenen Softwareprodukten von DHL (Easylog), GLS (Gepard), DPD (DelisPrint), UPS (Worldship) und weiteren Lösungen mit direkter Pollingfunktion, kann der Ausdruck, und ggf. sogar der Sendungsdatenimport, vollautomatisch und syncron durchgeführt werden.

In der Zwischenzeit hat der Mitarbeiter das Paket fertig geschnürt und versandfertig gemacht.

Mit welchen Logistikpartnern kann JTL-WMS arbeiten?

JTL-WMS ist mit allen Logistikpartnern und Softwarelösungen kompatibel die eine direkte Importschnittstelle bieten. Alle bekannten und großen Dienstleister werden unterstützt. In speziellen Einzel- und Sonderfällen, insbesondere bei Speditionsversand, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf und lassen sich unverbindlich beraten.

Können Zollpapiere beim Verpacken gedruckt werden?

Ja. JTL-WMS druckt auf Wunsch und bei vordefinierten Ländern CN22- und/oder CN23-Dokumente die Sie für den Export und ggf. den Zoll benötigen. Sie definieren selbst, wie diese Dokumente aussehen sollen und welche Inhalte und Informationen darauf dargestellt werden.

Wenn eine Bestellung aus mehreren Paketen besteht, erhalte ich pro Paket ein Versandetikett?

Ja. Sie definieren in der WMS-Exportvorlage genau, wie bei mehreren Paketen vorgegangen werden soll und ob Sie mehrere Etiketten oder bloß ein Etikett erhalten.

Mein Logistikpartner benötigt das Gewicht der Sendung. Kann ich das beim Verpacken eingeben?

Ja. Sie können bei jeder beliebigen Versandart definieren, dass das Gewicht direkt beim Verpacken ermittelt und an die Logistiksoftware übergeben werden soll. Bei gpflegten Artikel-, Verpackungs- und Zusatzgewichten kann die Kombination aus JTL-Wawi und JTL-WMS diesen Schritt auch vollautomatisch für Sie erledigen.

Kann ich Packmitarbeitern Hinweise bei bestimmten Bestellungen beim Verpacken anzeigen?

Ja. Sie können auf der Rechnung, dem Lieferschein oder auch auf jeder anderen beliebigen Druckvorlage Anmerkungen und Hinweise aufdrucken oder auch besonders auffällige Packhinweise, zum Beispiel bei Auslandlieferungen, direkt für den Lagermitarbeiter sichtbar auf den Packbildschirm ausgeben lassen. Der Hinweis muss als gelesen bestätigt werden.
Die Packhinweise werden in JTL-Wawi in der Packtisch+/WMS-Ausgabe konfiguriert. Dort kann für bestimmte Versandarten, Empfängerländer und Warengewichte ein spezieller Hinweise eingestellt werden.

Ich habe den EazyShipping-Dialog aus dem Wareneingang abgebrochen, wo finde ich die Pickliste dazu?

Die Pickliste wird ausgeblendet, weil die Menge der Picklisten bezogen auf Versandboxen und EazyShipping aus dem WE sonst die Liste sprengen würde. Sie finden die Pickliste, indem Sie in der Picklistenübersicht auf die kleine Lupe oben rechts klicken und dort "Picklisten aus Wareneingang" auswählen. So werden auch alle nicht abgeschlossenen Picklisten mit direktem Bezug aus dem Wareneingang angezeigt.

Warum werden meine Rechnungen, Lieferscheine und Adressetiketten nicht automatisch gedruckt?

In der Packtisch+/WMS-Ausgabe können Sie definieren, wann und unter welchen Umständen Ihre Versanddokumente automatisiert ausgedruckt werden sollen.

Wo und wie kann ich die Dokumente erneut ausdrucken?

Sie haben hier über den Warenausgang unter den Menüpunkten EazyShipping bzw. Versandboxen verpacken über die Schaltfläche Nachdruck (kleines Druckersymbol oben rechts) die Möglichkeit die zuvor in der Packtisch+/WMS-Ausgabe definierten auszugebenden Dokumente erneut auszudrucken. Zudem besteht hier die Möglichkeit die in der Wawi definierten Sendungsdatenexportvorlagen über die Schaltfläche Export erneut auszugeben.

Wo kann ich beim Versenden die Tracking ID hinterlegen?

Dies müssen Sie vorher in einer Versandart definieren. Weitere Informationen finden Sie unter in unserer Checkliste zur Integration von JTL-WMS.

Warum funktioniert der Sendungsdatenimport bei mir nicht korrekt?

In seltenen Fällen kann es vorkommen, das beim Erstellen der Sendungsdatenimportdatei seitens der Logistikpartner-Software Probleme auftreten. Dies ist darauf zurückzuführen, das beispielsweise DHL Easylog die Sendungsdatenimportdatei erzeugt und JTL-WMS während dieses Prozesses die noch unvollständige Datei schon importieren möchte. Aktuell lässt sich dieses Verhalten nur mittels eines kleinen Workarounds umgehen, den wir nachfolgend näher erläutern:

Sie benötigen hierfür das Freeware-Tool DropIt, welches Sie sich bitte hier vorab downloaden und installieren. In unserem Workaround wurde DropIt in der Version 5.3.4 verwendet, welches Sie hier direkt downloaden können. Bei neueren Versionen von DropIt' funktioniert das nachfolgende Tutorial nicht. Hier muss das Programm individuell konfiguriert werden.

Dropit 01.jpg

Nach der Installation befindet sich ein blaues Pfeil-Icon auf Ihrem Desktop, welches Sie bitte mit der rechten Maustaste anklicken und den Menüpunkt Assoziationen auswählen.

Dropit 02.jpg

Hier tragen Sie nun bitte wie in der Grafik dargestellt die einzelnen Parameter ein. Entscheidend dabei ist, das Sie einen weiteren Unterordner in Ihrem DHL-Verzeichnis erstellen, in welches dann die finale Importdatei von DropIt verschoben wird.

Dropit 03.jpg

Dieses Zielverzeichnis hinterlegen Sie dann bitte ebenfalls im JTL-WMS.

Dropit 04.jpg

Die fertig erstellte Assoziation in der Übersicht.

Dropit 05.jpg

Nun wählen Sie bitte mit der rechten Maustaste den Menüpunkt Optionen aus.

Dropit 06.jpg

Unter dem Menü-Reiter Allgemein haken Sie bitte die Optionen an wie in der Grafik dargestellt.

Dropit 07.jpg

Unter dem Menü-Reiter Überwachung aktivieren Sie bitte die Option Aktiviere Scan überwachter Ordner und hinterlegen ein Zeitintervall von einer Sekunde.


Der von uns konfigurierte Prozess in DropIt bewirkt, dass die Import-Datei vom Logistikpartner wie beispielsweise Easylog nun erst unter dem Pfad C:\DHL\Import komplett erzeugt und anschliessend von DropIt in das von uns erstellte finale Zielverzeichnis C:\DHL\Import_Final verschoben wird, wo die Datei nun vom JTL-WMS problemlos importiert werden kann.

Picklisten

Was ist eine Pickliste?

Eine Pickliste erstellen Sie als ersten Schritt im JTL-WMS Warenausgang. Die Pickliste enthält alle Artikel, die Sie für den Versand einer fest definierten Anzahl an Bestellungen benötigen. Die Pickliste hilft Ihnen wegoptimiert und fehlerneutral die benötigten Artikel im Lager zu kommissionieren.
Weiterführende Informationen zum Thema finden Sie in folgender Dokumentation:

Wie kann ich meine Aufträge nach Bestelleingang statt nach Zahlungseingang ausliefern?

Dieses Verhalten kann von JTL-WMS nur durch den Einsatz des Versandboxenmoduls erreicht werden. Im Zusammenspiel mit den Versandboxen können Sie in der Picklistenvorlage die Auswahl treffen Alle nicht bezahlten Aufträge vorkommissionieren. Auf diese Weise werden auch nicht bezahlte Aufträge in einer Versandbox für den Kunden reserviert und nachträglich eintreffende Aufträge müssen warten. Die Ware bleibt dann so lange in der Versandbox reserviert bis die Zahlung eingeht oder Sie die Versandbox manuell leeren und die Ware wieder auf einen Lagerplatz zurück buchen.

Natürlich können Sie parallel dann weiterhin mit EazyShipping arbeiten, müssen hierbei aber beachten, dass Sie immer zuerst die Versandboxen füllen und erst im zweiten Gang mit EazyShipping die übrigen Bestellungen ausliefern.

Werden nur vollständig lieferbare Bestellungen auf die Pickliste gesetzt?

Ja. Sofern Sie keine anderweitigen Optionen und Einstellungen treffen oder zusätzliche WMS-Freigaben auf Auftrags-/Lieferscheinebene treffen, werden nur komplett aus einem Warenlager lieferbare Aufträge auf eine Pickliste aufgenommen.

Wieso behauptet JTL-WMS ich hätte den falschen Artikel gescannt, obwohl die EAN richtig ist?

In dem Fall prüfen Sie bitte, ob Sie ggf. mehrere Artikel mit gleicher EAN oder Artikelnummer haben, so dass die WMS den Scan nicht absolut eindeutig zuordnen kann. Dies ist vor allem sehr häufig bei Variationskombinationen oder falsch gelabelten Artikeln aus dem asiatischem Raum der Fall. Prüfen Sie unbedingt auch inaktive Artikel auf die Existenz einer identischen EAN.

Wieso werden meine Aufträge nicht auf eine Pickliste gesetzt, obwohl ich ausreichend Bestand habe?

Das Verhalten von JTL-WMS kann in diesem Fall mehrere Ursachen haben, hier ein paar Lösungsansätze die zu prüfen sind:

    1. Wenn der Auftrag mehr als eine Position hat, sollte geprüft werden,
      1. ob in der Picklistenvorlage die maximale Anzahl von Artikeln pro Auftrag auf 1 beschränkt ist.
      2. ob in dem Auftrag Positionen enthalten enthalten sind, die nicht ausreichend Lagerbestand haben und eine Teillieferung ausgeschlossen ist.
      3. ob in dem Auftrag eine Stückliste enthalten ist, die nicht vollständig ausgeliefert werden kann.
    2. Es kann auch sein, dass in dem Auftrag ausschließlich Artikel enthalten sind, die von JTL-WMS nicht unterstützt werden. Prüfen Sie daher ob in dem Auftrag ausschließlich
      1. Artikel mit alten Varianten vorkommen. Variationskombinationen werden natürlich unterstützt!
      2. Artikel ohne eigenen physischen Bestand vorkommen, also der Haken bei Mit Lagerbestand arbeiten ist nicht gesetzt.
      3. Artikel die in JTL-Wawi auf inaktiv gestellt sind, können über JTL-WMS ebenfalls nicht weiter bearbeitet oder gepickt werden.
    3. Häufig ist auch ausreichend Bestand im WMS-Lager vorhanden, befindet sich aber auf gesperrten Lagerplätzen. Prüfen Sie deshalb ebenfalls
      1. ob sich ggf. Artikelbestand noch im WMS-Wareneingang befindet und noch nicht eingelagert wurde. Optional können Sie das Picken und Versenden direkt aus dem WE erlauben.
      2. ob sich ggf. Artikelbestand auf einem gesperrten Klär-/Retourenplatz oder im Ladenlokal befindet. Auch besondere Lagerplätze, wie zum Beispiel Bestand in Versandboxen, können nicht gepickt werden.
      3. ob ein oder mehrere Artikel durch eine laufende Inventur gesperrt sind. Erst nach der Inventur stehen die Lagerplätze wieder für den Versand zur Verfügung.
    4. Weiterhin bleibt zu prüfen,
      1. ob der Auftrag bereits bezahlt wurde
      2. und wenn nicht, ob bei der Zahlungsart eine Auslieferung vor Zahlungseingang möglich ist. Dies trifft in der Regel bei Zahlung auf Rechnung oder Sendungen per Nachnahme zu.
      3. ob sich der Auftrag bereits auf einer Pickliste befindet. Dies können Sie in JTL-Wawi im Bereich Versand > WMS-Picklisten prüfen
    JTL-Wawi-Versand-WMS-Picklisten-Prüfen ob Auftrag bereits auf JTL-WMS Pickliste vorhanden.png

EazyShipping

Sie haben noch eine Frage, die hier noch nicht aufgeführt wurde?

Kontaktieren Sie uns: Senden Sie uns eine Email.

Versandboxen

Wie kann ich einen Barcode für die Versandbox auf meiner Vorlage ausgeben?

Ab der Version 0.99908 wird die Boxnummer mit in der Standardrechnungsvorlage enthalten sein. Der Barcode wird nur aufgedruckt, falls sich der Auftrag gerade in einer Versandbox befindet. Dies hat also keine Auswirkungen auf die Rechnungen, die aus der Wawi oder anderen Prozessen gedruckt werden. Falls Sie eine Vorlage aus einer vorherigen Version mit der Boxnummer versehen möchten, können Sie Ihr Rechnungsvorlage um ein neues Feld erweitern und dort folgende Formel verwenden:

Barcode(JTL_DirectQuery("SELECT ISNULL(tLhm.cLhmId, ) AS LhmID
                         FROM tLHM JOIN tLhmStatus ON tLhmStatus.kLhmStatus = tLhm.kLhmStatus
                         WHERE tLhmStatus.nStatus IN (20,30)
                         AND tLhmStatus.kBestellung = " + str$(Vorgang.InterneAuftragsnummer)
                        ),"Code128")

Ab der Version 0.99911 steht Ihnen in der Rechnungsvorlage eine fertige Variable zur Verfügung, um die Boxnummer auf der Rechnung mit auszugeben, so erkennen Sie sofort, welche Box Sie nun als nächstes verpacken müssen.

Wie kann ich einen Auftrag als Teillieferung versenden, wenn die Box nicht komplett gefüllt ist?

Wenn eine Versandbox nicht komplett gefüllt ist, der Auftrag trotzdem versendet werden soll, ist folgendes durchzuführen:

In der Boxenübersicht muss der Druck manuell ausgelöst werden. Dies wird über den Button "Druck" ausgeführt (Benutzerrecht erforderlich).

Es ist nur möglich zu Drucken, wenn es für diesen Auftrag keine offene Pickposition mehr gibt. Das heisst: alle Pickpositionen müssen sich in der Versandbox befinden. 

In der Boxenübersicht ist über die untere Liste ersichtlich, welche Positionen aus welcher Pickliste noch offen bzw. auf dem Weg zur Box sind. Mit den nötigen Benutzerrechten können diese Picklistenpositionen mit Hilfe des Problembehandlungs-Dialogs zurückgesetzt werden, damit der Auftrag direkt gedruckt werden kann.

Beim manuellen Auslösen des Drucks wird der Auftrag gesplittet. Alle sich in der Box befindlichen Artikel des Auftrags werden zusammen mit allen Nicht-WMS-Positionen abgesplittet und bilden nun einen Teilauftrag. Für diesen wird die Rechnung gedruckt und die Versandbox kann nun verpackt werden.

Wie gehe ich idealerweise vor, wenn ein Artikel beschädigt wurde?

Artikel wurde beschädigt und ist nicht mehr auf Lager

Beispiel: Beim Umpacken aus dem Kommissionierwagen in eine Versandbox ist ein Artikel runtergefallen und wurde so stark beschädigt, dass er in dem aktuellen Zustand nicht an den< Kunden verschickt werden kann. Der Artikel soll auf einen Klärplatz gebucht und später geprüft werden. Der Artikel ist auch nicht mehr im Lager vorhanden, daher muss die zugehörige Pickposition gelöscht werden (Sie kann nicht mehr durch einen anderen Artikel erfüllt werden!). Hierfür muss für diesen Artikel der Problemlösungsdialog gestartet werden.

Problemlösung: 2 Möglichkeiten:

    1. Man wählt in der Picklistenübersicht die zugehörige Pickliste und dann eine Pickposition mit dem Artikel aus (Über Verwendung der Filter kann schnell auf Positionen mit dem Artikel eingeschränkt werden). Falls dieser Artikel in mehreren Bestellungen in der Pickliste vorkommt, muss eine der Positionen ausgewählt und die Problemlösungsmaske aufgerufen werden. Am besten ist hierbei eine Bestellung welche nur diesen einen Artikel enthält.
    2. Man wählt in der Boxenübersicht die Versandbox aus, in welche der Artikel gepackt werden sollte und in die er aktuell gebucht ist. Nun wird der Artikel in der Positionsanzeige der Box markiert und die Problemlösungsmaske aufgerufen.

Da der Artikel nicht mehr auf Lager ist und somit erst Recht nicht auf dem gleichen Lagerplatz liegt, muss die Pickposition gelöscht werden. Da die Ware noch geprüft werden soll wird die Ware auf den Klärplatz umgebucht.

Platz buchen.png

    1. Wahl der Optionen: Artikel auf anderen Platz buchen (Klärplatz auswählen). Anschliessend die Pickposition löschen.
    Da die Ware nicht mehr auf Lager ist, wird der Auftrag bei den nächsten Picklisten nicht reserviert werden. Erst wenn der Artikel wieder im Bestand ist bzw. der geprüfte Artikel wieder auf einen Regal- oder Palettenplatz gebucht wurde, wird der Bestand neu reserviert und kann ausgelagert werden. Der Artikel kann nun in Ruhe geprüft werden und je nach Ergebnis können folgende Schritte durchgeführt werden:
    1. Artikel defekt: Der Artikel kann über eine Minusbuchung ausgebucht werden.
    2. Artikel wurde repariert: Der Artikel kann über eine Umlagerung wieder auf einen Regal- oder Palettenplatz umgelagert werden. Bei den nächsten Picklisten würde der alte Auftrag dann mitreserviert werden.

Artikel wurde beschädigt, ist aber auf dem gleichen Lagerplatz noch einmal vorhanden

Hierbei muss erst geprüft werden, ob der Bestand auf dem Lagerplatz schon für andere Picklisten reserviert ist. Diese kann z.b. in der Lagerplatzübersicht oder Artikelübersicht geprüft werden. Falls kein unreservierter Bestand mehr vorhanden ist, verfährt man wie bei Artikel wurde beschädigt, ist aber noch auf einem anderen Lagerplatz vorhanden.

Falls noch freier Bestand auf dem Lagerplatz verfügbar ist kann man den defekten Artikel einfach gegen einen intakten austauschen. Der intakten Artikel wird nun in die korrekte Box gelegt. Der beschädigte Artikel kann nun über eine Umlagerung auf einen Klärplatz gelagert werden. Hier kann er in Ruhe geprüft und ggf. mit einer Minusbuchung ausgebucht oder mit einer Umlagerung zurück ins Lager gebracht werden.

Artikel wurde beschädigt, ist aber noch auf einem anderen Lagerplatz vorhanden

Beim Umpacken aus dem Kommissionierwagen in eine Versandbox ist ein Artikel runtergefallen und wurde so zerstört, dass er nicht mehr brauchbar ist. Der Artikel ist im Lager noch auf einem anderen Lagerplatz vorhanden. Da jede Pickposition auf einen festen Lagerplatz zeigt (von dem die Ware gepickt werden soll) und sich die Lagerplätze nun unterscheiden, müssen wir die Pickposition löschen und dann die Ware neu reservieren.

Für das Löschen der Pickposition wird der Problemlösungsdialog verwendet. Es gibt es zwei Möglichkeiten diesen aufzurufen:

  • Man wählt in der Picklistenübersicht die zugehörige Pickliste und dann eine Pickposition mit dem Artikel aus (Über Verwendung der Filter kann schnell auf Positionen mit dem Artikel eingeschränkt werden). Falls dieser Artikel in mehreren Bestellungen in der Pickliste vorkommt, muss eine der Positionen ausgewählt und die Problemlösungsmaske aufgerufen werden. Am besten ist hierbei eine Bestellung welche nur diesen einen Artikel enthält.
  • Man wählt in der Boxenübersicht die Versandbox aus, in welche der Artikel gepackt werden sollte und in die er aktuell gebucht ist. Nun wird der Artikel in der Positionsanzeige der Box markiert und die Problemlösungsmaske aufgerufen.

Wie oben schon beschrieben muss die Pickposition gelöscht werden. Zur Prüfung wird die beschädigte Ware auf den Klärplatz gebucht.

  • Wahl der Optionen: Artikel auf anderen Platz buchen (Klärplatz auswählen). Anschliessend Pickposition löschen


Wenn das nächste Mal eine Pickliste erstellt wird, sollte die Bestellung wieder von dem anderen Platz mit reserviert werden. Wenn diese Pickliste dann in die Versandboxen gepackt wird, wird dieser Artikel automatisch zu den restlichen Artikeln des Auftrags gepackt.
Der Artikel kann nun in Ruhe geprüft werden und je nach Ergebnis können folgende Schritte durchgeführt werden:

  • Artikel defekt: Der Artikel kann über eine Minusbuchung ausgebucht werden.
  • Artikel wurde repariert: Der Artikel kann über eine Umlagerung wieder auf einen Regal- oder Palettenplatz umgelagert werden. Bei den nächsten Picklisten würde der alte Auftrag dann mitreserviert werden.


Wie gehe ich idealerweise vor, wenn der Artikel zerstört wurde?

Artikel wurde zerstört und ist nicht mehr auf Lager

Beim Umpacken aus dem Kommissionierwagen in eine Versandbox ist ein Artikel runtergefallen und wurde so zerstört, dass er nicht mehr brauchbar ist. Der Artikel ist auch nicht mehr im Lager vorhanden, daher muss die zugehörige Pickposition gelöscht werden (Sie kann nicht mehr durch einen anderen Artikel erfüllt werden!). Hierfür muss für diesen Artikel der Problemlösungsdialog gestartet werden.

Möglichkleit 1: Man wählt in der Picklistenübersicht die zugehörige Pickliste und dann eine Pickposition mit dem Artikel aus (Über Verwendung der Filter kann schnell auf Positionen mit dem Artikel eingeschränkt werden). Falls dieser Artikel in mehreren Bestellungen in der Pickliste vorkommt, muss eine der Positionen ausgewählt und die Problemlösungsmaske aufgerufen werden. Am besten ist hierbei eine Bestellung welche nur diesen einen Artikel enthält.
Möglichkeit 2: Man wählt in der Boxenübersicht die Versandbox aus, in welche der Artikel gepackt werden sollte und in die er aktuell gebucht ist. Nun wird der Artikel in der Positionsanzeige der Box markiert und die Problemlösungsmaske aufgerufen.

Da der Artikel nicht mehr auf Lager ist und somit erst Recht nicht auf dem gleichen Lagerplatz liegt, muss die Pickposition gelöscht werden. Da die Ware zerstört wurde wird die Ware ausgebucht.
Wahl der Optionen: Artikel ausbuchen. Anschliessend Pickposition löschen.


Pick ausbuchen.png

Da die Ware nicht mehr auf Lager ist, wird der Auftrag bei den nächsten Picklisten nicht reserviert werden. Erst wenn der Artikel wieder im Bestand ist, wird der Bestand neu reserviert und kann ausgelagert werden.

Artikel wurde zerstört, ist aber auf dem gleichen Lagerplatz noch einmal vorhanden

Hierbei muss erst geprüft werden, ob der Bestand auf dem Lagerplatz schon für andere Picklisten reserviert ist. Diese kann z. B. in der Lagerplatzübersicht oder Artikelübersicht geprüft werden.


Falls noch freier Bestand auf dem Lagerplatz verfügbar ist kann man den defekten Minusbuchung ausgebucht werden, damit nicht weitere Picklisten auf diesen defekten Artikel zugreifen.

Artikel wurde zerstört, ist aber noch auf einem anderen Lagerplatz vorhanden

Beim Umpacken aus dem Kommissionierwagen in eine Versandbox ist ein Artikel runtergefallen und wurde so zerstört, dass er nicht mehr brauchbar ist. Der Artikel ist im Lager noch auf einem anderen Lagerplatz vorhanden. Da jede Pickposition auf einen festen Lagerplatz zeigt (von dem die Ware gepickt werden soll) und sich die Lagerplätze nun unterscheiden, müssen wir die Pickposition löschen und dann die Ware neu reservieren.

Für das Löschen der Pickposition wird der Problemlösungsdialog verwendet. Es gibt es zwei Möglichkeiten diesen aufzurufen:
Möglichkeit 1: Man wählt in der Picklistenübersicht die zugehörige Pickliste und dann eine Pickposition mit dem Artikel aus (Über Verwendung der Filter kann schnell auf Positionen mit dem Artikel eingeschränkt werden). Falls dieser Artikel in mehreren Bestellungen in der Pickliste vorkommt, muss eine der Positionen ausgewählt und die Problemlösungsmaske aufgerufen werden. Am besten ist hierbei eine Bestellung welche nur diesen einen Artikel enthält.

Möglichkeit 2: Man wählt in der Boxenübersicht die Versandbox aus, in welche der Artikel gepackt werden sollte und in die er aktuell gebucht ist. Nun wird der Artikel in der Positionsanzeige der Box markiert und die Problemlösungsmaske aufgerufen.

Wie oben schon beschrieben muss die Pickposition gelöscht werden. Da die Ware zerstört wurde, wird die defekte Ware ausgebucht.

Wahl der Optionen: Artikel ausbuchen. Anschließend Pickposition löschen.

Pick ausbuchen.png

Wenn das nächste Mal eine Pickliste erstellt wird, sollte die Bestellung wieder von dem anderen Platz mit reserviert werden. Wenn diese Pickliste dann in die Versandboxen gepackt wird, wird dieser Artikel automatisch zu den restlichen Artikeln des Auftrags gepackt.

Rollende Kommissionierung

Wie soll ich meine rollenden Kommissionierwagen benennen?

Aufgrund dessen, dass der Bluetooth-Scanner für die mobilen Geräte keine einstelligen Barcodes erkennt, sollten die IDs immer mindestens zweistellig sein.
Unser Vorschlag für die Wagen-ID: W100, W200, W300 u . s. w.
Unser Vorschlag für Boxen-IDs: 101-199(W100), 201-299(W200), 301-399(W300) u. s. w.

Machen Kommissionierzonen bei Rollende Kommissionierung Sinn?

Wenn die Picklistenvorlagen in Zonen aufgeteilt sind, macht die Rollende Kommissionierung nicht viel Sinn. Es kann nämlich sein, dass für eine Bestellung die Artikel in versch. Zonen sind und somit nie reserviert werden. Diese Option sollte der Admin nur wählen, wenn er durch die Einlagerung garantieren kann, das die Artikel in beiden Zonen liegen oder wenn er regelmäßig die offenen Aufträge prüft bzw. wenn er einmal am Tag einen Mitarbeiter mit einer Picklistenvorlage OHNE Zone losschickt, weil dann die restlichen Bestellungen komplett gefunden werden.

Einige Boxen werden bei der Rollenden Kommissionierung zu voll

Es gibt aktuell keine Möglichkeit eine Bestellung auf mehrere Boxen aufzuteilen. Dies muss dann organisatorisch erfolgen, in dem z.b. vorab größere Boxen gewählt werden, oder auf einem Wagen auf dem 12 Boxen sind im WMS nur 9 Boxen angelegt werden. Dann können jeweils die 3 freien Boxen für Überläufer verwendet werden. Die Waren werden trotzdem in eine der angelegten Boxen gebucht und es muss organisatorisch markiert werden, das die Waren z.B. in Überlaufbox 1 zu Box 5 gehören.

Es ist ein Artikel zuviel im Kommissionierwagen

In diesem Fall muss der Artikel wieder zurück auf seinen Ursprungsplatz gebracht werden. Um diesen Platz rauszufinden, helfen die Picklistenübersicht oder die gedruckte Pickliste (falls vorhanden). Falls der Artikel jedoch von mehr als einem Lagerplatz kommissioniert wurde, ist nicht klar auf welchen Platz der Artikel zurückgelagert werden soll.


In so einem Fall kann folgendermaßen vorgegangen werden: Der Bestand des Artikels auf den in Frage kommenden Plätzen wird gezählt und mit dem Bestand in JTL-WMS vergleichen. So sollte der Platz mit dem fehlenden Artikel eindeutig festgestellt werden können. Die Ware kann dann auf diesen Platz gelegt werden.

Der Artikel sollte nicht einfach auf einen der Plätze zurückgelegt werden!

Auf dem Platz wo der Artikel nun physisch fehlt, in JTL-WMS jedoch noch gebucht ist wird der Artikel bei einer späteren Kommissionierung fehlen. Dies hat wieder zur Folge, dass eine Pickposition gelöscht werden muss und dass der Bestand auf diesem Platz korrigiert werden muss. Auf dem Platz wo der Artikel in JTL-WMS nicht gebucht ist (jedoch physisch liegt), wird der Fehlbestand erst bei der nächsten Inventur auffallen.

Es ist ein Artikel zu wenig im Kommissionierwagen

In diesem Fall gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Den vergessenen Artikel vom Platz holen.
  2. Die Pickposition löschen.

Wenn der vergessene Artikel noch von dem Lagerplatz geholt werden soll, muss herausgefunden werden, von welchem Platz der Artikel kommissioniert wurde. Um diesen Platz rauszufinden, helfen die Picklistenübersicht oder die gedruckte Pickliste (falls vorhanden). Falls der Artikel jedoch von mehr als einem Lagerplatz kommissioniert wurde, ist nicht klar von welchen Platz der Artikel geholt werden soll. Der Artikel kann nun von einem der Plätze geholt werden, in diesem Fall wird es jedoch wahrscheinlich zu Differenzen bei der nächsten Inventur kommen.


Falls nicht wegen einem Artikel zurück ins Lager gelaufen werden soll, kann die Pickposition gelöscht werden. Sie wird dann bei der nächsten Picklistenerstellung neu reserviert und kann dann in die Box umgepackt werden. Um die Pickposition zu löschen, kann man folgendermaßen vorgehen:

    1. Man wählt in der Picklistenübersicht die zugehörige Pickliste und dann eine Pickposition mit dem Artikel aus (Über Verwendung des Artikel-Filters kann schnell auf Positionen mit dem Artikel eingeschränkt werden). Nun sucht man sich eine Position heraus, welche den Status "angelegt" (bzw. "gepickt" bei Kommissionierung mit JTL-WMS Mobile App) besitzt und startet für diese den Problemlösungsdialog. Die Positionen auf dem Status "angelegt" sind die Positionen, die noch nicht in die Versandbox gepackt wurden.
    2. Wahl der entsprechenden Menge und der Optionen Pickposition löschen und Artikel auf Ursprungsplatz buchen.

Pick ursprung.png

Versandbestätigungen

Wann werden meine Versandbestätigungsemails an den Kunden versendet?

Die vollautomatischen Versandbestätigungsemails werden nach den folgenden Kriterien versendet:

    1. In der Versandart wird Keine ID verwenden konfiguriert:
      1. Die Email wird sofort beim Klick auf Verpacken ohne Tracking-ID versendet.
      2. Sinnvoll zum Beispiel für Briefe oder Sendungsnummern
    2. In der Versandart wird Manuelle Eingabe konfiguriert:
      1. Beim Klick auf Verpacken öffnet sich eine Eingabemaske.
      2. Die Email wird sofort nach Eingabe der Tracking-ID und Bestätigung mit OK versendet.
      3. Sinnvoll zum Beispiel, wenn Sie Ihre Versandlabels über ein vollautomatisches Polling direkt beim Verpacken drucken.
    3. In der Versandart wird Sendungsdatenimport konfiguriert:
      1. Der Import der Sendungsdaten erfolgt vollautomatisch aus dem in JTL-WMS konfigurierten Importverzeichnis.
      2. Die Importdatei wird durch Ihr Versandprogramm oder über Ihre Online-Plattform bereit gestellt und muss nur noch in dem Verzeichnis abgelegt werden.
      3. Sinnvoll zum Beispiel, wenn Ihr Versandprogramm nur beim Tagesabschluss eine Tracking-Liste bereit stellt oder Sie Intraship oder DelisOnline verwenden.

Warum erhalten meine Kunden Versandbestätigungsmail mit fehlerhaftem Tracking-Link?

Wenn Ihre Kunden falsche Tracking-Informationen, einen falschen Tracking-Link oder eine Email mit fehlender Sendungsverfolgungsnummer erhalten prüfen Sie bitte folgende Punkte:

    1. Haben Sie in JTL-Wawi unter Einstellungen > Zahlung / Versand > Logistikpartner die korrekte Tracking-URL mit Platzhalter #IdentCode# hinterlegt?
    2. Haben Sie in JTL-Wawi unter Einstellungen > Zahlung / Versand > Versandarten > Bearbeiten die Tracking-ID-Einstellungen auf manuelle Konfiguration gesetzt?
      1. Dann wird bei Klick auf OK eine Versandbestätigung ohne Tracking-ID versendet.
      2. Dann wird bei Klick auf Abbrechen keine Versandbestätigung versendet. Der Auftrag ist dann in JTL-Wawi unter Versand > Lieferscheine > In Bearbeitung zu finden.
    3. Haben Sie in JTL-Wawi unter Einstellungen > Zahlung / Versand > Versandarten > Bearbeiten die Tracking-ID-Einstellungen auf Sendungsdatenimport gesetzt?
      1. Dann prüfen Sie die zur Verfügung gestellten Exportdateien für den automatischen Import. Als Referenz wird die interne (!) Lieferschein oder Packstücknummer benötigt.
      2. Diese speziellen Referenznummern müssen bereits in der WMS-Exportvorlage konfiguriert und an die Versandlösung übergeben werden.

Warum sind in meiner Wawi bei jeder WMS-Sendung zwei Pakete hinterlegt?

Wenn Sie bei jedem, mit WMS bearbeiteten Auftrag doppelte Einträge je Paket in den Versandinformationen vorfinden stellen Sie bitte folgendes sicher:

    1. In der Versandartkonfiguration, darf der Sendungsdatemimport nicht auf Manuelle Eingabe oder Keine ID verwenden eingestellt sein,
      1. wenn Sie den automatischen Sendungsdatemimport von WMS verwenden oder
      2. wenn Sie den manuellen Sendungsdatenimport von WMS aktiviert haben, aber das Eingabefenster ohne Eingabe der Sendungsnummer weg klicken.

Allgemeine Übersichten

Aufträge in der WMS

Können Teillieferungen über JTL-WMS ausgeliefert werden?

Ja, das ist möglich. Über eine spezielle Freigabe können Sie einem Auftrag für die Teillieferung freigeben. Weitere Szenarien für Teillieferungen sind denkbar.

Bei den nachfolgenden Konstellationen sind Teillieferungen über das JTL-WMS nicht möglich und führen zu einer Fehlermeldung:

    1. eine Rechnung wurde bereits über die JTL-Wawi erzeugt UND gedruckt oder gemailt. Die reine Rechnungserstellung beeinflusst die Teillieferung nicht!
    2. Stücklistenartikel können nicht teilgeliefert werden.
    3. Konfigurationsartikel können nicht teilgeliefert werden.

Können Bestellungen zur Auslieferung über JTL-WMS priorisiert werden?

Ja. Besonders wichtige oder eilige Sendungen, zum Beispiel DHL-Express oder 24-Stunden-Speditionsversand, können direkt über die JTL-Wawi für die JTL-WMS priorisiert freigegeben werden, so dass der Auftrag auf jeden Fall auf die nächste Pickliste gesetzt wird.

Können Bestellungen in JTL-WMS aus Fullfillmentlängern ausgeliefert werden?

Nein. Fullfillmentbestellungen werden wie gewohnt direkt aus JTL-Wawi ausgeliefert.

Können Bestellungen in JTL-WMS per Dropshipping ausgeliefert werden?

Nein. Dropshippingbestellungen werden wie gewohnt direkt über die JTL-Wawi abgewickelt.

Kann der Auftragsstatus in den Auftragsdetails auch ohne Mobile App dargestellt werden?

Ja, aber start beschränkt. Wenn Sie auf die mobile WMS-Lösung verzichten möchten oder müssen, können Sie das Feature des aktuellen Auftragsstatus nicht nutzen. Viele Statusänderungen ergeben sich erst durch das Reservieren, Scannen, Kommissionieren und Packen. Wenn Sie Ihre Picklisten manuell bearbeiten, werden die vielen Schritte zwischen Bestelleingang und Verpacken nicht elektronisch erfasst und können somit auch nicht ausgewertet werden.

Interne Buchungen

Ich habe viele Artikel ohne Lagerbestand im Lager, muss ich jeden einzeln aktivieren?

JTL-WMS aktiviert die Artikel selbst für das Lager (mit Lagerbestand arbeiten im Artikelstamm), sobald Sie über den Wareneingang gescannt werden. Bei einigen macht es Probleme, weil dann dieser Artikel im Shop nicht mehr als verfügbar angezeigt wird, sondern verfügbar in Menge X, da nun mit Lagerbestand gearbeitet wird. Speziell dafür gibt es die Option Überverkäufe ermöglichen, die Sie unter Sonstiges in den JTL-WMS-Optionen, die Sie unter Einstellungen > Lager finden. Wenn Sie diese Option aktivieren, wird automatisch die Option Überverkäufe möglich in den Artikeldetails (Registerkarte Allgemein), gesetzt.

Können Produkte aus einem JTL-WMS Lager in ein anderes Lager umgelagert werden?

In JTL-Wawi können Sie im Bereich Lager, Umlagerungen anlegen und verfolgen. Unabhängig vom Lagertyp können Sie Ihre Artikel zwischen verschiedenen Warenlagern transferieren. Dabei werden die Waren während der Umlagerung in ein Streckenlager gebucht, dessen Warenbestand Sie jederzeit einsehen können. Im Gegensatz zur direkten Umbuchung von Artikeln zwischen zwei Lagern, behalten Sie jederzeit den Überblick darüber, wo und in welchem Status sich Ihre umzulagernden Artikel gerade befinden. Fehlbestände im Ziellager aufgrund noch nicht eingetroffener Artikel gehören somit der Vergangenheit an.

Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, Umlagerungen direkt im Lager mit JTL-WMS Mobile anzustoßen.

Direkte Umlagerungen ohne Nachverfolgbarkeit können auch direkt in JTL-Wawi vorgenommen werden.

Wie kann ich bei einer Retoure den Artikel ins WMS zurückbuchen und dem Kunden eine Rechnungskorrektur ausstellen?

Mit JTL-WMS können Sie eingehende Retouren direkt in Ihrem Lager bearbeiten. Sie können sowohl angekündigte Retouren, die bereits in JTL-Wawi angelegt wurden identifizieren und weiter bearbeiten, als auch unangekündigte Retouren in JTL-WMS erfassen.

Darüber hinaus hinaus können Sie Ersatzlieferungen veranlassen und und Rechnungskorrekturen erstellen.

Wie mache ich eine Umlagerung aus dem Standardlager in ein WMS-Lager?

Mit JTL-Wawi haben Sie die Möglichkeit, unabhängig vom Lagertyp, Waren zwischen verscheidenen Lagern umzulagern. Dabei werden die Waren während der Umlagerung in ein Streckenlager gebucht, dessen Warenbestand Sie jederzeit einsehen können. Der verfügbare Warenbestand in JTL-Wawi bleibt dabei zu jedem Zeitpunkt unverändert. Im Gegensatz zur direkten Umbuchung von Artikeln zwischen zwei Lagern, behalten Sie jederzeit den Überblick darüber, wo und in welchem Status sich Ihre umzulagernden Artikel gerade befinden. Fehlbestände im Ziellager aufgrund noch nicht eingetroffener Artikel gehören somit der Vergangenheit an.

Artikel können auch zwischen zwei JTL-WMS-Lagern umgelagert werden.

Für einzelne Umbuchungen ist der leichteste Weg über eine Minusbuchung in der JTL-Wawi und einer passenden Plusbuchung in JTL-WMS.

Wie kann ich Waren aus einem WMS-Lager in ein FBA-Lager verschicken?

In JTL-Wawi haben Sie die Möglichkeit, Umlagerungen von Waren aus Ihrem JTL-WMS-Lager in ein Amazon FBA-Lager zu veranlassen. Dabei werden die Waren während der Umlagerung in ein Streckenlager gebucht, dessen Warenbestand Sie jederzeit einsehen können.

Lagerplätze

Wieviele Lagerplätze können verwaltet werden?

Die Anzahl der Lagerplätze ist nicht begrenzt. Sie können Ihr Unternehmen wachsen und gedeihen lassen. Die WMS wächst flexibel mit Ihnen und Ihren Bedürfnissen. Egal ob Hochregallager, Schwerlast, Palettensysteme oder Regalreihen mit mehreren Fächern oder Ebenen, Sie haben die Möglichkeit Ihr Lager frei zu gestalten oder die bereits bestehende Struktur optimal mit einem WMS-Lager abzubilden.

Können Lagerplatzetiketten gedruckt werden?

Ja. Sie können einzelne, mehrere oder alle WMS-Lagerplatzetiketten in einem Rutsch direkt aus der JTL-WMS ausdrucken. Sie bestimmen Form, Farbe und Inhalt anhand der erstellten Druckvorlagen für Lagerplatzetiketten in der JTL-Wawi. Die Druckfunktion ist mit allen erdenklichen Etikettenlabels und -druckern kompatibel.

Können unterschiedliche Produkte sich einen Lagerplatz teilen?

Ja. Dank der chaotischen Lagerhaltung können Sie beliebig viele Artikel auf einem einzigen Platz kombiniert lagern. Es empfiehlt sich natürlich, dass auf einem großen Lagerplatz nicht 100 Kleinstartikel abgelegt werden, möglich wäre es allerdings.

Kann ein Produkt gleichzeitig auf verschiedenen Lagerplätzen sein?

Ja. Auch das ist ohne Weiteres möglich und oft sogar empfehlenswert. Durch eine Verteilung und optimale Ausnutzung der chaotischen Lagerhaltung halten Sie Ihre Laufwege beim picken kurz, denn die WMS berechnet automatisch den optimalen, kürzesten und schnellsten Laufweg, um alle benötigten Positionen für die Versandabwicklung zu ermitteln.

Können Produkte mit unterschiedlichem MHD, Charge oder Seriennummer auf einem Lagerplatz verwaltet werden?

Ja. Wenn mehrere gemischte MHD, Chargen oder Seriennummern auf einem Lagerplatz abgelegt werden, weiß die JTL-WMS das und bittet Sie um Bestätigung. Sie wählen in einem Auswahlfenster die Charge, das MHD oder die Seriennummer des gerade gepickten Artikels.

Muss ich nach dem Prinzip der chaotischen Lagerhaltung arbeiten?

Nein. Sie können auch feste Lagerplätze verwenden oder feste Lagerplätze für einzelne Artikel voregeben. Speziell für ein gemischtes Sortiment aus sehr großen und sehr kleinen Artikeln empfiehlt es sich spezielle Bereiche je Artikel zu definieren.

Wieso kann mein Scanner den Barcode meines Lagerplatzetiketts nicht lesen?

Also, grundsätzlich bieten wir leider keinen Support für die vom Kunden eingesetzte Hardware. In Fällen bei denen der Barcode extrem kurz ist, zum Beispiel bei Lagerplatzbezeichnungen mit nur zwei Ebenen, kann es zu Problemen mit verschiedenen Scannern kommen. Versuchen Sie dann einfach eine längere Schreibweise der Lagerplatznummerierung, also statt P-1 zum Beispiel P.01.01.

Können meine Lagerplatzbezeichnungen je Lagerraum oder Halle unterschiedlich sein?

Ja, das ist möglich. Sie können zum Beispiel in der großen Hauptlagerhalle Bezeichnungen mit fünf Ebenen verwenden (H-01-04-113-5), im kleinen Nachschublager sind die Schwerlastregale nur in Gänge-Ebenen-Fächer unterteilt (G2-5-3) und im hinteren Teil haben Sie zusätzlich ein flaches Palettenlager (P03-05). So können Sie absolut flexibel die Bezeichnungen bestimmen und bis ins Detail bestimmen, wie Sie Ihr Lager aufteilen.

Sie können die Picklistenvorlagen ebenfalls so gestalten, dass nur Bestellungen gepickt werden, die je Lagerbereich vollständig lieferbar sind oder können feste Sortierungen und Laufwege für die einzelnen Lagerbereiche und die Bereiche in Kombination festlegen. Zur einfachen Anlage der verschiedenen Bereiche, kann der Lagerplatzassistent auch mehrfach ausgeführt werden.

Warum werden die Lagerplätze nicht farblich markiert, wenn ich diese selektiere?

Sie haben vermutlich nicht das aktuellste Microsoft .Net-Framework installiert. Bitte installieren Sie die verfügbaren Windows Updates und Service Packs zum Framework. Falls Sie noch Windows XP verwenden, empfehlen wir dringend den Wechsel auf Windows 7, Windows XP kann durch JTL-WMS nicht vollständig unterstützt werden.

Artikeldetails

Brauchen alle Produkte Barcodes?

Nein, aber ... Das optimale Potenzial der JTL-WMS nutzen sie in Kombination mit durchgehend mit Barcodes gelabelten Artikeln. Dabei kann es sich um EAN, UPC, ISBN, HAN oder die Lieferantenartikelnummern handeln. Weitere Barcodes sind erdenklich. Alternativ können Sie vor allem bei Kleinstteilen wie Schrauben, Knopfzellen, Bastelzubehör oder ähnlichem Feste Lagerplätze für Artikel vorgeben und diese dann mit einem Artikelbarcode versehen. Barcodeetiketten für Artikel ohne eigene Erkennungsnummer können bequem direkt aus der JTL-Wawi oder die JTL-WMS, optional sogar direkt und vollautomatisch im Wareneingang gedruckt werden.

Können Produkte einer Bestellung für einen Kunden reserviert werden, damit kein anderer Kunde sie bekommt?

Ja. Diese Möglichkeit bietet Ihnen das Versandboxen-Modul. Mit dieser optionalen Funktion können Sie eine Bestellung bereits vor Auslieferung vor- oder teil-kommissionieren, um einen versehentlichen Verkauf an einen anderen Kunden zu vermeiden.

Diese Vorgehensweise empfiehlt sich vor allem für Sie, wenn Sie Einzelstücke verkaufen oder in Kürze einen Wareneingang mit fehlenden Artikeln für den Auftrag erwarten.

Inventur

Wie kann ich meine WMS-Bestände komplett ausbuchen?

Zuallererst erstellt man eine Datenbanksicherung. Anschließend exportiert man alle JTL-WMS-geführten Artikel mittels der JTL Ameise und importiert dann die Bestände in das JTL-Wawi-Standardlager. Danach führt man im JTL-WMS eine vollständige Inventur durch und fügt hier mittels der Schaltfläche Hinzufügen einen einzigen beliebigen Artikel mit Menge 1 hinzu, der jedoch sofort wieder mit Hilfe der Schaltfläche Löschen entfernt wird. Abschließend beendet man die Inventur mittels Klick auf die Schaltfläche Buchen.

Mobile App

Ich habe alle meine Artikel per Ameise auf einen WMS-Lagerplatz importiert. Wieso ist die Mobile App so langsam?

Gehen wir mal davon aus, Sie haben ein großes Sortiment aus vielen hundert oder tausend Artikeln, dann ist es für JTL Mobile App nicht ohne eine erheblichen Zeitaufwand möglich sachgemäß zu arbeiten. Bei jeder Plusbuchung, Minusbuchung oder Umlagern und vor allem auch beim Wareneingang und bei der Einlagerung wird der komplette Lagerbestand des Lagerplatzes geladen. Wenn die Mobile App in einem Rutsch viele tausende Bilder, Bestände und Artikeldetails aufbereiten muss, vergeht entsprechend viel Zeit.

Bitte stellen Sie im Testsystem sicher, dass Sie Ihre Bestände auf mehrere WMS-Lagerplätze verteilen. Über eine Exceltabelle ist hier schnell eine funktionale CSV-Datei gebastelt. Außerdem entfällt ein überflüssiger Scan bei jeder Umlagerung der Artikel, wenn Sie von Beginn an auf einen bereits etikettierten Lagerplatz eine Plusbuchung auf den richtigen Platz durchführen.

Der idealste Fall ist es natürlich, dass Sie mit JTL-WMS Ihre Lagerstruktur definieren und direkt für einzelnen WMS-Lagerplätze eine vollständige Inventur durchführen. Bei optimaler Vorbereitung wird JTL Mobile App mit einer außergewöhnlichen Performance überraschen und für ein angenehmes Arbeiten sorgen.

Meine Mobile App ist extrem langsam, obwohl ich bereits alle Artikel ordentlich eingelagert habe. Woran kann das liegen?

Unsere Software wurde auf vielen verschiedenen Servern, mit diversen Windows-Betriebssystemen und unterschiedlichsten Android- und Apple-Geräten getestet. Die Geschwindigkeit ist im aktuellen Entwicklungsstadium wirklich ausgezeichnet. Sollten Sie dennoch erhebliche Probleme mit der Geschwindigkeit haben, prüfen Sie folgende Punkte:

    1. Ist Ihr Server gut genug vorbereitet? Wir empfehlen mindestens Microsoft Windows Server 2008 und SQL-Server 2008, besser noch SQL-Server 2012.
    2. Ist Ihr WLan optimal eingerichtet und konfiguriert? Häufig blockieren sich mehrere Access Points gegenseitig, anstatt die Leistung zu verstärken, nehmen Sie ggf. Hilfe eines Experten dazu.
    3. Ist Ihre JTL-Software auf dem aktuellsten Stand? Bitte verwenden Sie immer die neueste Version von JTL-Wawi die Sie auf unserer Homepage downloaden können.
    4. Für viele weitere Hinweise dazu lesen Sie auch unsere Checkliste zur Integration.
    5. Außerdem haben wir eine Liste mit bereits getesteter und empfehlenswerter Hardware für Sie zusammen gestellt die stetig ergänzt wird.

Zusatzmodule

Chargen/MHD

Warum werden meine MHD/Chargen sporadisch nicht abgefragt?

Chargen und MHD werden nur abgefragt, wenn diese nicht eindeutig sind. Sobald auf einem Platz bei einer Umlagerung, Kommissionierung, Minusbuchung, etc.. mehr als eine Charge liegt, muss der Benutzer die gewählte Charge eingeben. Sobald eh nur eine Charge auf den Platz liegt, wird die Eingabe überflüßig und entfällt. Somit kann bei Chargen- bnzw. MHD-reinen Plätzen viel Zeit gespart werden, weil die Eingaben entfallen.

Welches MHD wird reserviert?

Immer das älteste, was nicht abgelaufen ist. Die Einstellung "Sortierung" in der Picklistenvorlage hat auf MHD-Artikel keine Auswirkung.