Wechseln zu: Navigation, Suche

Einzelne Aufträge mit JTL-Wawi ausliefern

Verwandte Themen


Ihre Aufgabe / Ausgangslage

Sie möchten einen einzelnen Versandauftrag ausliefern und parallel dazu eine Kundenbenachrichtigung versenden und eine Rechnung im PDF generieren lassen. Welche Schritte sind in JTL-Wawi notwendig, wenn Sie Aufträge auf diesem Weg versenden möchten? Dieses Tutorial wird Sie durch den Prozess führen.

Auslieferung einzelner Versandaufträge mit JTL-Wawi

Was müssen Sie tun?

Wie liefern Sie einzelne Versandaufträge mit JTL-Wawi aus? Möchten Sie das Versandbeispiel parallel in Ihrer JTL-Wawi nachvollziehen, empfehlen wir Ihnen die folgenden Voraussetzungen zu schaffen oder eine vergleichbare Ausgangslage herzustellen.

Voraussetzungen / Ausgangslage

System:
JTL-Wawi (ab Version 1.0)
Aufträge und Status:
1 Auftrag | 2 Lieferpositionen | Bezahlt
Vorhandene Läger:
Standardlager 1x (Standard in JTL-Wawi)
Verfügbarkeit der Lieferpositionen:
Komplett lieferbar
Versandart / Logistiker:
Einfache Warensendung mit Standardlogistiker
Ausgabedokumente / Exporteinstellungen:
Etikettendruck | Kein Versanddaten-Export

Auftrag auswählen

Öffnen Sie die Versandverwaltung in JTL-Wawi.
Die Versandverwaltung öffnet sich im Statusordner Aufträge / Lieferbar.

Versand-tutorial-1-einzelauftrag-1-versandverwaltung-uebersicht 2.png

In diesem Statusordner befinden sich ausschließlich Versandaufträge, deren Positionen komplett lieferbar sind und deren Zahlung entweder bereits erfolgte und entsprechend gesetzt wurde, oder deren Einstellungen bei der Zahlungsart eine Auslieferung vor Zahlungseingang möglich machen.

Anhand des Screenshots erkennen Sie, dass wir für unseren Beispiel-Versand im Statusordner Lieferbar derzeit einen Auftrag mit zwei Lieferpositionen vorfinden. Die zugehörige Auftragstabelle liefert Ihnen die entsprechenden Auftragsdetails über jeweilige Info-Spalten. Die Auftragsliste können Sie nach Ihren Vorstellungen anpassen:

Exkurs zum Thema: Tabellen anpassen
Tabellarische Listen finden Sie fast überall in JTL-Wawi, zum Beispiel im Verkauf und Versand. Viele der Listen (d. h. Tabellen) können Sie an Ihre spezifischen Anforderungen anpassen: Per Rechtsklick auf die Spaltenüberschriften können Sie gewünschte Spalten ergänzen oder abwählen und zusätzlich die Reihenfolge der Anzeige anpassen.

Häufig finden Sie in JTL-Wawi auch komfortable Filter- und Auswahlmöglichkeiten oberhalb der Tabellen. Beispiel Versandverwaltung: Lassen Sie sich ausschließlich die Versandaufträge anzeigen, die Sie aktuell bearbeiten möchten.

Markieren Sie per Mausklick einen Auftrag, den Sie ausliefern möchten.
Es werden die zum Auftrag gehörigen Lieferpositionen aufgeführt (untere Tabelle).

Für unseren Beispiel-Versand sind dies die beiden Artikel „Rucksack“ und „Kletterseil 25 m“. Beide Artikel sind in der Positionstabelle grün hinterlegt, womit uns die komplette Lieferbarkeit des gesamten Versandauftrages nochmals bestätigt wird. Die Tabelle liefert Ihnen zudem weitere nützliche Liefer- und Bestandsinformationen zu dem Lieferartikel. Auch die Positionstabelle können Sie nach Ihren Vorstellungen anpassen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Ausliefern (unterhalb der Auftragstabelle).
Es öffnet sich das Dialogfenster Aufträge ausliefern.

Versand-tutorial-1-einzelauftrag-2-dialog-ausliefern 1.png

Zum Dialogfenster: Aufträge ausliefern

Jtl-wawi-versand-001-DF-Aufträge-ausliefern-im-Detail.png

Bereich A: Aufträge

Hier sehen Sie alle Aufträge, die zur Auslieferung ausgewählt wurden.

enthält gewählte Position
Unterhalb der Auftragstabelle finden Sie eine Legende mit dem Hinweis "enthält gewählte Position". Dieser Hinweis ist nur interessant, wenn Sie mehrere Aufträge ausliefern. Sofern eine Auftragsposition in mehreren Aufträgen vorkommt, werden die entsprechenden Aufträge gelb markiert.


Bereich B: Hinweis

Hier wird Ihnen der Status des Auftrags angezeigt. Sofern der Auftrag lieferbar, nicht lieferbar oder nur teillieferbar ist, wird ein entsprechender Hinweis ausgegeben. Ist der Auftrag nicht lieferbar, wird in der Regel ein Hinweis darauf angezeigt, warum er nicht lieferbar ist.

Bereich C: Positionen / Pakete

Positionen / Pakete: Im großen Fensterbereich mit den Registerkarten Positionen und Pakete sehen Sie bei jeweils gewähltem Versandauftrag die zugehörigen Positionsdetails mit entsprechenden Informationen bzw. Ihre Paketkonfiguration mit der zum Versandauftrag voreingestellten Versandart.

Lager / Lieferant: In der Spalte Lager / Lieferant können Sie, sofern vorhanden, ein anderes Lager oder sogar einen Dropshipping-Lieferanten für die Auslieferung der gewählten Versandposition auswählen.

Positionsdetails: Sofern Sie eine Position markieren, werden im Bereich Positionsdetails Informationen zum Lagerbestand der markierten Position angezeigt. Sofern Sie eine Position aus mehreren Lägern ausliefern möchten, so können Sie, sofern mehrere Läger zur Auswahl stehen, die Gesamtmenge der Versandposition verteilen.

Jetzt versenden: In der Spalte Jetzt versenden können Sie die Menge der auszuliefernden Versandposition verändern. Stellen Sie diesen Wert testweise auf 0. Sie erkennen, dass der Status (Bereich B) sich anpasst und sofort die Meldung „Der Auftrag wird nicht ausgeliefert: Keine Teillieferungen erlaubt“ erscheint. Teillieferungen können im Bereich D erlaubt werden.

Seriennummern: Falls ein Artikel aus einem der Aufträge ein Seriennummern-Artikel ist, wählen Sie in diesem Bereich die zur Auslieferung gewünschte Seriennummer aus bzw. geben sie im Feld Direkteingabe ein.

Bereich D: Optionen

Über den vierten Bereich links unten können Sie Optionen für Ihre Auslieferung steuern.

Teillieferung: Standardmäßig ist die Option Keine Teillieferungen voreingestellt. Das bedeutet, dass nur Aufträge ausgeliefert werden können, die vorrätig sind und für die ggf. eine Seriennummer gewählt wurde. Sie können diese Einstellung über das Dropdown-Menü ändern:

    1. Teillieferungen erlauben: Aufträge werden auch dann ausgeliefert, wenn nicht alle Positionen lieferbar sind. Bei Aufträgen, die teilgeliefert werden, erscheint die Statusmeldung „Der Auftrag wird teilweise ausgeliefert: Teillieferung“. Der Auftrag verbleibt anschließend im Ordner Lieferbar, Teillieferbar oder Fehlbestand.
    2. Restmenge in neue Aufträge übernehmen (Auftragssplit): Erstellt eine Kopie des Auftrags, die ausgeliefert wird. Der bestehende Auftrag wird um die Auftragspositionen reduziert, die bereits ausgeliefert wurden.

Erweiterte Optionen anzeigen: Wenn Sie diese Option aktivieren, wird nach einem Klick auf OK das Dialogfenster Erweiterte Optionen angezeigt.


Lagerpriorität: Öffnet das Dialogfenster Lager- und Lieferantenauswahl. Hier können Sie per Drag & Drop die Priorisierung der verschiedenen Läger und Dropshipping-Lieferanten verändern. Klicken Sie anschließend auf Neu reservieren, um allen Aufträgen nach der von Ihnen festgelegten Priorisierung neue Läger zuzuordnen.

Aktivieren Sie die Checkbox Erweiterte Optionen anzeigen und klicken auf OK, um mit diesem Tutorial fortzufahren. Beachten Sie, dass im Bereich B der Hinweistext „Der Auftrag wird ausgeliefert“ angezeigt werden muss, um mit OK fortzufahren.

Auslieferungsbedingungen festlegen

Nachdem Sie auf OK geklickt haben, öffnet sich das Fenster Aufträge ausliefern: Erweiterte Optionen. Diese Einstellungen werden für den nächsten Versandprozess gespeichert. Sofern Sie immer die gleiche Prozesskette ausführen, müssen Sie diese Einstellungen bzw. die Checkbox Erweiterte Optionen anzeigen bei der nächsten Auslieferung nicht wieder aktivieren. Nehmen Sie jetzt einige Einstellungen im Fensterbereich Erweiterte Optionen vor.

Idealerweise folgen Sie dabei unseren Empfehlungen.

Je nach Anzahl der Versandaufträge, Verfügbarkeiten der Einzelpositionen und ggf. mehrerer Lagerzuordnungen sind unterschiedliche Versandkonstellationen für die Auslieferung denkbar. Im nun folgenden Bereich nehmen Sie maßgeblichen Einfluss und steuern Ihren Versandprozess. Für unseren einzelnen Versandauftrag als Beispiel in diesem Tutorial kann eine Auslieferung schnell erfolgen – wir zeigen Ihnen, welche Optionen relevant und welche Einstellungen sinnvoll sind:
Die erweiterten Optionen im Detail

Im Dialogfenster Erweiterte Optionen (ehemals: Ausgabeeinstellungen) können Sie die Ausgabe aller Dokumente rund um den Versandprozess steuern. Dazu gehören natürlich Ihre Rechnungsdokumente, aber auch alle Dokumente, die Sie direkt im Lager benötigen wie Picklisten, Lieferscheine und Versandetiketten. Auch die Spezialfälle Dropshipping und Fulfillment werden dabei berücksichtigt.

Jtl-wawi-versandverwaltung-01-Z-ausliefern-ausgabedokumente-DF-erweiterte-optionen.png


A. Rechung

Rechungen erstellen: Hier legen Sie fest, dass für jeden auszuliefernden Auftrag eine Rechung generiert werden soll. Konkret heißt dass: es werden Rechnungsdatensätze mit laufender Nummerierung erzeugt, die Sie z.B. bei einer Steuerprüfung vorzeigen können.


Drucken: Mit dieser Option werden für alle Aufträge, welche im Vorfeld markiert wurden, Rechnungen gedruckt. Die Ausgabe erfolgt je nach Druckereinstellung auf Papier oder im PDF-Format. Dabei wird die voreingestellte Druckvorlage verwendet (vgl. Vorlagenset).


E-Mail: Mit dieser Option werden für alle Aufträge, welche im Vorfeld markiert wurden, Rechnungen im PDF-Format generiert und an die für Rechnungen hinterlegte E-Mail-Adresse des Kunden (editierbar z.B. im Dialogfenster: Kundendetails) versandt. Dabei wird die voreingestellte Mailvorlage verwendet (vgl. Vorlagenset).


Faxen: Mit dieser Option werden für alle Aufträge, welche im Vorfeld markiert wurden, Rechnungen per Fax an die für Rechnungen hinterlegte Faxnummer des Kunden (editierbar z.B. im Dialogfenster: Kundendetails) versandt. Es wird die voreingestellte Faxvorlage verwendet (vgl. Vorlagenset).


Speichern: Mit dieser Option werden für alle Aufträge, welche im Vorfeld markiert wurden, Rechnungen generiert und im Format Ihrer Wahl gespeichert. Es wird die voreingestellte Speichern-Vorlage verwendet (vgl. Vorlagenset).


Exportieren: Mit dieser Option werden für alle Aufträge, welche im Vorfeld markiert wurden, Rechnungen als CSV- oder XML-Datei exportiert. Es werden die voreingestellten CSV- oder XML-Vorlagen verwendet (vgl. Vorlagenset).


Vorlagenset: Eine Rechnung kann individuell für jede Kombination aus Firma, Plattform (z.B. eBay.de), Sprache und Kundengruppe erstellt werden. Sofern mehrere Rechnungen als Druckvorlage definiert wurden, können diese hier ausgewählt werden. Über die Vorlagensets können Sie auch mehrere Drucker parallel ansteuern.


Alle Optionen sind kombinierbar. So können Sie beispielsweise Drucken, Mailen und Speichern.


B. Eigenes Lager

Lieferscheine


Pro Lager einen Lieferschein erzeugen: Bei jeder Auslieferung wird standardmäßig mindestens ein Lieferschein im Status offen erzeugt. Mit dieser Option erzeugen Sie einen zusätzlichen Lieferschein für jedes weitere Lager, aus dem Sie Ihren Auftrag bedienen möchten, vorausgesetzt, Sie haben für Ihre Aufträge eine Teillieferung erlaubt (z.B. Im Dialogfenster: Aufträge ausliefern).


Drucken / E-Mail / Faxen / Speichern / Exportieren: Wie Rechnung, nur dass für Lieferscheine natürlich statt der Rechnungsadresse die in JTL-Wawi hinterlegte Lieferadresse angesteuert wird. Sie können die Lieferadresse z. B. im Auftrag selbst unter Lieferadresse einsehen und editieren.


Vorlagenset: Ein Lieferschein kann individuell für jede Kombination aus Firma, Plattform (z.B. eBay.de), Sprache und Kundengruppe erstellt werden. Sofern mehrere Lieferscheine als Druckvorlage definiert wurden, können diese hier ausgewählt werden. Über die Vorlagensets können Sie auch mehrere Drucker parallel ansteuern.



Versand


Versanddatum für alle Pakete setzen (Versand setzen): Mit dieser Option wird für alle Aufträge, welche im Vorfeld markiert wurden, der Versand auf das Datum des heutigen Tages gesetzt (genauer gesagt: der Zeitstempel wird beim Abschluss des Auslieferungsdialogs gesetzt). Ab diesem Zeitpunkt gilt die entsprechende Lieferung als versendet und Verkaufsplattformen wie Ebay oder Amazon (sofern genutzt) wird der Status versendet übermittelt.

Alternative A: Wenn Sie Versandarten definiert haben, die z.B. mit einer Tracking-ID nachverfolgt werden können bzw. sollen, empfehlen wir Ihnen, den Versandstatus nicht manuell, sondern per Versanddatenimport zu setzen (Zum Versanddaten-Import / Zum Versanddaten-Export). Nur so gehen Sie ganz sicher, das JTL-Wawi den Versandstatus auch vollständig, d.h. inkl. dazugehöriger Tracking-ID, an die jeweilige Verkaufsplattform weiterleitet.

Alternative B: Sofern Sie mit Hilfe der Versandschnittstelle JTL-Shipping arbeiten, wird der Versandstatus direkt inkl. Tracking-Informationen in JTL-Wawi gesetzt.


Versanddaten exportieren: Mit dieser Option wird für alle Aufträge, welche im Vorfeld markiert wurden UND deren Versandart einen Versanddatenexport vorsieht, eine entsprechende Datei nach definierten Kriterien erzeugt und abgespeichert (also z.B. eine Datei im CSV-Format oder die direkte Kommunikation mit Ihrem Versanddienstleister).

Sofern Sie Vorlagen für den Austausch Ihrer Versanddaten mit Logistik-Dienstleistern angelegt haben und diese Vorlagen im Dialogfenster Versandart bearbeiten der aktuellen Versandart zugewiesen haben, werden zu den betroffenen Aufträgen Versanddatenexporte erstellt (Zum Versanddaten-Import / Zum Versanddaten-Export). Aktivieren Sie diese Checkbox auch, wenn Sie Ihre Versandart mit JTL-Shipping konfiguriert haben. Statt eines Versanddatenexports findet die direkte Kommunikation mit Ihrem Logistikpartner statt. Sie erhalten ohne Umwege ein Versandetikett und auch alle nötigen Tracking Informationen zurück in JTL-Wawi importiert.


Etikettenausgabe
Ja: Ihnen werden Adressetiketten (Keine Versandetiketten) mit den Lieferanschriften Ihrer Kunden ausgedruckt.
Nein: Mit dieser Einstellung verzichten Sie gänzlich auf die Ausgabe von Adressetiketten .
Aus Versandart: Ob Adressetiketten ausgegeben werden oder nicht wird durch die Einstellung in Ihrer Versandart entschieden.


Vorlagenset: Ein Versandetikett (auch: Adressetikett) kann individuell für jede Ihrer Firmen erstellt werden. Sofern mehrere Versandetiketten als Druckvorlage definiert wurden, können diese hier ausgewählt werden. Über die Vorlagensets können Sie auch mehrere Drucker parallel ansteuern.


Startposition: Sofern Sie teilweise bedruckte DIN-A4-Etikettenbögen verwenden, können Sie hier angeben, ab welcher Position mit dem Druck der Etiketten fortgefahren werden soll.


Picklisten


Im Bereich Picklisten ausgeben können Sie festlegen, ob Sie für Ihr Lager eine gesonderte Pickliste ausgeben möchten. Auf einer Pickliste stehen die Artikel, die für Ihre ausgewählten Versandaufträge zusammengestellt werden sollen. JTL-Wawi legt bei jedem Auslieferungsprozess standardmäßig eine Pickliste an. Damit der Mitarbeiter im Lager weiß, wie viel Stück er von jedem Artikel zusammen stellen muss und von welchem Platz er diese zu entnehmen hat, befinden sich auf der Pickliste zudem Informationen zu den Mengen und ggf. den Lagerplätzen.


Drucken: Mit dieser Option werden für alle Aufträge, welche im Vorfeld markiert wurden, Picklisten gedruckt. Die Ausgabe erfolgt je nach Druckereinstellung auf Papier oder im PDF-Format. Dabei wird die voreingestellte Druckvorlage verwendet (vgl. Vorlagenset).


Speichern: Mit dieser Option werden für alle Aufträge, welche im Vorfeld markiert wurden, Picklisten im Format Ihrer Wahl gespeichert. Dabei wird die voreingestellte Druckvorlage verwendet (vgl. Vorlagenset).


Vorlagenset: Eine Pickliste kann abhängig vom Warenlager erstellt werden. Sofern mehrere Picklisten als Druckvorlage definiert wurden, können diese hier ausgewählt werden. Über die Vorlagensets können Sie auch mehrere Drucker parallel ansteuern.



C. Dropshipping

Legen Sie fest, welche Dokumente im Fall einer Streckengeschäft-Lieferung ausgegeben werden sollen.


Lieferscheine an Kunden


Drucken / E-Mail / Faxen / Speichern / Exportieren: Wie Rechnung, nur dass für Lieferscheine natürlich statt der Rechnungsadresse die in JTL-Wawi hinterlegte Lieferadresse angesteuert wird. Sie können die Lieferadresse z.B. im Auftrag selbst unter Lieferadresse einsehen und editieren.


Vorlagenset: Ein Lieferschein kann individuell für jede Kombination aus Firma, Plattform (z.B. eBay.de), Sprache und Kundengruppe erstellt werden. Sofern mehrere Lieferscheine als Druckvorlage definiert wurden, können diese hier ausgewählt werden. Über die Vorlagensets können Sie auch mehrere Drucker parallel ansteuern.




Bestellungen an Lieferanten


Drucken / E-Mail / Faxen / Speichern / Exportieren: Wie Rechnung, nur dass für Lieferantenbestellungen natürlich statt der Rechnungsadresse die in JTL-Wawi hinterlegte Lieferadresse angesteuert wird. Diese können Sie z.B. im Auftrag selbst unter Lieferadresse einsehen und editieren.


Vorlagenset: Eine Lieferantenbestellung kann individuell für jede Kombination aus Firma, Sprache und Lieferant erstellt werden. Sofern mehrere Lieferantenbestellungen als Druckvorlage definiert wurden, können diese hier ausgewählt werden. Über die Vorlagensets können Sie auch mehrere Drucker parallel ansteuern. Möchten Sie beispielsweise Bestelldaten per XML weitergeben, können Sie in der Vorlagenverwaltung einen Speicherort zur Ablage der Datei definieren - und dieser Speicherort kann auch ein FTP-Verzeichnis bei einem Ihrer Dropshipping-Lieferanten sein.



D. Fulfillment

Fulfillmentaufträge versenden: Die entsprechenden Fulfillment-Aufträge werden ohne Rückfrage an einen externen Fulfillment-Dienstleister (inklusive FBA = Fulfillment by Amazon) versendet.

Checkbox: Rechnung erstellen

Zu jedem durchzuführenden Auftrag kann aus der Versandverwaltung eine Rechnung für Ihren Kunden erstellt werden. Da es sich in unserem Beispielversand um eine vollständige Auslieferung handelt, die mit der Versendung komplett abgeschlossen sein wird, ist es durchaus sinnvoll, dass JTL-Wawi im Zuge des Versandprozesses auch bereits eine Rechnung erstellt. Aktivieren Sie deshalb bitte diese Checkbox – im Zuge des Versandprozesses wird nun auch eine Rechnung für den Auftrag erstellt. Ob diese Rechnung unmittelbar nach Erstellung auch gedruckt oder per Mail zugestellt werden soll, legen Sie in den Ausgabeeinstellungen fest.

Aktivieren Sie die Checkbox Rechnung erstellen und die Checkbox Drucken.
Lieferscheine

Mit Klick auf OK und Bestätigung der Erweiterten Option wird in jedem Fall ein Lieferschein erzeugt. Der Lieferschein ist das Bestandsverändernde Dokument in JTL-Wawi. Nach Erzeugung des Lieferscheins wird dementsprechend der Bestand des zu versendenden Artikels um die Auftragsmenge verringert. In den Ausgabeoptionen bestimmen Sie lediglich, wie der Lieferschein ausgegeben wird. Die Checkbox Pro Lager einen Lieferschein erzeugen ist nur für Teillierungen bzw. Lieferungen aus unterschiedlichen Lägern interessant. Für dieses Tutorial wird diese Checkbox nicht benötigt.

Aktivieren Sie die Checkbox Drucken, damit der Lieferschein mit Bestätigung der Erweiterten Optionen gedruckt wird.
Versand

Über die Versandsetzung bestimmen Sie den Status Ihres zu erstellenden Lieferscheines. JTL-Wawi unterscheidet in der Übersicht Ihrer Versandverwaltung zwischen Lieferscheine offen (noch kein Versand gesetzt) und Lieferscheine versendet (Versand gesetzt). Unabhängig von Ihrer hier getroffenen Auswahl, wird bei Erstellung eines jeden Lieferscheines eine Produktbestandsbuchung und somit ein Warenausgang vorgenommen. Die Statusunterscheidung der Lieferscheine verschafft Ihnen jedoch zwei Vorteile:

Vorteil 1: Sie können Auslieferungen anvisieren und vorbereiten, d. h. für bestehende Versandaufträge bereits Lieferscheine erstellen, ohne dass die Versandsetzung tatsächlich schon erfolgt ist.

Vorteil 2: Sie können den Status Lieferscheine offen insbesondere dafür nutzen, jeweilige Sendungsinformationen (Tracking IDs) einzupflegen oder zu importieren, um diese Daten erst bei nachfolgender Versandsetzung automatisch und servicegerecht an Ihre Kunden zu übergeben.

Die Checkbox Versanddatum setzen ist, sofern Sie mit JTL-Shipping arbeiten, nicht relevant. Ein Lieferschein gilt als Offen, sofern bei der Übertragung der Sendungsdaten über die Schittstelle ein Fehler auftritt. (Adresse Falsch, Schnittstelle offline etc.). Der Lieferschein gilt als Versendet, wenn die Übertragung zum Logistiker erfolgreich war und ein Versandlabel zur Ausgabe gebracht wurde. Dann wird auch der Versandstatus gesetzt und die Tracking ID automatisch in JTL-Wawi hinterlegt.

Egal, ob Sie JTL-Shipping oder den Versanddatenexport nutzen, mit Hilfe der Checkbox Versanddaten exportieren findet die in der Versandart hinterlegte Konfiguration statt.

Aktivieren Sie die Checkbox Versanddaten exportieren. Wir empfehlen Ihnen dazu den Testmodus von JTL-Shipping zu aktivieren. Folgen Sie dazu der Anleitung unter JTL-Shipping: DHL Konfiguration
Klicken Sie nun auf OK. Sofern Sie der Anleitung gefolgt sind, erfolgen nun einige Ausgaben und interne Prozesse.

Mit Klick auf OK werden zunächst die getroffenen Ausgabeeinstellungen gespeichert. Beim nächsten Versand können Sie idealerweise auf die Konfiguration der „erweiterten Einstellungen“ verzichten.

Was passiert nun im Detail:

    1. In JTL-Wawi wird ein offener Lieferschein erstellt.
    2. Ihr Drucker druckt einen Lieferschein.
    3. Der Bestand der auszuliefernden Position wird verringert.
    4. In JTL-Wawi wird eine Rechnung erstellt.
    5. Ihr Drucker druckt eine Rechnung.
    6. Die Lieferanschrift wird an DHL übergeben.
    7. Ihr Drucker druckt ein Paketlabel.
    8. Der Lieferschein wird versendet markiert und erhält eine Tracking ID.
    9. Der Versandstatus wird an die jeweilige Verkaufsplattform (Shop, eBay, Amazon) übertragen.

Wie geht es weiter?