Wechseln zu: Navigation, Suche

Ausgabeoptionen: Preis- / Steuerdarstellung

Verwandte Themen:


Druckeinst001.png

In diesem Bereich werden die Voreinstellungen für Ihre Formularausdrucke vorgenommen.

Einstellungen des Formulareditors

Druckereinst allg09.png Seit der Implementierung des Formulardesigners in JTL-Wawi nehmen Sie Druckeinstellungen folglich ebenfalls im Formulardesigner vor. Sie gelangen daher nun über einen Klick auf diese Schaltfläche zu den entsprechenden Einstellungsmöglichkeiten. Sämtliche Einstellungen in den Reitern dieses Bereichs sind, aufgrund ihrer Bezeichnungen, grundsätzlich selbsterklärend. Zu verschiedenen Punkten geben wir Ihnen nachfolgend dennoch einige kurze Hinweise.

Formulareditor - Allgemeine Einstellungen

Formulareditor einstellungen 816.png Hinweis: Nehmen Sie Änderungen an den Einstellungen dieses Reiters bitte nur dann vor, wenn Sie sich über deren Auswirkungen wirklich im Klaren sind oder wenn Sie von einem Mitarbeiter des JTL-Supports dazu aufgefordert wurden.

Auf diesem Client keine Bilder laden:
Aktivieren Sie diese Checkbox, wenn der Ausdruck von Formularen (Angebote, Aufträge, Rechnungen etc.) unverhältnismäßig viel Zeit beansprucht. Artikelbilder werden dann nicht an die Clients von JTL-Wawi übermittelt.

Bilder: Nur InetBild=1 nutzen:
Aktivieren Sie diese Checkbox, wenn Sie ausschließlich das Bild nutzen wollen, welches Sie unter InetBild=1 gespeichert haben.

Erweitertes Debugging aktivieren:
Hierdurch werden erweiterte Informationen in der Logdatei gespeichert, die bei der Behebung von Fehlern notwendig sein können.

Stampit nur im Demonstrationsmodus nutzen:
Die im Formulardesigner integrierten Funktionen zur Nutzung von Stampit können nach Setzen dieser Checkbox nicht produktiv genutzt werden.

"Erste Diagnose"-Logdatei(en) für den Support in folgendem Ordner erstellen:
An dieser Stelle geben Sie den Speicherort für eine spezielle Logdatei an, in der Abläufe bzw. etwaige Fehler des Formulardesigners protokolliert werden. Es handelt sich hierbei um eine separate zusätzliche Datei, die nichts mit der »regulären« Logdatei von JTL-Wawi zu tun hat.

Formulareditor - Editor-Einstellungen

Einstellungen Formulareditor Tab2.png Der Formulareditor verwendet für die Vorschauansicht einzelner Dokumente standardmäßig das jeweils zuletzt erstellte Dokument, also das zuletzt erstellte Angebot, zuletzt erstellte Rechnung usw. Um dieses Verhalten zu beeinflussen, können Sie eine Rechnungs-, Auftrags-, Angebots- oder Gutschriftnummer in diesen Feldern hinterlegen, damit stattdessen das von Ihnen gewünschte Dokument in der Vorschauansicht angezeigt wird.

Formulareditor - Export

Einstellungen Formulareditor Tab3.png Der Formulardesigner bietet die Möglichkeit, Ihre Dokumente automatisch als HTML zu exportieren, um diese als E-Mails im HTML-Format versenden zu können.

Dynamische Seitenhöhe bei HTML-Export verwenden:
Der HTML-Export versucht das zu erstellende Dokument so darzustellen, wie es beispielsweise in einem PDF-Dokument, sozusagen als »ganze« Seite. Angenommen, es wäre inmitten der Seite eine Tabelle enthalten (sowohl oberhalb, als auch unterhalb davon kein Inhalt), dann würden bei der Umwandlung in das HTML-Format sehr viele Leerzeilen generiert werden, weil der leere Platz vor und nach der Tabelle gefüllt werden muss, um annähernd das Ergebnis einer üblichen DIN A4-Seite zu erhalten. Bei Aktivierung dieser Checkbox werden diese Leerzeilen hingegen unterdrückt und stattdessen nur der Bereich umgewandelt, der auch tatsächlich Inhalte enthält.

Tabellen als JPEG exportieren:
Bei Aktivierung dieser Checkbox werden sämtliche Zellen einer Tabelle geändert, so dass die gesamte Tabelle letztendlich als Bild im JPEG-Format umgewandelt wird.

Text als JPEG exportieren:
Die zuvor genannte Erläuterung für die Umwandlung von Tabellen gilt nach Aktivierung dieser Checkbox analog auch für Text innerhalb der Dokumente.

Layout prozentual zur Seitenbreite darstellen:
Diese Funktion bewirkt, dass das Layout (also die Anordnung sämtlicher Inhalte) des Dokuments nicht anhand fester Positionen bzw. Abmessungen festgelegt wird, sondern anhand relativer Positionen, die von der Anzeige des späteren Benutzers bzw. Empfängers abhängt. Anders ausgedrückt: Ihr Kunde, als Empfänger der E-Mail, verwendet bspw. Outlook oder ein anderes E-Mail-Programm, in dem ihm der Inhalt der Mail in einem bestimmten Fensterbereich dargestellt wird (z. B. Vorschaufenster). Dieser Fensterbereich kann unterschiedlich groß sein, je nach verwendeten Einstellungen des Nutzers. Bei Aktivierung dieser Funktion wird das Layout nun so dargestellt, dass der gesamte Inhalt im Fensterbereich sichtbar ist. Die Breite des Fensterbereichs wird also erkannt und die Inhalte und Elemente zu dieser Breite relativ umgesetzt und dargestellt.

PDF-Nachbearbeitung

Einstellungen Formulareditor Tab4.png Hier besteht die Möglichkeit, das erstellte PDF durch ein externes Programm nachbearbeiten zu lassen.

Hinweis: Dies gilt nur für PDFs, die bei direktem PDF Export und nicht über einen PDF-Drucker erstellt wurden.

Brutto / Netto

Brutto netto09.png In diesem Einstellungsbereich legen Sie fest, ob in den von Ihnen erstellten Rechnungen Brutto- oder Nettopreise verwendet werden sollen.

Die Checkbox MwSt. ausweisen steht immer zur Verfügung, egal ob mit Brutto- oder Nettopreisen gearbeitet werden soll. Durch die Aktivierung der Checkbox Nettopreise verwenden werden in den einzelnen Artikelpositionen folglich Nettopreise verwendet. Durch die zusätzliche Aktivierung der Checkbox MwSt ausweisen wird eine Netto-Summe gebildet, der entsprechende Steuerbetrag addiert und eine Gesamtsumme inklusive Steuer gebildet.

Verkaufen Sie Artikel mit unterschiedlichen Steuersätzen (z. B. Artikel mit 19% und auch mit 7%) ist zudem die Checkbox Zwischensumme drucken für Sie interessant. Die Wawi erkennt hierdurch die Artikel mit gleichen Steuersätzen und bildet daher automatisch Zwischensummen, die nach den im Auftrag enthaltenen Steuersätzen gesplittet sind. Zudem wird auch die anteilige Steuer für die verschiedenen Steuersätze getrennt ausgewiesen.

Vereinfacht gesagt, gilt als Faustregel:

Kleinunternehmer, deren Preise zwar Steuer beinhalten, die auf Rechnungen aber keine Steuer ausweisen dürfen, brauchen daher keinen Haken in diesem Einstellungsbereich zu setzen. Unternehmer, die Bruttopreise in Ihren Rechnungen ausweisen möchten (oftmals gewünscht, wenn überwiegend an private Endkunden verkauft wird), sollten lediglich den Haken bei MwSt ausweisen setzen. Haben Sie Artikel mit unterschiedlichen Steuersätzen in einem Auftrag, werden automatisch Zwischensummen für Artikel mit denselben Steuersätzen gedruckt.

Möchten Sie Rechnungen mit Nettopreisen drucken (bei Verkäufen an Firmenkunden aber auch für Privatkunden denkbar), sollten Sie ebenfalls den Haken MwSt ausweisen setzen. Die Ausweisung einzelner Zwischensummen bei denen nach unterschiedlichen Steuersätzen getrennt wird, erfolgt hier nicht automatisch, sondern erst dann, wenn Sie zusätzlich noch den Haken Zwischensumme drucken aktivieren.

Formularnamen

Formularnamen05.png Die einzelnen Bezeichnungen bzw. Überschriften der Dokumente können hier geändert werden. Beispielsweise können Sie den Namen AUFTRAG in die gängige Bezeichnung Auftragsbestätigung ändern.

Drucktexte für steuerfreie Lieferungen

Drucktexte neu05.png

In Aufträgen haben Sie die Möglichkeit, aus einem Listenfeld auszuwählen, ob es sich bei dem jeweiligen Auftrag um eine umsatzsteuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung (IGL), um eine umsatzsteuerfreie Lieferung (USt.Frei) außerhalb der EU oder um eine Verlagerung der Umsatzsteuerschuld vom leistenden Unternehmer auf den Kunden (Reverse-Charge Verfahren) handelt. Je nach gewählter Einstellung wird der entsprechende Text auf den Auftrag gedruckt. Diese drei Texte können Sie hier hinterlegen.

Zahlungsziel

Zahlungsziel05.png Diese Einstellung wirkt sich nur auf Ausdrucke von Rechnungen aus. Räumen Sie einem Kunden z. B. ein Zahlungsziel von 14 Tagen ein, so wird auf der Rechnung automatisch das Fälligkeitsdatum ab Rechnungslegung eingetragen. Hierfür verwenden Sie die Platzhalter für das Datum.

Beispiel: Rechnungslegung ist der 15.01.2007. Erhält Ihr Kunde ein Zahlungsziel von 14 Tagen, so wird auf der Rechnung automatisch der 29.01.2007 verbunden mit Ihrem eingegebenen Text ausgedruckt.


Wie geht es weiter?