Wechseln zu: Navigation, Suche

Ameise-Tutorial: Artikeldaten importieren

Verwandte Themen:


Ihre Aufgabe / Ausgangslage

Sie haben bereits Artikel in JTL-Wawi. Über einen Export mit JTL-Ameise haben Sie einige Datenfelder exportiert, die Sie anschließend gesammelt in der CSV-Datei bearbeitet haben. Nun möchten Sie die Datei wieder mit JTL-Ameise importieren. Alternativ möchten Sie komplett neue Artikel in JTL-Wawi anlegen, die Sie von Ihrem Lieferanten als CSV-Liste erhalten haben. Im Folgenden zeigen wir Ihnen den allgemeinen Artikeldaten-Import und gehen auf alle möglichen speziellen Einstellungen ein, so dass Sie prinzipiell alle Anforderungen mit dieser Anleitung lösen können sollten.

Hinweis: Machen Sie vor jedem Import mit JTL-Ameise ein Backup Ihrer Datenbank und schalten Sie den JTL-Worker aus.


Aufbau der CSV-Datei

Der Artikeldatenimport ist der umfangreichste und wohl am häufigsten genutzte Importtyp in JTL-Wawi Ameise. Sie können mit diesem so gut wie alle Werte der Artikelstammdaten importieren bzw. aktualisieren. Die zu importierende CSV-Datei darf unter anderem folgende Werte enthalten:

    1. Artikelstammdaten
    2. Artikelname, Beschreibung, Kurzbeschreibung, SEO-Name, Druck-Kurzbeschreibung, Druck-Beschreibung pro Sprache
    3. Preise sowie Staffelpreise pro Kundengruppe und Plattform
    4. (eBay-)Preise gestaffelt beim Import modifizierbar (z.B. Preisen bis 10€ 30% aufschlagen) und automatisch nach diversen Regeln glättbar
    5. Sonderpreise pro Kundengruppe und Plattform
    6. Artikelsichtbarkeiten pro Kundengruppe und Plattform
    7. Onlineshop aktiv pro Shop
    8. Bilder von lokaler Festplatte oder über eine URL (Bilder werden dabei automatisch heruntergeladen und in der Datenbank hinterlegt)
    9. Lagerbestände - auch Aktualisierungen
    10. Kategoriehierarchie Import / Aktualisierung (z.B. Hardware -> Festplatten -> SATA)
    11. Lieferantenverknüpfung + Einkaufpreis
    12. Variationen und Variationswerte
    13. Variationskombinationen

Beispiel für eine CSV-Datei mit Artikeldaten

Nachfolgend finden Sie ein ganz einfaches Beispiel für eine CSV-Datei mit Artikeldaten. Natürlich kann diese weitere Spalten beinhalten.

Artikelnummer;Artikelname;EAN;Std. VK Brutto;mit Lagerbestand arbeiten;Lagerbestand
123456;Fußball;1234567890;10;Y;5
123457;Handball;1234567891;8;Y;7
1234568;Basketball;1234567892;12;Y;3

Artikeldaten importieren

Schritt 1: Datei laden

Wichtig: Führen Sie vor jedem Import mit JTL-Ameise eine Datenbanksicherung durch.
Öffnen Sie JTL-Ameise und wechseln Sie in den Bereich Import.
Wählen Sie den Import Artikel > Artikeldaten. Es öffnet sich der Artikeldatenimport von JTL-Ameise.
Klicken Sie auf Auswählen und navigieren Sie zu der Datei, die die Artikeldaten beinhaltet. Klicken Sie anschließend auf Datei laden.

Jtl-ameise-artikeldaten-001-csv-laden.png

Treffen Sie wie gewohnt die Einstellungen zu Kopfzeile enthalten, Spaltenbegrenzer, Ab Zeile, Quote-Zeichen und Escape-Zeichen. Lesen Sie dazu Aufbau der Import-Funktion.


Schritt 2: Standardwerte festlegen

Zunächst sollten Sie festlegen, welche Werte für alle Artikel gelten sollen, die Sie neu importieren. Für diese Werte müssen Sie anschließend keine Feldzuordnung vornehmen. Falls Sie jedoch trotzdem eine Feldzuordnung vornehmen, werden die Standardwerte ignoriert.

Falls Sie Artikel beispielsweise anhand der Artikelnummer aktualisieren, werden die Standardwerte ignoriert. Falls Sie einen der Standardwerte aktualisieren möchten, müssen Sie diesen also in Ihre CSV-Datei aufnehmen.

Treffen Sie alle Einstellungen im Bereich Standardwerte.
Setzen Sie bei Bedarf auch die Standardwerte für die Registerkarten Standardkategorie, VK Modi., Filter und Bilder Plattformen.

Jtl-ameise-datenimport-RK-standardwerte-datenfelder.png

Hinweis zu den erlaubten Werten: Bei vielen Standardwerten können Sie prinzipiell nur auswählen, ob diese gesetzt sein sollen oder nicht, z. B. mit Lagerbestand arbeiten. Erlaubte Werte sind hier Ja, J, true, Y und 1 zum Aktivieren einer Option bzw. Nein, N, false und 0 zum Deaktivieren.

Standardkategorie festlegen

In der Registerkarte Standardkategorie können Sie eine Standardkategorie für die importierten Artikel festlegen. Mit der Standardkategorie wird für alle neu importierten Datensätze, für die keine Kategorie in der Importdatei gesetzt war, eine Kategorie gesetzt. Artikel, für die in der Importdatei eine Kategorie zugeordnet wurde, sind davon nicht betroffen.

Aktivieren Sie die Option Standardkategorie nutzen.
Wählen Sie aus dem Kategoriebaum die Kategorie aus, die als Standardkategorie dienen soll.

Jtl-ameise-datenimport-RK-standardkategorie.png

Hinweis: Werden Artikel nur aktualisiert, d.h. sie befinden sich bereits in der Datenbank von JTL-Wawi, dann wird die Standardkategorie nicht beachtet.

VK-Modifikatoren festlegen

Verkaufspreismodifikatoren (VK-Modi.) sind eine Möglichkeit, direkt beim Import Preise zu berechnen. So ist eine Anpassung der Preise vor dem Import mit Drittprogrammen nicht notwendig.

Jtl-ameise-datenimport-RK-VKModi.png

Die Modifikatoren beziehen sich auf das jeweilige Feld. Möchten Sie etwa den Std. VK Brutto anpassen, muss zunächst in den Feldzuordnungen das Feld Std. VK Brutto gesetzt sein, denn die Modifikatoren greifen direkt auf den Inhalt dieses Feldes zu und werden auf diese Werte angewendet. Als nächstes folgt ein Beispiel der gestaffelten Modifikatoren.

Beispiel mit folgendem Ziel:

    1. Artikel ab 0€ sollen mit einem Aufschlag von 25% importiert werden
    2. Artikel ab 50€ sollen mit einem Aufschlag von 20% importiert werden
    3. Artikel ab 500€ sollen mit einem pauschalem Aufschlag von 100€ importiert werden

Einzustellen sind somit drei Modifikatoren, das Ergebnis kann dem folgenden Screenshot entnommen werden:

Artikeldaten vkmodi beispiel.png


Alle rosafarbenen Felder können wie gewohnt durch einen Doppelklick verändert werden. Die zweite Spalte Ab bezieht sich auf den Preisbetrag, ab dem die Modifikation greifen soll. Die letzte Spalte Anwenden ist wichtig, da sie nur dann angewendet wird, wenn sie auch auf ja steht. JTL-Ameise schaut bei den Staffeln automatisch, welche am besten zu einem Preis passt - dabei wird geschaut, welche höchste ab Grenze der jeweilige Preis übertritt.

Es stehen folgende vier Rechenoperationen zur Verfügung:

    1. + (Addition)
    2. - (Subtraktion)
    3. x (Multiplikation). Wird verwendet, um prozentuale Aufschläge / Abschläge zu berechnen. x 1,25 entspricht einer Erhöhung des Preises um 25%.
    4. / (Division)

Achtung: Häufig wird angenommen, dass die VK Modifikatoren auf den EK (Einkaufspreis) angewendet werden. Das ist nicht richtig, sie beziehen sich auf das jeweils zugewiesene Feld (Es kann ein EK sein, muss es aber nicht!). Das folgende Bild stellt den Zusammenhang nochmals dar:

Artikeldaten vkmodi beispiel2.png

Erklärung am Beispiel Std. VK Brutto:

    1. das Feld Std. VK Brutto aus dem Reiter VK Modi wirkt sich auf das Feld in Datenbank Std. VK Brutto in den Feldzuordnungen aus - das verdeutlicht der rote Strich zwischen diesen Feldern
    2. da dem Feld Std. VK Brutto in den Feldzuordnungen als Spalte in Datei die zweite Spalte zugeordnet wurde, wirken sich die jeweiligen VK Modifikationsstaffeln direkt auf die Werte dieser Spalte der Importdatei aus.
    3. die blauen Linien zeigen, welche Regeln pro Datensatz angewendet werden.

Somit werden folgende Std. VK Brutto importiert:

    1. der Artikel RENN30 mit Preis 529 in der Datei wird durch den Modifikator x 1,2 verändert. Importiert würde dann 634,8.
    2. der Artikel HS23 mit Preis 189 in der Datei wird durch den Modifikator + 50 verändert. Importiert würde dann 239.
    3. der Artikel SHT30 mit Preis 69 in der Datei wird durch den Modifikator x 1,5 verändert. Importiert würde dann 103,5.

Filter einrichten

Mit Hilfe des Filters lassen sich nur bestimmte Datensätze der Importdatei verarbeiten. Eine manuelle Löschung der nicht erwünschten Datensätze mit Drittprogrammen ist somit nicht notwendig.

Artikeldaten filter.png


Über die Schaltfläche Regel hinzufügen lassen sich beliebig viele Regeln aufstellen, die jeder Datensatz in der Importdatei zu erfüllen hat, damit er verarbeitet wird. Erfüllt ein Datensatz eine dieser Regeln nicht, so wird er beim Importvorgang ignoriert.

Jede Regel besteht aus einem Feld, einer Operation auf diesem Feld und einem Wert. Wie gewohnt lassen sich die rosafarbenen Felder doppelklicken, in der Spalte Feld kann eine bei den Feldzuordnungen zugewiesene Spalte ausgewählt werden. Es kann auch mehrere Regeln für ein und dasselbe Feld geben (siehe Beispiel 2).

Analog zu den Filterregeln der erweiterten Artikelsuche ändern sich die möglichen Operation je nach Feldtyp (Zahl, Datum, Text, Ja/Nein Feld, usw.). Als Wert geben Sie den Wert an, auf den gefiltert werden soll. Der Importvorgang gibt im ausführlichen Bericht explizit für jeden ignorierten Datensatz die nicht erfüllte Filterregel an. Bereits der Trockenlauf gibt die verletzten Filterregeln an, d.h. Sie müssen nicht einen scharfen Import tätigen, um herauszufinden, ob Sie Ihre Filterregeln korrekt gesetzt haben.

Beispiel 1 (Filterung auf Kategorie Level 1):

Der folgende Screenshot zeigt, wie die Filterung auf Kategorie Level 1 funktioniert:

Artikeldaten filter bsp1.png

Bei diesem Beispiel erfüllt der erste Datensatz (Artikelnummer RE40) die Filterregel und wird verarbeitet, die beiden anderen Datensätze erfüllen sie nicht und werden ignoriert.


Beispiel 2 (Filterung auf Std. VK Brutto und Hersteller):

Nehmen wir an, wir hätten dieselben Importdatensätze wie im Beispiel 1. Möchten wir z.B. nur Datensätze mit Std. VK Brutto zwischen 50€ und 100€ und dem Hersteller Ziener verarbeiten, so müssen wir folgende drei Filter setzen:

    1. Std. VK Brutto größer als 50
    2. Std. VK Brutto kleiner als 100
    3. Hersteller ist genau Ziener

Somit werden alle Datensätze ignoriert, die nicht vom Hersteller Ziener oder günstiger als 50€ bzw. teurer als 100€ sind. Der folgende Ausschnitt kommt vom Trockenlauf mit den Einstellungen zu diesem Beispiel und den Datensätzen aus Beispiel 1:

Artikeldaten filter trockenlauf bericht.png

Alle nicht erfüllten Filterregeln werden genannt. In den eckigen Klammern steht der jeweilige Wert, der die jeweilige Regel nicht erfüllt.

Schritt 3: Feldzuordnungen vornehmen

Als nächstes müssen Sie all die Felder zuordnen, die sich in der CSV-Datei befinden. Wie gewohnt sehen Sie oben in der Vorschau der Datei die Spalten gelb markiert, die bereits zugeordnet wurden.

Ordnen Sie alle Felder Ihrer CSV-Datei den Feldern in JTL-Wawi zu. Alternativ: Öffnen Sie über die Schaltfläche Vorlage wählen eine Importvorlage für Artikeldaten in JTL-Ameise. Diese müssen Sie vorher einmalig abgespeichert haben.

Jtl-ameise-artikeldaten-003-feldzuordnungen.png

Schritt 4: Einstellungen festlegen

Legen Sie für den Import alle Einstellungen fest. Diese hängen davon ab, wie Sie vorher die Standardwerte und die Feldzuordnungen vorgenommen haben.

Jtl-ameise-artikeldaten-004-einstellungen.png

Neben den Standard-Einstellungen, wie Datei-Encoding auswählen, Dezimaltrennzeichen und Tausendertrennzeichen (siehe Aufbau des Importfensters), finden Sie folgende Einstellungen, die Sie speziell für Artikel festlegen können:

Importart: Hier legen Sie fest, wie die Artikeldaten importiert werden sollen. Sie haben die Auswahl zwischen folgenden Optionen:

    1. Neue Artikel importieren, vorhandene aktualisieren(1): Hier entscheidet JTL-Ameise selbst: ist ein Artikel bereits vorhanden, wird er aktualisiert. Ist er noch nicht vorhanden, wird er neu angelegt. Vorhandene Artikel werden anhand der Einstellung unter Identifizierung der zu aktualisierenden Artikel anhand identifiziert.
    2. Nur vorhandene aktualisieren(2): Artikel in der Importdatei, die nicht in der Datenbank von JTL-Wawi gefunden werden, werden nicht beachtet. Alle anderen Artikel werden aktualisiert.
    3. Nur neue Artikel importieren(3): Artikel in der Importdatei, die in der Datenbank von JTL-Wawi bereits existieren, werden nicht beachtet. Alle neuen Artikel werden importiert.
    4. (1) + alle nicht enthaltenen Artikel des Std-Lieferanten deaktivieren: Mit dieser Option werden neue Artikel neu angelegt und bestehende aktualisiert. Zusätzlich werden alle Artikel des Lieferanten, den Sie unter Standardwerte als Lieferant ausgewählt haben, die sich nicht in der CSV-Datei befinden, deaktiviert.
    5. (1) + Lieferanten-Zuordnungen des Std-Lieferanten nicht vorhandener Artikel löschen (4): Mit dieser Option werden neue Artikel neu angelegt und bestehende aktualisiert. Zusätzlich wird die Lieferantenzuordnung für den Lieferanten, den Sie unter Standardwerte als Lieferant ausgewählt haben, für Artikel, die sich nicht in der CSV-Datei befinden, entfernt.
    6. (4) + Artikel ohne Lieferanten-Zuordnungen und ohne eigenen Bestand deaktivieren: Wie die vorherige Option. Zusätzlich werden Artikel deaktiviert, die keinen Lieferanten und keinen Bestand haben.
    7. (2) + alle nicht enthaltenen Artikel des Std-Lieferanten deaktivieren: Hierbei werden alle Artikel des im Reiter Standard eingestellten Standardlieferanten deaktiviert, die sich nicht in der Importdatei befinden.
    8. (2) + Lieferanten-Zuordnungen des Std-Lieferanten nicht vorhandener Artikel löschen (5): Es werden nur die Artikel aktualisiert, die sich bereits in JTL-Wawi befinden. Zusätzlich wird die Lieferantenzuordnung für den Lieferanten, den Sie unter Standardwerte als Lieferant ausgewählt haben, für Artikel, die sich nicht in der CSV-Datei befinden, entfernt.
    9. (5) + Artikel ohne Lieferanten-Zuordnungen und ohne eigenen Bestand deaktivieren: Wie die vorherige Option. Zusätzlich werden Artikel deaktiviert, die keinen Lieferanten und keinen Bestand haben.
    10. (1) + alle nicht enthaltenen Artikel des Std-Lieferanten auf Lieferanten-Lagerbestand = 0 setzen: Mit dieser Option werden neue Artikel neu angelegt und bestehende aktualisiert. Bei allen Artikeln des Lieferanten, den Sie unter Standardwerte als Lieferant gesetzt haben, die sich nicht in der CSV-Datei befinden, wird der Lieferanten-Lagerbestand auf 0 gesetzt.
    11. (2) + alle nicht enthaltenen Artikel des Std-Lieferanten auf Lieferanten-Lagerbestand = 0 setzen: Es werden nur die Artikel aktualisiert, die sich bereits in JTL-Wawi befinden. Bei allen Artikeln des Lieferanten, den Sie unter Standardwerte als Lieferant gesetzt haben, die sich nicht in der CSV-Datei befinden, wird der Lieferanten-Lagerbestand auf 0 gesetzt.
    12. (1) + ALLE nicht enthaltene Artikel deaktivieren: Hierbei werden alle Artikel deaktiviert, die nicht durch den Import aktualisiert werden.

Identifizierung der zu aktualisierenden Artikel anhand: Hier legen Sie fest, woran zu aktualisierende Artikel identifiziert werden. Bitte beachten Sie, dass, wenn das Kriterium auf mehrere Artikel zutrifft, auch alle mit den gleichen Werten aktualisiert werden.

    1. Artikelnummer: Feld Art.-Nr./SKU in JTL-Wawi.
    2. EAN / Barcode: Feld EAN in JTL-Wawi
    3. HAN: Feld HAN in JTL-Wawi.
    4. Lieferanten-Artikelnummer: Hierbei bitte beachten, dass beim eingestellten Standardlieferanten nach der jeweiligen Lieferantenartikelnummer geschaut wird, sofern nicht bei den Feldzuordnungen explizit ein anderer Lieferant angegeben wurde
    5. Interner Schlüssel: Bitte diese Einstellung nur für Aktualisierungen nutzen, die davor über den JTL-Wawi Export mit internem Schlüssel erstellt wurden. Für keine anderen Importe, insbesondere bei Fremddaten nutzen!
    6. Artikelname: Feld Artikelname in der Standardsprache von JTL-Wawi.

Serie zusätzlich zur Identifizierung heranziehen: Diese Einstellung ist wichtig, wenn Sie Artikel in einer Importdatei haben, die unterschiedlich sind, jedoch z. B. denselben Identifikator oder dasselbe Identifikationsmerkmal haben. Würde diese Datei mit EAN als Idenifizierungsmerkmal importiert werden, so würde der erste Datensatz mit dieser EAN neu angelegt werden (Sofern in der Datenbank nicht schon eine solche EAN existiert) und alle weiteren Datensätze in dieser Importdatei würden den vor kurzem erst importierten Artikel aktualisieren. Im Endeffekt wäre nur ein Artikel in JTL-Wawi unter der EAN zu finden - mit Inhalten des letzten Datensatzes in der Importdatei mit dieser EAN.

Das Serienfeld erlaubt es, zusätzlich zum Identifizierungsmerkmal die Serien zur Identifizierung heranzuziehen. Nur wenn beide mit einem Datensatz in der Datenbank übereinstimmen, wird der Artikel aktualisiert, sonst neu angelegt.

    1. nein, nur das Identifizierungsfeld: Hierbei wird Serie zur Identifizierung nicht herangezogen
    2. ja, Serie-Feld muss ebenfalls übereinstimmen zur Identifizierung

Nur geänderte Artikel updaten: Mit dieser Option können Sie festlegen, ob JTL-Ameise alle bereits vorhandenen Artikel überschreiben soll, oder nur die Artikel, die durch das Update geändert werden würden. Diese Option prüft, ob die CSV-Datei schon einmal importiert wurde und ob die Daten in der CSV-Datei seitdem geändert wurden. Dabei ist es irrelevant, ob beim jetzigen Import ein anderes Mapping der Spalten stattfindet.


Vaterartikel-ID-Feld ist: Das Vaterartikel-ID-Feld ist nur notwendig, wenn Variationskombinationen importiert werden sollen. Hier geben Sie an, welches Feld des Vaterartikels bei der Feldzuordnung Vaterartikel ID-Feld zugeordnet wird. Befindet sich in dieser Spalte also beispielsweise die Artikelnummer des Vaterartikels, wählen Sie Artikelnummer. Folgende Werte sind erlaubt:

    1. Artikelnummer
    2. EAN / Barcode
    3. HAN
    4. Interner Schlüssel
    5. Artikelname

Nicht vorhandene Variationen und -werte bei Variationskombinationsimport: Diese Einstellung ist nur gültig, wenn Variationskombinationen importiert oder aktualisiert werden sollen, d. h. wenn das Vaterartikel ID-Feld zugeordnet wurde.

    1. Variationen und -werte beim Vaterartikel erstellen: Wird z. B. eine Variationskombination mit der Variation Farbe und dem Variationswert gelb in der Importdatei angegeben und der Vaterartikel hat diese Variation und / oder Variationswert nicht definiert, so wird dies automatisch beim Vaterartikel angelegt. Hierbei müssen jedoch einige Regeln beachtet werden, siehe Anmerkung weiter unten.
    2. Variationskombination nicht importieren und Datensatz übergehen: Sofern Variationen oder Variationswerte in der Importdatei angegeben werden, die der Vaterartikel nicht definiert hat, so wird dieser Datensatz übergangen.
Anmerkung: Folgendes sollten Sie beim Import von Variationskombinationen wissen und beachten:
    1. Variationskombinationen müssen jeweils einen Variationswert jeder Variation des Vaterartikels gesetzt haben.
    Beispiel: Hat der Vaterartikel zwei Variationen (Farbe, Größe) mit jeweils 3 Variationswerten (rot, grün, blau), (S, M, XL) definiert, so muss jede Variationskombination einen Variationswert aus (rot, grün, blau) und einen aus (S, M, XL) haben.
    1. Es können nicht zwei Variationskombinationen mit derselben Kombination von Variationswerten definiert werden.
    Beispiel: Zwei Variationskombinationen mit jeweils (grün, XL) sind nicht zulässig
    1. Variationskombinationen können nur Variationswerte von Variationen des Vaterartikels haben.
    2. Existieren bereits Variationskombinationen für einen Vaterartikel, so können keine weiteren Variationen dem Vaterartikel hinzugefügt werden, wohl aber Variationswerte.

Umwandlung von normalen Artikeln in Variationskombinationen erlauben?: Diese Einstellung ist nur gültig, wenn Variationskombinationen importiert oder aktualisiert werden sollen, d.h. wenn das Vaterartikel ID-Feld zugeordnet wurde.

    1. Nein, es können nur neue Variationskombinationsartikel erstellt werden: Durch diese Einstellung wird verhindert, dass normale, bereits in JTL-Wawi vorhandene Artikel zu Variationskombinationen eines Vaterartikels werden können.
    2. Ja, Umwandlung von bestehenden Artikeln zu Variationskombinationen soll möglich sein: Durch die Identifizierungs-Spalte identifizierte Artikel werden, sofern sie normale Artikel sind, in Variationskombinationen des Vaterartikels umgewandelt. Achtung: Dieser Vorgang lässt sich mit JTL-Ameise nicht rückgängig machen!

Variationskombination erbt Bilder des jeweiligen Vaterartikels: Diese Einstellung ist nur gültig, wenn Variationskombinationen importiert werden sollen, d.h. wenn das Vaterartikel ID-Feld zugeordnet wurde. Bilder des Vaterartikels werden in der Variationskombination als Verknüpfung erstellt. Verknüpfte Bilder nehmen keinen eigenen Speicherplatz für das Bild ein.

    1. Ja, jedoch nur bei neu erstellen Datensätzen: Die Bilder des Vaterartikels werden nur bei neu erstellten Artikeln hinzugefügt.
    2. Ja, evtl. vorhandene Bilder / Verknüpfungen vorher löschen: Die Bilder des Vaterartikels werden auch den Artikeln hinzugefügt, die bereits in der Datenbank von JTL-Wawi existieren. Bereits vorhandene Bilder werden vom Artikel entfernt.
    3. Nein, keine Verknüpfungen zu Bildern herstellen: Die Bilder des Vaterartikels werden nicht übernommen.

Aktualisierung von Kategorien eines Artikels: Hier legen Sie fest, in wie weit die Kategorien von vorhandenen Artikeln aktualisiert werden sollen.

    1. Keine Aktualisierung von Artikelkategorien: Artikelkategorien werden bei vorhandenen Artikeln nicht aktualisiert.
    2. Neue Kategorien beim jeweiligen Artikel hinzu importieren: Existierende Kategorien bleiben bei vorhandenen Artikeln bestehen und Kategorien aus der Importdatei werden als zusätzliche Kategorie importiert. Dadurch ist es möglich, Artikel in mehreren Kategorien zu importieren.
    3. Vorhandene Artikelkategorieverknüpfungen vorher löschen: Alle Kategorien werden beim vorhandenen Artikel zunächst gelöscht, bevor die Kategorie aus der Importdatei bei dem jeweiligen Artikel gesetzt wird.
    4. Vorhandene Verknüpfung vorher löschen und Kategorieschreibweise aktualisieren: Alle Kategorien werden beim vorhandenen Artikel zunächst gelöscht, bevor die Kategorie aus der Importdatei bei dem jeweiligen Artikel gesetzt wird. Zusätzlich wird die Kategorieschreibweise in der Datenbank aktualisiert.

Aktualisierung von Preisen eines Artikels: Hier legen Sie fest, in wie weit die Preise von vorhandenen Artikeln aktualisiert werden sollen.

    1. Preise nur aktualisieren: Diese Einstellung bewirkt, dass Preise aktualisiert oder neu erstellt werden. (Falls z.B. ein Preis für eine Kundengruppe für eine bestimmte Plattform noch nicht existiert, wird dieser neu erstellt. Andernfalls wird er aktualisiert).
    2. Vorhandene Preise vorher löschen: Löscht alle im Artikel hinterlegten Preise vor der Aktualisierung. Bitte beachten Sie, dass auch Staffelpreise gelöscht werden. Sonderpreise dagegen bleiben erhalten, sofern Sie dies nicht explizit mit der Einstellung Sonderpreise aktualisierter Artikel löschen ausschließen. Es gilt anschließend die normale Preishierarchie von JTL-Wawi. Siehe Preisermittlung in JTL-Wawi.

Aktualisierung von Lieferantenartikeln eines Artikels: Hier legen Sie fest, in wie weit die Lieferanten von vorhandenen Artikeln aktualisiert werden sollen.

    1. Bestehende beibehalten, neue hinzuimportieren: Es werden alle Lieferantenzuordnungen beibehalten und neue Lieferanten hinzugefügt.
    2. Vorhandene vorher löschen: Es werden vorher alle Lieferanten aus dem Artikel entfernt und anschließend die Lieferanten aus der CSV-Datei hinzugefügt.

Aktualisierung von Bildern eines Artikels: Hier legen Sie fest, in wie weit die Bilder von vorhandenen Artikeln aktualisiert werden sollen.

    1. Neue Bilder importieren, vorhandene aktualisieren, wenn Bilddateigröße anders: Bei zu aktualisierenden Bildern wird zunächst untersucht, ob die Bilddateigröße mit dem bereits in der Datenbank hinterlegten Bild übereinstimmt. Trifft dies zu, wird das Bild nicht aktualisiert.
    2. Neue Bilder importieren, vorhandene immer aktualisieren: Die Bilddateigrößenprüfung wird hierbei nicht durchgeführt und Bilder somit immer aktualisiert - auch wenn diese identisch sind.
    3. Vorhandene Bilder vom Artikel vorher entfernen, dann neu importieren: Hiermit lassen sich nicht mehr benötigte Bilder löschen. Der Artikel hat dann nur noch die in der Importdatei hinterlegten Bilder zugeordnet.

Artikeldaten (Textfelder) mit leeren Inhalten überschreiben?: Hier legen Sie fest, ob Textfelder in den Artikeldaten mit leeren Inhalten überschrieben werden sollen, wenn diese nicht explizit in der CSV-Datei angegeben wurden.


Sonderpreise aktualisierter Artikel löschen: Hier legen Sie fest, ob Sonderpreise von aktualisierten Artikeln erhalten bleiben sollen.

    1. Nein, vorhandene Sonderpreise sollen bleiben: Bitte achten Sie bei dieser Einstellung darauf, dass nicht mehrere Sonderpreise im selben Zeitraum für dieselbe Kundengruppe gelten.
    2. Ja, Sonderpreise beim Aktualisieren des Artikels löschen: Alle Sonderpreise werden dem Artikel vor der Aktualisierung gelöscht.

Artikelnummern automatisch vergeben, falls nicht vorhanden: Hier legen Sie fest, wie vorgegangen wird, wenn Sie über die Feldzuordnungen keine Artikelnummern zugeordnet haben.

    1. Ja, fortlaufende Nummer ab 1 und Präfix beachten: Der Präfix wird unter dem Reiter Präfix / Suffix definiert
    2. Ja, globale fortlaufende Nummer und Präfix beachten: Die globale fortlaufende Nummer ist in JTL-Wawi hinterlegt und kann dort bearbeitet werden. Siehe Nummernkreise in JTL-Wawi definieren.
    3. Nein, Artikel ohne Artikelnummer nicht importieren: Artikel, für die keine Artikelnummer hinterlegt wurde, werden nicht importiert.

Aktualisierung vom Lagerbestand: Hier legen Sie fest, wie der Lagerbestand von aktualisierten Artikeln angepasst werden soll.

    1. Alten Lagerbestand mit neuem überschreiben: Der Lagerbestand in der Importdatei überschreibt den in der Datenbank hinterlegten Lagerbestand.
    2. Neuen und alten Lagerbestand addieren: Der Lagerbestand in der Importdatei wird dem Lagerbestand in der Datenbank hinzugefügt.

Amazon-Angebote deaktivieren, wenn Artikel inaktiv gesetzt werden: Hier legen Sie fest, was mit Amazon-Angeboten zu einem Artikel passieren soll, wenn der Artikel durch einen Import inaktiv gesetzt wird.


Aktualisierung von eBay-Angeboten: Hier legen Sie fest, ob eBay-Angebote aktualisiert werden sollen, wenn sich die Artikeldaten durch einen Import ändern.


eBay-Angebotsvorlagen löschen, wenn Artikel inaktiv gesetzt werden: Hier legen Sie fest, was mit eBay-Angeboten zu einem Artikel passieren soll, wenn der Artikel durch einen Import inaktiv gesetzt wird.


Aktualisierung vom eBay-Preis: Hier legen Sie fest, wie der Preis von eBay-Angeboten beim Import angepasst werden soll.

    1. nur Artikel, keine Angebotsvorlagen aktualisieren: Hierbei wird nur der eBay-Preis im Artikel aktualisiert. Vorhandene Angebotsvorlagen werden nicht aktualisiert.
    2. vorhandene Angebotsvorlagen auch aktualisieren: Neben dem eBay-Preis im Artikel werden auch alle zugehörigen Angebotsvorlagen aktualisiert.

Automatische Aktualisierung des Preises von Vaterartikeln: Hier legen Sie fest, ob der Preis eines Vaterartikels beim Import automatisch auf den Preis des günstigsten Kindartikels gesetzt werden soll (Ja) oder der alte Preis erhalten bleibt (Nein).


Vk. Brutto Preise glätten zu: Hier legen Sie fest, ob und wie Preise automatisch angepasst werden sollen. Sie können die Preisglättung jeweils für verschiedene Preisspannen unterschiedlich einstellen.

Registerkarte Kundengruppenpreise

Beim Importieren von Artikeldaten können direkt Preise für jede Kundengruppe und Plattform (angeschlossene Onlineshops) importiert werden.

Jtl-ameise-datenimport-RK-kundengruppenpreise.png

Es werden pro Plattform nur die Kundengruppen angezeigt, die auch mit ihr verbunden sind. Für JTL-Wawi stehen alle angelegten Kundengruppen zur Auswahl.

Die Zuordnung arbeitet genauso wie die Zuordnung des Standard-VKs - allerdings stehen keine VK-Modifikatoren zur Verfügung.

Hinweis: Beachten Sie hierbei die Preishierarchie von JTL-Wawi. Gesetzte Kundengruppenpreise bei der Hauptplattform JTL-Wawi greifen auch bei allen Plattformen, für die kein Preis explizit gesetzt wurde. Ist sowohl die Hauptplattform JTL-Wawi sowie eine Plattform nicht explizit mit einem Preis versehen, so gilt der Std. VK (Standardverkaufspreis).

Registerkarte Staffelpreise

Wie beim Import vonKundengruppenpreisen stehen beim Import von Staffelpreisen alle Plattformen mit ihren jeweiligen Kundengruppen zu jeweils 10 unterschiedlichen Staffeln zur Verfügung.

Artikeldaten import staffelpreise.png

Jede Staffel besteht aus zwei Datensätzen, Staffel X ab Menge und Staffel X Preis, wobei X die Staffel 1 bis 10 darstellt. Beide müssen ausgefüllt sein, um einen Staffelpreis importieren zu können. Staffel X ab Menge besagt, wie viele Einheiten mindestens von dem Produkt gekauft werden müssen, bis der Preis Staffel X Preis gilt. Hat ein Produkt mehrere Staffeln, so gilt die Staffel mit der höchsten ab Menge, die von der gewünschten Kaufmenge erreicht wird.

Staffel X ab Menge kann entweder einer Spalte der Importdatei zugewiesen werden (dynamisches Feld) oder kann in der Spalte Wert fest gesetzt werden.

Hinweis: Bitte beachten Sie auch hier die Preishierarchieregeln, die analog zu den Kundengruppenpreisregeln funktionieren.

Registerkarte Sonderpreise

Wie beim Import von Staffelpreisen stehen beim Import von Sonderpreisen alle Plattformen mit ihren jeweiligen Kundengruppen zur Verfügung.

Jtl-ameise-datenimport-RK-sonderpreise.png

Für den Sonderpreis muss immer auch ein Start- und Enddatum importiert werden. Das Datum muss folgendes Format aufweisen: (tt.mm.jjjj) also zum Beispiel: 14.07.2018. Der Sonderpreis ist somit nur zwischen dem globalen Startdatum und (einschl.) dem Enddatum gültig. Auch hier lässt sich, wie beim normalen Preisimport mittels Operanden der importierte Preis schon während des Imports anpassen.

Registerkarte Weitere Texte

Jtl-ameise-datenimport-RK-weitere-texte.png

Hier können Sie pro Ausgabeweg und Sprache festlegen, welche Texte importiert werden sollen. Sie können folgende Texte füllen lassen:

    1. Artikelname
    2. Kurzbeschreibung
    3. Beschreibung
    4. SEO Name, Titel-Tag, Meta-Keywords und Meta-Description
    5. Druck Kurzbeschreibung
    6. Druck Beschreibung

Sie können in der Beschreibung und Kurzbeschreibung auch HTML Texte importieren.

Registerkarte Onlineshop aktiv

Jtl-ameise-datenimport-RK-onlineshop-aktiv.png

Hier können Sie für jeden Onlineshop eine Spalte bestimmen, die sagt, ob der Artikel für diesen Shop aktiv geschaltet werden soll. Akzeptierte Werte für den Import dieses Feldes sind: "Y" bzw. "1" für aktiv und "N" bzw. "0" für inaktiv.

Registerkarte Sichtbarkeiten

Jtl-ameise-datenimport-RK-sichtbarkeiten.png

Hier können Sie für jeden angeschlossenen Onlineshop je Kundengruppe festlegen, welche Spalte in Ihrer Importdatei die Sichtbarkeit des Artikels regelt. Akzeptierte Werte für den Import dieses Feldes sind: Y bzw. 1 für sichtbar und N bzw. 0 für nicht-sichtbar.

Registerkarte Mindestabnahme

Hier können Sie die Mindestabnahme und das Abnahmeintervall für jede einzelne Kundengruppe Ihrer Datenbank einer Spalte in Ihrer CSV-Datei zuordnen.

Jtl-ameise-artikelimport-006-mindestabnahme.png

Registerkarte Präfix/Suffix

Hier können Sie für viele Felder beim Import festlegen, ob vor oder hinter den importierten Wert zusätzliche Informationen geschrieben werden sollen.

Beispiel: Wenn Sie möchten, dass vor der Artikelnummer noch die Zeichenfolge IMPORT steht, tragen Sie in der Spalte Präfix für das Feld Artikelnummer den Wert IMPORT ein.

Jtl-ameise-artikelimport-007-prefix-suffix.png

Schritt 5: Vorlage speichern

Sie haben den Import komplett konfiguriert. Sie sollten sich nun eine Importvorlage speichern, damit Sie beim nächsten Artikelimport die meisten Schritte und Einstellungen überspringen können.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Vorlage speichern. Es öffnet sich das Dialogfenster Vorlage speichern.
Geben Sie der Vorlage einen Namen und klicken Sie auf Neue Vorlage speichern.

Jtl-ameise-import-artikel-004-vorlage-speichern.png

Hinweis: Falls Sie eine vorhandene Vorlage ersetzen möchten, klicken Sie auf die Vorlage und wählen Sie die Option Vorlage überschreiben.

Schritt 6: Import testen und durchführen

Klicken Sie nun auf die Schaltfläche Import starten. Es öffnet sich das Dialogfenster Importvorgang.
Klicken Sie zunächst auf Testen / Trockenlauf. Der Import wird nun simuliert.

Jtl-ameise-import-artikel-005-testen-trockenlauf.png

Sollten bei der Simulation keine Fehler auftreten, klicken Sie anschließend auf Import starten. Der Import wird nun durchgeführt.
Sobald der Import abgeschlossen ist, sehen Sie die importierten bzw. aktualisierten Artikel in JTL-Wawi.

Wie geht es weiter?